Termine

31.03.2020 – 26.07.2020
Paris | Picasso Museum

Picasso und die Comics

Die Kunst der Comics beim Meister

Anhand einer Auswahl von Originalzeichnungen und Druckgrafiken setzt sich die Ausstellung mit Picassos Leidenschaft für das Genre auseinander. Immer neugierig darauf, mit neuen Techniken zu experimentieren, versucht sich auch Picasso in Comics und illustrierte beispielsweise Zeitungen. Die Schau verdeutlicht den wichtigen Platz, den der spanische Künstler auch in zeitgenössischen Comics einnimmt. Zeichner wie Art Spiegelman, Hergé oder Clément Oubrerie integrieren ihn und seine Arbeit auch in ihr Werk.

Foto: Pablo Picasso "Sueño y mentira de Franco", 1937 (©Succession Picasso 2019)

Zur Webseite des Museums

14.03.2020 – 06.09.2020
Zürich | Museum für Gestaltung

Norm – It’s not complicated

Die Welt des Grafikbüros Norm

Gestalterische Regelwerke prägen die visuellen Konzepte des Studios Norm. Gleichzeitig bilden sie den Ausgangspunkt für die Forschungsprojekte der drei Gestalter Bruni, Krebs und Varone. Die Ausstellung mit Grafiken, Animationen und dreidimensionalen Exponaten präsentiert die Überlegungen der drei Designer. Systematisch führt sie von den Grundbausteinen Dimension, Größe, Proportionen und Raster in die Welt der Grafik. So werden beispielsweise visuelle Phänomene aus der Natur einer bewussten Gestaltung durch den Menschen gegenübergestellt. Bild, Buchstabe und Alphabet erhalten ein eigenes Kapitel. Vernissage am Freitag, 13. März 2020, 19 Uhr.

Foto: Riforma Type Specimen, Italcore Gebäude, 2019 (© Norm/Ruth Clark)

museum-gestaltung.ch

28.02.2020 – 20.09.2020
Hamburg | Kunstgewerbemuseum

Das Plakat. 200 Jahre Kunst und Geschichte

Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938

Einen repräsentativen Überblick über die Geschichte des Plakates von den Anfängen im frühen 19. Jahrhundert bis heute lässt sich in dieser Ausstellng verschaffen. Im Plakat treffen Kunst und Geschichte, Design und Werbung aufeinander. Es dokumentiert gesellschaftliche Entwicklungen genauso wie die Kunst und ihre wechselnden Stile. Es gibt keine zweite Kunstgattung, die bis heute unseren Alltag in einer solchen Breite begleitet. Über 400 Plakate mit mehrschichtiger Botschaft und Aussagen über Zeit, Gestaltung, Geschichte, Mode oder Geschmack laden zum Verweilen ein. Vernissage am 27. Februar 2020, 19 Uhr.

Foto: Julius Klinger, Hermanns & Froitzheim – Krawatten, 1910/11 (© Museum für Kunst und Gewerbe)


www.mkg-hamburg.de

26.02.2020 – 15.02.2020
Zürich | ETH Zürich

Retail Apocalypse

Einkaufen in den Städten von heute

Die Erkenntnis, dass sich "Shopping" mit seinen physischen, kommerziellen und sozialen Praktiken zunehmend voneinander trennt, bildete den Ausgangspunkt für Recherchen zur Ausstellung. Hier wird nun überdacht, wie der Wert der architektonischen "Oberfläche" oder Sprache bestimmt wird. Die architektonische Form ist Teil einer wirtschaftlichen Realität und schafft Mehrwert. Der künstlerische Ausdruck – im Wesentlichen die Oberfläche– ist daher kommerziell nicht unschuldig, wie die Umsetzungen im Einzelhandel zeigen. Die Architektur erweist sich als ein Motor der Verführung, der den Konsum und die Logik des Kapitals antreiben soll. Mehrere Schriftsteller, die sich mit dem Verhältnis von Architektur und Wert auseinandergesetzt haben, bilden in der Schau einen literarischen Gegenpol. Eröffnung: Dienstag, 25.Februar 2020, 18Uhr

Foto: Galeria Kaufhof (© wikipedia.de)

Zur Webseite der Hochschule

25.02.2020 – 01.06.2020
Lausanne | mudac - musée de design et d'arts appliqués contemporains

Extraordinaire!

Letzte Ausstellung

Jedem Museumssaal wird ein Bereich unseres täglichen Lebens zugeordnet: Wohnzimmer, Küche, Esszimmer, Schlafzimmer, Spielzimmer, Musikraum oder Garage. Die Schau Extraordinaire! vereint Gegenstände, die dem Kuratorium im Laufe der Zeit auffielen. Mit dabei sind Gegenstände außerhalb jeglicher Norm, die in ihrere Wirkung unverhältnismässig, winzig, lustvoll, tierisch, pflanzlich, subtil, störend oder auch wundervoll daher kommen. Extraordinaire!findet in einem Dekor aus Theaterpappe statt, in dem sich die Geister des Gaudard-Hauses bewegen und ist die letzte Ausstellung des mudac an diesem Ort. Vernissage: Dienstag, 25. Februar, 18 Uhr.

