Termine

07.06.2019 – 10.11.2019
Unna | Zentrums für Internationale Lichtkunst

International Light Art Award

Ausstellung der Finalisten

Der International Light Art Award präsentiert mit den diesjährigen Finalisten Jacqueline Hen (*1989, Deutschland), Yasuhiro Chid (*1977, Japan) und dem Duo Dachroth+Jeschonnek (*1981,*1984, Deutschland) aktuelle Ansätze der Lichtkunst.
Im Anschluss an die Preisverleihung am 7. Juni wird die Ausstellung eröffnet und der Frage nachgegangen, welchen Einfluss Licht auf unser räumliches Empfinden hat und, ob sich Lichtsimulationen auf unsere Kommunikation auswirken. Die raumgreifenden Installationen geben Aufschluss.

Foto: Jacqueline Hen, Apocalypse 2018 (© J.Hen/ILAA)

www.lichtkunst-unna.de

11.05.2019 – 17.11.2019
Zürich | Pavillon Le Corbusier

Mon univers

Visueller und inhaltlicher Dialog

Die erste Ausstellung im neu renovierten Pavillon Le Corbusier, kuratiert von Arthur Rüegg und Christian Brändle, befasst sich mit der Sammelleidenschaft des Schweizer Architekten und gibt damit Einblick in seinen gestalterischen Kosmos. Originale aus Le Corbusiers Privatsammlung, historische Fotografien, Abgüsse und Malereien als auch Fundstücke aus der Natur wurden zusammengetragen und in einen Dialog gestellt.

Foto: Der Pavillon am Zürichsee (©Museum für Gestaltung)

www.pavillon-le-corbusier.ch

06.05.2019 – 26.01.2020
Krefeld | Haus Esters, Haus Lange

Anders Wohnen

Entwürfe für Haus Lange Haus Esters

Das Projekt „Anders Wohnen" präsentiert alternative Wohn- und Lebensvorstellungen und lenkt den Blick auf das gemeinschaftliche Leben von morgen. In drei Ausstellungen entwerfen sechzehn internationale Künstlerinnen, Designerinnen und Architekt*innen für die Häuser Lange und Esters Wohnkonzepte. Utopie, Mobilität und Dystopie bilden hierbei für die neuen Arbeiten eine thematische Grundlage.

Foto: Haus Esters von außen, (© Kunstmuseen Krefeld/Dirk Rose)

www.kunstmuseenkrefeld.de

04.05.2019 – 13.06.2019
Berlin | Aedes Architekturforum

IntenCity

Jean-Paul Viguier et Associés

Jean-Paul Viguier, Mitbegründer des erfolgreichen Architekturbüros aus Frankreich, präseniert in dieser Ausstellung sein Manifest „IntenCity“. Im Fokus stehen die Frage: Wie können Stadtplaner und Architekten verantwortungsvoll auf die wachsende Bevölkerungsdichte in den Städten reagieren? Das Manifest wird mittels einer spielerischen Installation in den vier Intensitäten historisch-urban, architektonisch, landschaftlich und demografisch erläutert.

Die Eröffnung findet am Freitag, 3. Mai 2019, 18.30 Uhr statt.

Foto: Berlinanimation (©Jean-Paul Viguier et Associés)

www.aedes-arc.de

26.04.2019 – 28.04.2019
Berlin | Berlin

Gallery Weekend 2019

Wenn Kunstinteressierte drei Tage lang von einer Ausstellung zur nächsten pilgern, dann ist wieder Gallery Weekend. Ab dem 26. April laden zum 15. Mal über 40 Galerien, Museen und Sammlungen zu einem Rundgang durch die Berliner Kunstwelt ein, darunter Sprüth Magers mit Fischli Weiss, Esther Schippers mit Ryan Gander, Peres Projects mit Beth Letain, Johann König mit Jeep Hein und Look Galerie mit Natalia Stachon.

ChertLüdde: Sol Calero, Casa Anacaona, installation view at Folkestone Triennial, UK. A co- commission by WOMAD World of Art and the Creative Foundation for Folkestone Triennial 2017. Photo by Jamie Woodley

www.gallery-weekend-berlin.de

18.04.2019 – 29.09.2019
Leipzig | GRASSI Museum für Angewandte Kunst

BAUHAUS_SACHSEN

100 Jahre Bauhaus

Die große Sonderausstellung geht den Sachsen-Kontakten der gefeierten Avantgardeschmiede nach. Das Bauhaus war frühzeitig mit der Messestadt verbunden. Auf diese und auf Werke sächsischer Bauhäusler, aber auch auf Meister wie Kandinsky, Moholy-Nagy oder Klee und ihre Verbindungen in die Region richtet sich ein Fokus der Schau. Auf die andauernde Inspiration des Bauhauses bis heute ein weiterer.