Foto: Meret Oppenheim - Fur Ring, 1978 (© atelier numérique)


mudac.ch

22.02.2020 – 19.07.2020
Florenz | Palazzo Strozzi

Tomás Saraceno: Aria

Thermodynamische Konstellation

Als visionärer Künstler, dessen multidisziplinäre Praxis Kunst, Sozial- und Biowissenschaften umfasst, schafft Tomás Saraceno Werke, die eine neue Art des Lebens in unserer Welt entstehen lassen. Der Argentinier stellt Verbindungen zu nichtmenschlichen Phänomenen wie Spinnen, Staubpartikeln und Pflanzen her, die zu Akteuren in seinen Werken und Metaphern des Universums werden. Auch spielt Saraceno mit dem historischen Kontext, indem er mit der von Arturo Galasino kuratierten Ausstellung einen originellen Dialog zwischen der Renaissance und heutiger Welt schafft.

Foto: Tomás Saraceno - Aria (© Studio Tomás Saraceno)


www.palazzostrozzi.org

21.02.2020 – 25.05.2020
Berlin | Berlinische Galerie

„Umbo. Fotograf. Werke 1926–1956“

1920er Jahre bis Mitte der 1950er Jahre

Der Name Umbo (Otto Umbehr, 1902 – 1980) erregte in der fotografischen Avantgarde der Zwanzigerjahre Aufsehen. Er steht für das Neue: das neue Porträt, das neue Bild der Frau, den neuen Blick auf die Straße und die neue Fotoreportage. Umbos Fotografien sind experimentell, fantasievoll unangepasst. 1921 bewarb er sich am Bauhaus, von Johannes Itten lernte er vor allem das Sehen und entwickelte ein Gefühl für Komposition und Formen. Mit einer Auswahl von etwa 200 Werken und zahlreichen Dokumenten ist nun auch in Berlin die erste große Retrospektive des Fotografen nach 24 Jahren zu sehen. Eröffnung: Donnerstag 20.2.20, 19 Uhr

Foto: Umbo, Ohne Titel (Ruth. Die Hand), um 1926, © Phyllis Umbehr/Galerie Kicken Berlin/VG Bild-Kunst

Zur Webseite der Galerie

21.02.2020 – 27.02.2020
München | Aarchitekturgalerie

Baustelle Bahnhof

Ein Stadtviertel im Wandel

Mit dem vorgesehenen Neubau des Münchner Hauptbahnhofs verändern sich sowohl Bahnhofsinfrastruktur als auch Stadtviertel drumherum. Iin diesem Zusammenhang wurde das südliche Bahnhofsviertel zum Objekt einer fotografischen Auseinandersetzung. Die entstandenen Bilderserien sind zugleich Bestandsaufnahme und stoßen eine Beschäftigung mit jenen Orten, Lokalen, Treffpunkten an, die spezifischer Teil des Viertels, gleichzeitig durch den Neubau tendenziell im Verschwinden sind. Die Fotografie wird zum Mittel, um die Geschichten, Möglichkeiten und Zustände dieser Räume zu ergründen. Eröffnung: Donnerstag, 20.2.,

Foto: Tankstelle im Stadtviertel (© Bene Gierl)

Zur Webseite der Galerie

16.02.2020 – 29.03.2020
Mailand | Triennale Milano

Der Stand der Kunst der Architektur Mailand

Projekte von (ab)Normal bis Trees

Die Schau "State of the Art of Architecture Milano" versteht sich als Einladung, über eine Etablierung neuer Formen des zeitgenössischen Architekturdenkens nachzudenken. 38 innovative und aufstrebende Architekturstudios und Forschern waren zur Beteiligung aufgerufen. Der Schwerpunkt wurde auf zukünftige Generationen gelegt, um aktuelle Entwicklungslinien und neue Richtungen im Design zu verstehen. Kuratiert wurde die Ausstellung vom britischen Architekten, Kritiker und Herausgebe Joseph Grima.


Foto: Trees, Piante, Piani, Prospetti (@ Triennale Milano/ Gianluca Di Ioia)



Zur Webseite des Museums

08.02.2020 – 23.08.2020
Weil am Rhein | Feuerwehrhaus im Vitra Schaudepot

Home Stories: 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs

Lebensstil Zuhause

Im Fokus der Ausstellung steht das private Interieur, seine Geschichte und Zukunft. Anschaulich gemacht wird, wie sich gesellschaftliche, politische und technische Veränderungen der letzten 100 Jahren in unserem Wohnumfeld widerspiegeln. Großes Thema nehmen Brüche ein, die das Design und die Nutzung des westlichen Interieurs geprägt haben wie bspw. knapper werdender Wohnraum oder ein Verwischen der Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben. Mittels stilbildenden Interieurs, darunter Entwürfe von Architekten wie Adolf Loos oder Lina Bo Bardi, Künstlern wie Andy Warhol oder Cecil Beaton sowie der Innenarchitektin Elsie de Wolfe, werden diese Einschnitte bildhaft dargestellt.
Vernissage und Talk mit Arno Brandlhuber u. a. am 7. Februar 2020, 18 Uhr.

Foto: Illustration von Daniel Streat (©Instituto Bardi/Francisco Albuquerque)

www.design-museum.de

08.02.2020 – 22.03.2020
Berlin | DAZ - Deutsches Architektur Zentrum

Critical Care

Ein Planet in der Krise

Ökologische und soziale Katastrophen drohen, unseren Planeten unbewohnbar zu machen. Von Interessen des Kapitals geleitet, sind Architektur und Urbanismus mit in die Krise verstrickt. Dass es auch anders geht, zeigt diese Ausstellung: Anhand 21 aktueller Beispiele, darunter erdbebensichere Dorfentwicklung in China, Überschwemmungsschutz mittels traditioneller, CO2-armer Bautechniken in Pakistan und Bangladesch, eine Umnutzung modernistischer Bauten in Brasilien und Europa sowie Sanierungsmaßnahmen historischer Bewässerungssysteme in Spanien wird deutlich, dass Architektur und Urbanismus dafür sorgen können, den Planeten wiederzubeleben. Eröffnung am Freitag, 7. Februar, 19 Uhr.

Foto: 100 Klassenräume für geflüchtete Kinder, Za’atari Village, Jordanien, 2017 (© Martina Bo Rubino)

www.daz.de

07.02.2020 – 15.03.2020
Rom | MAXXI - Nationales Museum der Künste des XXI. Jh.

Konstantin Grcic. Phantasie an der Macht

Partnerschaft zwischen Alcantara und MAXXI

Jedes Jahr wird ein international renommierten Designer eingeladen, der in den Dialog mit den Werken der Museumssammlung tritt. Seine persönliche Vision gibt dieses Mal Konstantin Grcic zum Besten. Der 55-Jährige erforscht den visionären Aspekt der Arbeit von Sergio Musmeci, Giuseppe Perugini, Maurizio Sacripanti und dem zeitgenössischen Architekten Bernard Khoury. Grcic erweckt eine fantastische Landschaft zum Leben, an der Grenze des Surrealen und reflektiert aktuelle Themen wie den Vergleich zwischen natürlich und künstlich oder die Beziehung zwischen Mensch und Technik.

Foto: Designer Konstantin Grcic (© Sebastiano Luciano ph./Courtesy Alcantara)

Zur Webseite des Museums

30.01.2020 – 01.06.2020
Hamburg | Museum für Kunst und Gewerbe

100 Jahre lenkbares Licht

Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung

Curt Fischer, Gründer des Leuchtenherstellers Midgard, setzte 1919 einen Meilenstein mit der Erfindung einer Lichtquelle, die man zu sich heranziehen, im gewünschten Winkel ausrichten und deren Kopf man drehen konnte. Zum 100-jährigen Jubiläum dieser Erfindung widmet das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg dem lenkbaren Licht eine ganze Ausstellung. „100 Jahre lenkbares Licht. Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung“ zeigt die erfinderischen und ästhetischen Dimensionen von lenkbaren Leuchten vom frühen 20. Jahrhundert bis heute. Es sind Originale von Midgard und 20 weiteren Herstellern sowie Zeichnungen, Patente und Briefe zu sehen.

Tischarmleuchte „Arpela“, um 1948, Foto: © Jenner-Egberts Foto+Film

www.mkg-hamburg.de

30.01.2020 – 10.05.2020
Mexiko-Stadt | Museo Jumex

Lina Bo Bardi

Habitat

Nachdem Lina Bo Bardi ihre Heimat Italien nach dem Zweiten Weltkrieg in Richtung Brasilien verließ, widmete sie sich dem Prozess der Distanzierung. Sie versuchte sich von modernistischen westlichen Normen zu entfernen und machte dies zum zentralen Aspekt ihres Schaffens. Die Ausstellung Habitat im Museo Jumex in Mexiko-Stadt zeigt eine große Auswahl ihrer Werke aus Architektur, Design, Ausstellungs- und Museumspraxis, ihre redaktionelle Arbeit an der gleichnamigen Zeitschrift Habitat und auch ihre Nebenprojekte in Film und Theater. Ein Highlight der Ausstellung sind Werke aus dem Museu de Arte de São Paulo, die auf den von Lina Bo Bardi entworfenen Glas- und Beton-Staffeleien ausgestellt werden, sich so von den Wänden lösen und dem Betrachter eine neue Art des Erlebens ermöglichen. Bis 10. Mai 2020.

Bild: Lina Bo Bardi, Collection Instituto Bardi / Casa de Vidro, São Paulo, Foto: Lew Parrella

www.fundacionjumex.org

21.01.2020 – 19.04.2020
Berlin | Bodemuseum

Perlentausch

Wissen, Welten, Werte

Die Schau verdeutlicht anhand von vier ausgewählten Objekten, wie wichtig Glasperlen als kulturenübergreifende, bis heute verwendete Tauschmittel und als Material regionaler Handwerkstraditionen sind. Neben zwei historischen, hundertjährigen Perlenschurzen, die von Frauen bei Festen getragen wurden, lassen sich zwei zeitgenössische Stücke, 2019 hergestellt, bewundern. Für den indigenen Volksstamm Ye’kwana spielen die Perlen bis heute eine wichtige Rolle im Kunsthandwerk und sind Ausdruck ihrer Identität. Eine Videodokumentation veranschaulicht die aktuelle Bedeutung von Glasperlen bei den Ye’kwana und den Herstellungsprozess der Perlenschurze.

Foto: Perlenschurz für Frauen, ca. 1910 (© SMB/Ethnologisches Museum/Martin Franken)

Zur Webseite des Museums

13.01.2020 – 26.04.2020
Köln | MAKK – Museum für angewandte Kunst

Design Gruppe Pentagon

Monografische Museumsschau

Anfang der 1980er-Jahre brachen junge Gestalter*innen mit der bis dato für das deutsche Design charakteristischen „Guten Form“, und das Design erlebte eine radikale Erneuerung. Einer der Protagonisten war die Kölner Kollektiv Gruppe Pentagon, die mit Stahl und Plexiglas arbeitete, diese mit Stein, Gummi oder Gebrauchsgegenständen aus dem Alltag kombinierte. 1987 war das Kollektiv mit dem Projekt „Café Casino“ Teil der documenta 8 und auf der Biennale in Sao Paulo vertreten. Nun werden die Werke der Gruppenmitglieder, fast alle aus Privatsammlungen stammend, in einer raumgreifenden Installation in der zentralen Ausstellungshalle präsentiert.