Bild: Erich Mende, Bühnenbildfigur 1930, Foto: ©Thomas Moecker

www.grassimuseum.de

11.04.2019 – 10.06.2019
Berlin | Akademie der Künste

Eileen Gray – E.1027

Master Bedroom

Designerin Eileen Gray (1878–1976) gestaltete in den Zwanzigerjahren in Frankreich eine Ferienresidenz. Das Haus E.1027, das sie am Mittelmeer erbaute, war ihr Erstling in Sachen Architektur. Eine begehbare Installation des Schlafzimmers ist nun in der Akademie der Künste aufgestellt. Hier lässt sich das Architekturkonzept Grays gut nachvollziehen und der in Vergessenheit geratenen Pionierin der Moderne Respekt zollen.

Foto: Eileen Gray-Haus E.1027 (© Viviana Andrada Baumann)

www.adk.de

09.04.2019 –
Mailand | Museo del Design Italiano

La Collezione Permanente

1.600 italienische Design-Objekte

Parallel zum Salone del Mobile öffnet am 9. April das Museo del Design Italiano das neue, unter der Leitung von Joseph Grima erarbeitete Ausstellungslayout seiner Sammlung. „Die Triennale ist die natürliche Heimat des italienischen Designs, das allgemein für seine hervorragende Qualität anerkannt ist", erklärt der gebürtige Brite. „Ich möchte Situationen und Umgebungen schaffen, in denen Besucher vertraute Objekte auf neue und unerwartete Weise sehen können, sodass sie frei interpretieren und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen."

Bild: Cactus von Guido Drocco und Franco Mello für Gufram (1972), Foto: ©Gufram

www.triennale.org

23.03.2019 – 18.08.2019
Frankfurt am Main | DAM

Neuer Mensch, Neue Wohnung

Die Bauten des Neuen Frankfurt 1925-1933

Als Beitrag zum Bauhaus-Jubiläum zeigt das DAM zahlreiche Wohnbauprojekte des Neuen Frankfurt, die in den Zwanzigerjahren der Stadt weltweit den Ruf als Hochburg der Moderne bescherten und die Architektur und den Städtebau für Jahrzehnte prägen sollten. Die Ausstellung ist Teil einer Initiative des Deutschen Architekturmuseums, des Historischen Museums Frankfurt, des Museum Angewandte Kunst mit dem Forum Neues Frankfurt, um das von dem Architekten Ernst May initiierte Wohnprogramm zu bedenken. Bis 18. August.

Bild: Innenhof des Wohnblocks an der Bruchfeldstraße (um 1930), Copyright: DAF, Bestand Grünflächenamt

www.dam-online.de

22.03.2019 – 16.06.2019
Berlin | Gropius Bau

And Berlin Will Always Need You

Kunst & Handwerk

Die Ausstellung erhebt eine Liedzeile von Dorothy Iannone, die diese wiederum ihrer Freundin widmete zu ihrem Titel. „And Berlin will always need you" präsentiert Kunst, Handwerk und Konzept made in Berlin und will auf die Bedeutung manueller Arbeitsprozesse hinweisen. Alle Besucher sind eingeladen, sich mit dem Handwerk in der zeitgenössischen Kunstszene Berlins auseinanderzusetzen.

Bild: Antje Majewski, "Panier de Poulet", 2017 © Janusz Piszczatowski

berlinerfestspiele.de

15.03.2019 – 10.06.2019
Berlin | Haus der Kulturen der Welt

bauhaus imaginista

Verflechtungsgeschichte

„bauhaus imaginista" widmet sich der globalen Verflechtungsgeschichte des Bauhauses seit seiner Gründung 1919 und seiner Bedeutung für die Gegenwart. Seit 2016 untersucht das Projekt den transnationalen Wirkungskreis und die Beziehungen der Schule zu ähnlichen avantgardistischen Bewegungen. Die Recherche wird nun in einer umfangreichen Gesamtschau mit Archivmaterial und zeitgenössischen Beiträgen im Haus der Kulturen der Welt in Berlin veranschaulicht, die sowohl Parallelgeschichten moderner Bildungsreformen in Indien und Japan als auch Übersetzungen von Gestaltungsansätzen des Bauhauses in China, Nigeria und in der Sowjetunion zusammenbringt.

Bild: University of Ife in Ile-Ife, Nigeria, Architekten: Arieh Sharon, Eldar Sharon und Harlod Rubin', © Arieh Sharon digital archiv

www.hkw.de

15.03.2019 – 05.06.2019
Amsterdam | Foam Fotografiemuseum

Scheltens & Abbenes

ZEEN

In ihren Still Lifes analysieren Scheltens & Abbenes das Wesen der Dinge, wobei sie deren Beschaffenheit einer sorgfältigen und akribischen Untersuchung unterziehen. Ein Objekt erwacht zum Leben, indem es aus seinem alltäglichen Kontext gehoben, herangezoomt und gerahmt wird, um so bis in seinen innersten Kern vorzudringen: ein bunter Puderfleck, die scharfe Falte eines Herrenhemdes, Nieten auf einem Lastwagen. Zu sehen sind ihre Arbeiten in der Ausstellung „Scheltens & Abbenes: ZEEN“ im Amsterdamer Foam Fotografiemuseum, darunter Bilder für die Designer Scholten & Baijings, das Modelabel Cos oder das Pin-up Magazine.