Foto: Gruppe Pentagon - Café Casino, 1987 (©Bernhard Schaub)

Zur Webseite des Museums

11.01.2020 – 07.03.2020
Paris | Galerie Templon

JAMES CASEBERE

On the water’s edge

James Casebere, der u .a. am California Institute of Arts studierte, war mit seiner letzten großen Schau "Built Images, Sean Kelly" 2019 in Taiwan präsent. Nun stellt der Pioniers der inszenierten Fotografie in Paris aus. Sein Werk versteht sich als poetischer Kommentar zu unserer Gesellschaft, der sich nie auf eine klar erkennbare Realität bezieht. Der in New York lebende Künstler arbeitet mit Modellen, die er mühsam in seinem Atelier herstellt und dann als Grundlage für seine Fotografien verwendet. Seine Bilder zeugen von visueller Schönheit und wecken dennoch teils Gefühle von Unbehagen und Leere.

Foto: On the water’s edge (© James Casebere)

Zur Webseite der Galerie

18.12.2019 – 13.04.2020
Wien | MAK – Museum für angewandte Kunst

BUGHOLZ, VIELSCHICHTIG.

Thonet und das moderne Möbeldesign

Die Bugholzmöbel des Wiener Tischlermeister Michael Thonet schrieben Stilgeschichte. Mit dem ab 1859 produzierten ikonischen Stuhl Nr. 14, dem Inbegriff des sogenannten Kaffeehausstuhls, gelang ihm der Durchbruch. Die Ausstellung lässt nun die gesamte Firmengeschichte von der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute Revue passieren. Die legendären Möbel, später auch aus Stahl, werden anhand von 240 Exponaten in den Kontext der technologischen, typologischen, ästhetischen und historischen Entwicklung des Möbeldesigns gesetzt.
Eröffnung: Dienstag, 17. Dezember 2019, 19 Uhr
Kuratorenführungen mit Sebastian Hackenschmidt jeweils Donnerstag, 16.30 Uhr: 19. März und 9. April 2020

Foto: Splitscreen Fauteuil, Modell Nr. A 403 F von Josef Frank/Sessel Modell Nr. 14 von Gebrüder Thonet (© MAK/Georg Mayer/Nathan Murrell)

Zur Webseite des Museums

15.12.2019 – 26.04.2020
Hamburg | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Sagmeister & Walsh: Beauty

Das Wesen der Schönheit

In der Ausstellung stellen Stefan Sagmeister und Jessica Walsh ihr ganz persönliches und visuell beeindruckendes Plädoyer für die Lust am Schönen vor. Der im 20. und 21. Jahrhundert überwiegend negativen Besetzung der Schönheit innerhalb der Designdebatte setzt das Künstlerduo fundierte Argumente und subjektive Beobachtungen entgegen und macht Schönheit als einen zentralen, funktionalen Aspekt ansprechender Gestaltung erlebbar. Interaktive und multimediale Installationen sorgen für eine sinnlich-vergnügliche Reise in ihren Kosmos des Schönen.
Eröffnung: Sonntag, 15. Dezember, 11 Uhr

Foto: Sagmeister & Walsh, Color Room, 2018/19, in Kooperation mit Backhausen MAK Wien DESIGN LABOR, © Aslan Kudrnofsky/MAK Wien

Zur Webseite des Museums

12.12.2019 – 09.05.2020
Holon | Design Museum Holon - DMH

State of Extremes

Zum 10-jährigen Jubiläum

Mit der Schau wird eine große Ausstellung zeitgenössischen Designs präsentiert, die die sozialen, technologischen und sozialen Aspekte der Branche untersucht. Umweltkrisen bestimmen zunehmend unseren aktuellen Zustand der Extreme. Wie Design als vermittelnde, moderierende und heilende Kraft wirken kann, soll hier deutlich werden. Organisiert von DMH Chefkuratorin Maya Dvash umfasst die Ausstellung über 70 Werke internationaler und israelischer Künstlern, Designer und Studios. Sie ist in fünf thematische Kategorien gegliedert, die die Mechanismen und Prozesse veranschaulichen, die Extreme durch Installationen, Objekte und konzeptionelle Videos antreibt: Extremer, Polarization, Spiraling, New Normal, Extreme Lab.

Foto: Jun Kamei, Amphibio aus der Kategorie New Normal, 2018 (© Jukan Tateis)

Zur Webseite des Museums

11.12.2019 – 29.02.2020
Stuttgart | Raumgalerie

Paradise For Everyone

Regina Dahmen-Ingenhoven

Die Ausstellung „Paradise For Everyone“ lässt die Welt des Architektur- und Designstudios DRDI in fantastischen Inszenierungen sinnlich erfahrbar werden und regt so zum Nachdenken an. Formen, Farben, Licht und Material gehen in der Arbeit der Architektin Regina Dahmen-Ingenhoven eine emotionale Beziehung ein. Mit ihren begehbaren Inszenierungen schafft die Düsseldorferin Welten, in die Nutzer und Besucher eintauchen können, die Geborgenheit und gleichzeitig Sinnlichkeit ausstrahlen. Gemein ist all ihren Projekten eine unaufdringliche Design-Ästhetik, die die oft überraschenden und doch vertrauten Welten charakterisiert. Das Notwendige und das Nützliche erhalten eine höhere Dimension, die in der Atmosphäre eines Projektes verstofflicht wird.

Foto: (©Holger Knauf / DRDI)

www.drdi.de

07.12.2019 – 03.05.2020
Weil am Rhein | Vitra Design Museum

Typologie. Eine Studie zu Alltagsdingen

Designkollektiv Collections Typologie

Wodurch Gegenstände unseres Alltags geformt und verändert werden, hinterfragte das französische Designkollektiv "Collections Typologie". Unter die Lupe wurden dabei Geschichte, Herstellung und Formensprache von z.B. Weinflaschen, Korken oder Boule-Spiel-Kugeln genommen. Die Schau stellt nun die Ergebnisse dieser Recherchen und die aktuelle Arbeit zur Obst- und Gemüsekiste vor. Der Besucher soll angeregt werden, seine Beziehung zu Alltagsgegenständen, besonders hinsichtlich Ressourcenverbrauchs und Lebensgewohnheiten, zu überdenken.
Eröffnung: Freitag, 6. Dezember 2019, 18 Uhr

Foto: Collections Typologie, Studie zur Obst- und Gemüsekiste, 2019 (© Collections Typologie)


Zur Webseite des Museums

07.12.2019 – 29.03.2020
Wolfsburg | Kunstmuseum Wolfsburg

Ryoji Ikeda: data-verse

4K-Projektion

Einen der weltweit bedeutendsten Sound- und Medienkünstler hat sich das Kunstmuseum WOB eingeladen: Den in Japan geborenen und Paris arbeitenden Ryoji Ikeda. Seine meist großformatigen Licht- und Klanginstallationen haben bereits vielfach für Begeisterung gesorgt. Ikedas Werke machen digitale Universen visuell und akustisch erlebbar und reflektieren die fortschreitende Informationsverarbeitung unserer Gesellschaft. In der Schau werden erstmals zwei neue großformatige Projektionen, die eigens für das Museum hergestellt werden, zu sehen sein. Vernissage am 6. Dezember, 19 Uhr.

Foto: DATA-VERSE 2019 (© Courtesy of the Artist and Audemars Piguet/Julien Gremaud)


Zur Webseite des Museums

29.11.2019 – 23.02.2020
Berlin | Haus am Waldsee

Johanna Diehl: In den Falten das Eigentliche

Erste Einzelausstellung in Berlin

Johanna Diehl entwickelt ihre Arbeit vollends aus dem Gedanken heraus, dass das Eigentliche der Geschichte in den Falten der Erinnerung steckt. Die vielfach ausgezeichnete Architekturfotografin und Künstlerin spürt das Verborgene im jüngeren Gedächtnis Europas auf. Sie findet zu überzeugend klaren Bildern und überraschenden Präsentationsformen. Für die Ausstellung sind im Rahmen ihrer neuen Serie „Dead Dad Wild Country“ zwei neue Filmarbeiten entstanden.

Foto: Johanna Diehl - Shepetivka, aus der Serie Ukraine Series (© Diehl/Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt/Berlin)

Zur Webseite des Museums

26.11.2019 – 30.03.2020
Lomé | Palais de Lomé

Hommage an Kossi Aguessy

Infinity

Die Ausstellung präsentiert in neu eröffneten Palais de Lomé das sinnbildliche Werk des Journalisten Harry Roselmack und des togolesischen Designers Kossi Aguessy. In dem eigens zur für die Schau gedrehten Kurzfilm kommen Zeungen wie Roselmack oder der britische Designer Ross Lovegrove zu Wort, die die brillante aber zu kurze Karriere Aguessys skizzieren. Der Industriedesigner starb 2017 im Alter von nur 40 Jahren. Seine Arbeit wurde von den größten internationalen Institutionen anerkannt und sind unter anderem im MoMA oder im Centre Georges Pompidou vertreten.

Foto: Marmorstuhl von Kossi Aguessy (© Galerie Vallo)

Zur Webseite des ehemaligen Gouverneurspalasts

23.11.2019 – 19.04.2020
London | Victoria and Albert Museum

Cars: Accelerating The Modern World

Autos und die moderne Welt

Das Auto ist aus der modernen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Während die Produktion zunehmend in Richtung Elektrovehikel geht, ist das Design nur bedingt innovativ. Diese Ausstellung beschäftigt sich mit der Rolle des Autos bei der Gestaltung der Welt. In seiner kurzen, 130-jährigen Geschichte hat sich der fahrbahre Untersatz zu einer der beliebtesten, umstrittensten und einflussreichsten Erfindungen der Welt entwickelt. Die Fertigung wurde revolutioniert. Und die Art und Weise, wie wir uns bewegen, wurde durch das Auto ebenso wie unsere Städte, Umwelt und Wirtschaft einer Veränderung unterzogen.

Foto: Lowrider Convention in Los Angeles, 2019 (© Nathanael Turner)

Zur Webseite des Museums

21.11.2019 – 29.03.2020
Leipzig | Grassi Museum für angewandte Kunst

HISTORY IN FASHION

1500 Jahre Stickerei in Mode

Stickerei erfüllte schon immer das Bedürfnis, die Kleidung individueller und bedeutender zu machen. Als Konstrast zu Massenproduktion erlebt die jahrhundertealte Technik gerade eine Renaissance. Die aktuelle Mode betont in Material umd Motiven die handwerkliche Fähhigkeit und setzt Stickerei als Statement ein. Die Schau präsentiert nun die fazniernde Kunsttechnik anhand 130 ausgewählter historischer Objekte. Aber auch innovative Arbeiten zeitgenössischer Textilkünstler*innen und junger Talenten des Studengangs Textildesign der Burg Giebichenstein sind zu sehen.