Cos, Collections, Soapbars, 2012 © Schelten & Abbenes

www.foam.org

08.03.2019 – 28.07.2019
München | Haus der Kunst

El Anatsui. Triumphant Scale

Die Arbeiten des Künstlers El Anatsui

Die umfangreichste Schau des Werkes von El Anatsui - 1944 in Ghana geboren - ist in München zu sehen und zeigt zentrale Werke aus fünf Jahrzehnten künstlerischen Schaffens. Im Mittelpunkt stehen die typischen Arbeiten aus Flaschenverschlüssen, Werke von beeindruckender Präsenz und in bunten Farben der letzten zwei Jahrezehnte. Zusätzlich werden auch die weniger bekannten Holzskulpturen und Wandreliefs, Keramikskulpturen aus den 1970ern und Zeichnungen, Drucke, Skizzenbücher präsentiert.

Foto: Stressed World, 2011 (© El Anatsui. Courtesy of the artist and Jack Shainman Gallery, New York)


www.hausderkunst.de

01.03.2019 – 01.09.2019
Mailand | La Triennale di Milano

Broken Nature

Design Takes on Human Survival

Großer Auftrieb in Mailand. Am 1. März eröffnet die XXII. Triennale unter dem Titel Broken Nature, kuratiert von Paola Antonelli. „Als kognitiver, pragmatischer und politischer Vermittler kann Design ein mächtiges Werkzeug sein, um Reparaturen vorzunehmen“, gibt die MoMA-Designchefin die Losung vor. Die Hauptausstellung wird von 22 Länderbeiträgen ergänzt, darunter neben Deutschland, Österreich und Frankreich auch Kuba.

Bild: Stephan Bogner, Philipp Schmitt und Jonas Voigt, Raising Robotic Natives, Bottle Feeder. 2016. Foto: Courtesy of the designers

www.triennale.org

22.02.2019 – 19.05.2019
Weil am Rhein | Vitra Design Museum

Anton Lorenz

Von der Avantgarde zur Industrie

Im großen Bauhaus-Jahr schauen wir auf die berühmten Gestalter und ihre Entwürfe. Doch genauso wichtig waren die Personen hinter den Kulissen. Ein nur wenig bekannter Name ist Anton Lorenz (1891-1964), dem das Schaudepot auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein ab kommenden Freitag eine Ausstellung widmet. Der ursprünglich als Geschichts- und Geographielehrer ausgebildete Ungar war Unternehmer und Patentspezialist, dem viele Stahlrohrklassiker ihre Produktion verdanken. Bereits ab den Zwanzigerjahren griff er selbst zum Zeichenstift und entwarf eigene Möbelkreationen.

Bild: Montage des Barcaloafer, circa 1947 © Vitra Design Museum, Nachlass Anton Lorenz

www.design-museum.de

22.02.2019 – 30.06.2019
Aachen | Ludwig Forum Aachen

Die Lust der Täuschung

Von antiker Kunst zur Virtual Reality

Die Ausstellung Lust der Täuschung im Ludwig Forum Aachen beschäftigt sich mit den ästhetischen Spielformen von Illusion und Simulation. In Zeiten von Fake News, alternativen Realitäten und einer allgemeinen Verunsicherung unserer Realitätsvorstellung soll die Schau mit rund 100 Werken aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Film, Video, Augmented und Virtual Reality sowie Design zum aktuellen Diskurs anregen. Bis 30. Juni.

Bild: Toast VR (Richard Eastes, Toni Eastes, Daniel Todorov), Richie’s Plank Experience, 2017, Virtual Reality/Unity3D/HTC Vive/Sensor/Kabelmanagement/Holzplanke, Besitz der Künstler © Toast VR

www.ludwigforum.de

02.02.2019 – 05.05.2019
London | London Design Museum

David Adjaye

Making Memory

Nicht alle Gebäude schweigen. Einige von ihnen sind sogar wahre Geschichtenerzähler. Den narrativen Qualitäten des Bauens geht das Londoner Design Museum vom 2. Februar bis 5. Mai auf den Grund. Die Ausstellung David Adjaye: Making Memory zeigt sieben Werke des in Tansania geborenen Architekten, der zu den derzeit spannendsten seiner Zunft gehört. „In der Architektur geht darum, wie sich der Körper im Raum bewegt. Diese Art von Raumchoreografie zu durchdenken, ist das Faszinierende an der Architektur“, verriet uns Adjaye im Interview. Die Ausstellung will genau das tun: die Besucher an die Hände nehmen und durch die räumlichen Welten des Wahllondoners hindurch führen, statt nur an den Fassaden hängenzubleiben.

Sir David Adjaye, Foto: Ed Reeve

www.designmuseum.org

Alle Neuheiten der interessantesten Hersteller und Designer auf einen Blick.