Foto: Stiefel “Flora’s Present”, Italien (© Karola Bauer)

www.grassimak.de

20.11.2019 – 17.05.2020
Wien | MAK – Museum für angewandte Kunst

OTTO PRUTSCHER

Allgestalter der Wiener Moderne

Die Ausstellung veranschaulicht, wie bedeutend Prutscher als Architekt und Designer, Ausstellungsgestalter, Lehrer und Mitglied aller wichtigen Reformkunstbewegungen – von der Secession bis zur Wiener Werkstätte und dem Werkbund – für die Entwicklung der Wiener Moderne war. Ausgewählte Beispiele aus seinem Werk dokumentieren seine einflussreiche Rolle als Designer für die renommiertesten Kunstgewerbefirmen seiner Zeit. Mehr als 200 Unternehmen setzen Prutschers Entwürfe um. Für Thonet, Loetz Witwe und Wienerberger war er künstlerischer Berater. Die Schau bietet mit fast 200 Arbeiten einen Überblick über das komplexe Schaffen des Multitalents.
Foto: Ausschnitt von Kamintüren für die Wohnung Jakob Nowak, um 1920 (© Otto Prutscher/Peter Kainz)

www.mak.at

09.11.2019 – 11.10.2020
Leipzig | Grassi Museum für angewandte Kunst

SPITZEN DES ART DÉCO.

Porzellan im Zackenstil

Die Ausstellung wartet mit hererausragenden Porzellanen des Art déco auf. In den 400 Exponaten mit extravagante Formen und intensiver Farbigkeit durchdringen sich ornamentale Dekore und strenge Geometrie. Immer wieder trifft man auf den Zackenstil mit seinen spitzwinkligen markanten Formen, der auch die Innenarchitektur der Pfeilerhalle des Museums prägte. Zwischen den Vitrinenobjekten und dem Raum entsteht dadurch eine einzigartige Zwiesprache. Art déco-Dosen, Gedecke, Vasen, Schalen und Figuren aus kleinen und großen Manufakturen werden ab Samstag präsentiert.

www.grassimak.de

09.11.2019 – 23.02.2020
London | Design Museum

Moving to Mars

Mission zum Mars

In der Ausstellung lässt sich in die unberührte Schönheit der Landschaft eintauchen. Wie ein Umdenken im Alltag für eine abfallfreie und energiebetriebene Zivilisation der nächsten Generationen auf der Erde helfen kann, steht im Fokus. Präsentiert werden etwa 200 Objekte, darunter Beiträge von der NASA, der Europäischen Weltraumorganisation und SpaceX; die Gewinner der 3D-Printed Mars Habitat Challenge, AI SpaceFactory; Roboterbauer von Foster & Partners; das erste nachhaltige Stadtdesign für Mars, Mars City Design; den ersten Raumanzug für die Marsoberfläche; Christopher Raeburns neue Modekollektion inspiriert vom roten Planeten und vieles mehr.

Foto: NASA. Skylab crew, 1973 (© designmuseum.org)

Zur Webseite des Museums

26.10.2019 – 23.02.2020
Weil am Rhein | Vitra Schaudepot

After the Wall

Design seit 1989

30 Jahre nach Eröffnung des Vitra Schaudepot wird nun in der Ausstellung »After the Wall. Design seit 1989« die Entwicklung des Designs in den vergangenen drei Jahrzehnten beleuchtet. Besonders im Fokus steht der Einfluss technischer, kultureller und soziopolitischer Umbrüche. Schlüsselwerke aus den Bereichen Grafik sowie Produkt- und Möbeldesign werden präsentiert, darunter Entwürfe von Jasper Morrison, Philippe Starck, Hella Jongerius, Muji oder IKEA. Aber auch aktuelle Entwürfe junger zeitgenössischer Designer, die zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Konsum, Technologie und Ressourcen beitragen wollen, sind zu sehen. Eröffnung: 25. Oktober 2019 um 18:30 Uhr

Foto: Philippe Starck Zitronenpresse/IKEA Tasche von Knut und Marianne Hagberg(© Alessi/IKEA)


www.design-museum.de

24.10.2019 – 01.03.2020
Berlin | Bröhan-Museum

Nordic Design. Die Antwort auf Bauhaus

Weg der Moderne

Die Ausstellung setzt sich mit dem skandinavische Weg der Moderne auseinander, der sich in der Reflektion mit der deutschen Moderne und dem Bauhaus vollzog. Im Vordergrund einer eigenständigen Interpretation des Funktionalismus stand dort eher die maßgeschneiderte Lösung für eine Aufgabe. Der skandinavische Funktionalismus wurde so zur identitätsstiftenden Konstante jener Nationen. Vom finnischen Architekten und Designer Alvar Aalto über den Vater des schwedischen Funktionalismus Sven Markelius und die dänischen Designer Hans J. Wegner und Arne Jacobsen liegt der Schwerpunkt der Schau auf den 50er und 60er Jahren. Gezeigt werden rund 150 Werke – Möbel, Grafik, Glas, Textilien.
Eröffnung: 23. Oktober 2019, 19 Uhr

Foto: Hängeleuchte „Spiral“Entwurf" 1942 (©Poul Henningsen/Louis Poulsen)

Zur Webseite des Museums

12.10.2019 – 05.05.2020
Groningen | Groninger Museum

Mondo Mendini

Die Welt des Alessandro Mendini

Alessandro Mendini selbst entwarf das Groninger Museum. Kurz vor seinem Tod im Februar 2019 kombiniert der Meister des italienischen Designs eigene fantasievolle Entwürfe mit Arbeiten zahlreicher moderner Designer. Die Ausstellung präsentiert nun u. a. eine Riesenversion seines Kitschsessels Poltrona di Proust aus der Fondation Cartier. Dazu gesellen sich Arbeiten von Signac, Kandinsky, Matisse über Schlemmer und Gerrit Rietveld bis hin zu Objekten italienischer Designer wie Ponti und De Lucchi. Mendini, dem Fantasie stets wichtiger als Funktionalität war, schuf seine poetischen Kreationen bis ins hohe Alter.

Foto: Alessandro Mendini (© Carlo Lavatori/Alessandro Mendini Archive)

Zur Webseite des Museums

13.09.2019 – 08.03.2020
Köln | Museum für Angewandte Kunst

Norman Seeff: The Look of Sound

Von Ray Charles bis Frank Zappa

Norman Seeff *1939 zählt zu den berühmtesten Porträtfotografen der USA. Gleich mit seinem ersten Auftrag für das Album „Stage Fright“ von The Band schaffte er seinen Durchbruch. Die Ausstellung versammelt nun originale Vintage Prints, Entwürfe und Collagen von Musiklegenden wie Patti Smith oder Frank Zappa. Seefs Bilder fangen die Künstler*innen in privater Sphäre ein, ohne voyeristisch zu wirken und gewähren einen präzisen Einblick in die Bild- und Musikkultur der 1960er- bis 1980er-Jahre.

Foto: Ray Charles, 1985 (© Norman Seeff)

museenkoeln.de

12.09.2019 – 06.04.2020
Berlin | Berlinische Galerie

Bettina Pousttchi

In Recent Years

Pousttchi, Jahrgang 71, untersucht die Rolle der Fotografie im digitalen Zeitalter als auch das Verhältnis von Erinnerung und Geschichte. Ihre fotografischen Arbeiten bedecken zum Teil ganze Häuserfassaden und beziehen sich auf den geschichtlichen Aspekt des Ortes. In der Schau werden ausgewählte Skulpturen wie transformiertes Stadtmobilar und eine über acht Jahre hinweg zur gleichen Zeit aufgenommene Fotoserie präsentiert.

Foto: Echo von 2009/2010 - 970 Papierposter auf der Fassade der Temporären Kunsthalle Berlin (©ettina Pousttchi)

www.berlinischegalerie.de

09.09.2019 – 31.12.2020
Dessau | Bauhaus Museum Dessau

Versuchsstätte Bauhaus

Die Sammlung

Die Eröffnung des Bauhaus Museum Dessau am 8. September stellt einen der Höhepunkte des Jubiläumsjahres dar. In den neuen, vom spanischen Architekturkollektiv Addenda geplanten Räumlichkeiten wird erstmals eine umfassende Präsentation der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau zu sehen sein. Anhand originaler Möbel, Leuchten, Textilien und Werk der bildenden Kunst erzählt die Ausstellung „Versuchsstätte Bauhaus", wie die Ideen der Bauhäusler zu selbstverständlichen Objekten unseres heutigen Alltags geworden sind. In thematischen Kapiteln erfährt der Besucher, wie das dortige Lehren, Gestalten und Bauen der Verbesserung und Gestaltung der Gesellschaft dienen sollte. Alltag, Klassen und Werkstätten, Lehrer und Schüler werden durch Skizzen, Fotos, Kunstwerke und Werkstattprodukte im Museum lebendig.

Foto: Bauhaus Museum Dessau (©BMD Architektur Stadtpark)

www.bauhaus-dessau.de

03.08.2019 – 05.01.2020
Zürich | Museum für Gestaltung

SBB CFF FFS

Meistbefahrenes Schienennetz der Welt

Schweizer Bahnhöfe und Züge sind durch ihr Desing und wegen ihrer Pünktlichkeit auf der ganzen Welt bekannt. Eine hochwertige Gestaltung macht die nationale Bahngesellschaft zu einem gelungenen Beispiel Schweizer Designgeschichte. Erstmals präsentiert eine vielseitige Ausstellung die Leistungen der SBB in Architektur, Industriedesign und visueller Kommunikation. Mit Originalobjekten, Fotografien, Videos und einer Modelleisenbahn lädt sie zur Zeitreise ein - von den Anfängen der SBB bis hin zur Mobilität von morgen. Vernissage am Freitag, 2. August, 19 Uhr.

Foto: SBB CFF FFS-Logo und Bahnhofsuhr(© Studio Marcus Kraft/ZHdK)

museum-gestaltung.ch

27.06.2019 – 30.05.2021
Zürich | Toni-Areal, MfG

Designlabor: Material und Technik

29 aktuelle Projekte

Sowohl im Labor als auch in der Gestaltung gewinnen Materialfragen durch die Digitalisierung an Bedeutung. Deswegen arbeiten Designer häufig mit Bio- oder Materialtechnologen zusammen. Gemeinsam erproben sie die Zukunft mit neuen Lösungsansätzen. Die Ausstellung präsentiert größtenteil brandneue Projekte im Bereich nachhaltiger Materialien, Robotik und 3D-Druck und bietet dem Publikum einen Ort der aktiven Auseinandersetzung.

Foto: Kimono aus biobasierten Klärschlamm-Granulat 2018 (© Femke Poort, Studio Nienke Hoogvliet)

museum-gestaltung.ch

26.05.2019 – 01.09.2019
Herford | Marta Herford

Rebellische Pracht

Design-Punk statt Bauhaus

In den 1970ern und 80ern lehnten sich Gestalter*innen zunehmend gegen die Nüchternheit des Funktionalismus auf. Dieser radikalen Bewegung der postmodernen Designgeschichte wird jetzt eine Platform gegeben - als bewusstes Kontrastprogramm zum 100-jährigen Bauhausjubiläum. Erstmalig in dieser Kombination sind in der Ausstellung Möbel, Leuchten und Objekte legendärer Designer wie u.a. Ettore Sottsass, Matteo Thun und Michele De Lucchi zu sehen. Anhand von fünf Kapiteln lassen sich die verschiedenen Entwicklungsstufen dieser Designrevolution anschaulich nachvollziehen.

Foto: Teekanne von Ettore Sottsass, Hersteller: Anthologie Quartett, 1987 (© VG Bild-Kunst/Marcus Schneider)


www.marta-herford.de

24.05.2019 – 05.04.2020
Berlin | Direktorenhaus

Radical Craft

Jahresausstellung

Fast 70 Gestalter und Handwerker werden hier päsentiert, die das Kunsthandwerk in gesellschaftlichen Zukunftsentwürfen in den Fokus rücken. Zeitgenössisches Produktdesign muss sich auf seine Ursprünge, nämlich auf die experimentellen Vorläufer in der konzeptionellen Kunst und im radikalen Kunsthandwerk, besinnen. Hierbei spielt Qualität als Bedingung für eine umfassende wirtschaftliche und nachhaltige Wende eine zunehmende Rolle. Sowohl Designer als auch Handwerker greifen in die Konsumdebatte mit sinnlich erlebbaren Produkten ein, was die Schau prägnant verdeutlicht.

Foto: Glaskrüge von Jochen Holz (© Direktorenhaus)

www.direktorenhaus.com

19.05.2019 – 23.02.2020
Oberhausen | LVR-Industriemuseum

Nützlich & Schön

Produktdesign von 1920 bis 1940

Die Schau im Peter-Behrens-Bau des Museums zeigt, wie sich ab der Zwanziger Jahre unsere gesamte Warenwelt veränderte und diese sich beispielsweise im Laufe der nächsten Dekade deutlich von den Formen und Werkstoffen der Vorkriegsjahre unterscheidet. Über 500 unterschiedliche Gebrauchsgegenstände aus den Bereichen Haushalt, Wohnen, Hygiene, Freizeit, Mobilität, Arbeit und Produktion sind zu sehen. Die Formen und Materialien dieser Gegenstände prägen unser tägliches Leben bis heute.

Foto: Wilhelm Wagenfeld, Glasschalen-Set aus der Serie „Erbach“, 1938. (© VG Bild-Kunst)

industriemuseum.lvr.de

18.04.2019 – 29.09.2019
Leipzig | GRASSI Museum für Angewandte Kunst

BAUHAUS_SACHSEN

100 Jahre Bauhaus

Die große Sonderausstellung geht den Sachsen-Kontakten der gefeierten Avantgardeschmiede nach. Das Bauhaus war frühzeitig mit der Messestadt verbunden. Auf diese und auf Werke sächsischer Bauhäusler, aber auch auf Meister wie Kandinsky, Moholy-Nagy oder Klee und ihre Verbindungen in die Region richtet sich ein Fokus der Schau. Auf die andauernde Inspiration des Bauhauses bis heute ein weiterer.

Bild: Erich Mende, Bühnenbildfigur 1930, Foto: ©Thomas Moecker

www.grassimuseum.de

09.04.2019 –
Mailand | Museo del Design Italiano

La Collezione Permanente

1.600 italienische Design-Objekte

Parallel zum Salone del Mobile öffnet am 9. April das Museo del Design Italiano das neue, unter der Leitung von Joseph Grima erarbeitete Ausstellungslayout seiner Sammlung. „Die Triennale ist die natürliche Heimat des italienischen Designs, das allgemein für seine hervorragende Qualität anerkannt ist", erklärt der gebürtige Brite. „Ich möchte Situationen und Umgebungen schaffen, in denen Besucher vertraute Objekte auf neue und unerwartete Weise sehen können, sodass sie frei interpretieren und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen."

Bild: Cactus von Guido Drocco und Franco Mello für Gufram (1972), Foto: ©Gufram

www.triennale.org

21.03.2019 – 01.04.2020
Berlin | Kunstgewerbemuseum

Rokokowelten

Neupräsentation der Porzellan- und Fayencesammlung

Die neue Präsentation der Porzellan- und Fayencensammlung am Kulturforum trägt den Titel der ornamental geprägten Epoche. Im Fokus stehen weiterhin kostbare Objekte des 18. Jahrhunderts aus bekannten deutschen Manufakturen wie Meißen oder Nymphenburg Am Eingang der Ausstellung kann der Besucher nun einen kleinen Abstecher in die Geschichte des weißen Goldes machen und den Unterschied zwischen den preiswerteren Fayencen und echtem Porzellan kennenlernen. Außerdem werden die anspruchsvolle Herstellung beleuchtet und Objekte in ihrem ikonografischem Zusammenhang betrachtet. Porzellanerfinder Johann Friedrich Böttger gebührt natürlich besonderer Dank.

Foto: Die Kaffeetrinkerin - Johann Christian Wilhelm Beyer (© Kunstgewerbemuseum/Saturia Linke)

https://www.smb.museum

Täglich neue Themen und Produkte aus Office, Living, Licht, Bad und Küche.