Termine

27.08.2019 – 08.09.2019
Kassel | documenta-Halle

Fahr Rad!

Die Rückeroberung der Stadt

Die Ausstellung wandert nach erfolgreicher Präsentation im DAM Frankfurt nun in die Documenta-Halle nach Kassel. Internationale Beispiele erfolgreicher Fahrradverkehrsplanung werden ebenso thematisiert wie lokale Projektideen aus Nordhessen. Ein spannendes Begleitprogramm lädt zudem zu Fahrradkino, Fahrradtouren, Baukulturdialogen zum Mobilitäts-Thema und anderem mehr ein. Oberstes Motto: Gleichberechtigung unter Fußgängern, Öffi-Nutzern, Pedaleuren und Autofahrern - statt Machtkampf auf Rädern.

Foto: Illustration zum Programm (© KAZimKUBA)

www.fahr-rad-kassel.de

24.08.2019 – 01.12.2019
Berlin | Kunstgewerbemuseum

Connecting Afro Futures. Fashion – Hair – Design

Sustainable Design

Junge Fashiondesigner*innen aus Afrika wollen den Modemarkt revolutionieren. Der Generation geht es allerdings um mehr als ästhetische Aspekte. Das Modesystem soll aufgebrochen und durch kulturelles und politisches Engagement neu etabliert werden. Im Rahmen des Ausstellungsprojekts sind nun Akteur*innen aus Uganda, Benin und dem Senegal eingeladen, innovative Arbeiten zu den Themen Mode und Haar zu entwickeln. Vernissage: Freitag, 23. August 2019, 19 Uhr.

Foto: Madilibada UG, 2019 ( © Tondo Clothing)

www.smb.museum

03.08.2019 – 05.01.2020
Zürich | Museum für Gestaltung

SBB CFF FFS

Meistbefahrenes Schienennetz der Welt

Schweizer Bahnhöfe und Züge sind durch ihr Desing und wegen ihrer Pünktlichkeit auf der ganzen Welt bekannt. Eine hochwertige Gestaltung macht die nationale Bahngesellschaft zu einem gelungenen Beispiel Schweizer Designgeschichte. Erstmals präsentiert eine vielseitige Ausstellung die Leistungen der SBB in Architektur, Industriedesign und visueller Kommunikation. Mit Originalobjekten, Fotografien, Videos und einer Modelleisenbahn lädt sie zur Zeitreise ein - von den Anfängen der SBB bis hin zur Mobilität von morgen. Vernissage am Freitag, 2. August, 19 Uhr.

Foto: SBB CFF FFS-Logo und Bahnhofsuhr(© Studio Marcus Kraft/ZHdK)

museum-gestaltung.ch

20.07.2019 – 30.11.2019
München | Eres Stiftung

Zero Gravity

Apollo 11 and the new notion of space

Zum 50. Male jährt sich das Betreten des Mondes durch einen Menschen. Wie dynamisch sich seitdem Raum- und Grenzerweiterungen entwickelten, stellt die Ausstellung in den Fokus. Sie zeigt gestaltende Positionen im Kontext einer eigens für die Schau herstgestellten Rauminstallation des Medienkünstlers Peter Kogler. Durch eine verspiegelte Umgebung taucht der Besucher in einen virtuellen Kosmos ein, der raumreflektive Arbeiten der 60er Jahre von Warhol & Co mit zeitgenössischen Werken von Gregor Hildebrandt, Hans Schabus oder Sonia Leimer schwerelos verbindet.

Foto: Astronaut (©Peter Kogler)

eres-stiftung.de

11.07.2019 – 05.01.2020
London | Tate Modern

Olafur Eliasson: In Real Life

Solo-Show

Die Ausstellung vereint mehr als 40 Werke die in den letzten drei Jahrzehnten Eliassons Schaffens entstanden sind, angefangen von seinen ersten Installationen wie Beauty (1993) bis hin zu seinen jüngsten Malereien und Skulpturen. Erstmals erfahren auch seine Kooperationen mit Projekten in den Bereichen Nachhaltigkeit, Migration, Erziehung Aufmerksamkeit. Der Künstler schafft kaum wie ein anderer Werke, die für jeden Besucher zum Erlebnis werden.

Foto: Your uncertain shadow, 2010 (© María del Pilar García Ayensa/Olafur Eliasson)

www.tate.org.uk

10.07.2019 – 01.09.2019
Lausanne | mudac - musée de design et d'arts appliqués contemporains

BIG-GAME

Everyday objects

Die Ausstellung BIG-GAME zum 15-jährigen Jubiläum des Designstudios mit ebenjenem Namen gibt einen Überblick über industrielle Designarbeit von einer im Supermarkt verkauften Flasche Wein über einen Stuhl aus der Sammlung MoMA bis hin zu Objekten japanischer Töpfer und Möbelstücke von lKEA. Ergänzend liefert die Schau Anekdoten und Inspirationsquellen für das Streben der Designer nach Funktionalität und Haltbarkeit - zwei entscheidende Faktoren für die heutige Consumerwelt.

Foto: Box für die Verpflegung auf Mittelstreckenflügen SWISS BENTO, 2017 (© BIG GAME)


mudac.ch

07.07.2019 – 27.10.2019
Essen | Museum Folkwang

Veit Stratmann: Module/Essen

Interaktive Intervention

Veit Stratmann hat Module/Essen aus verzinktem Eisen und Eisenblech gebaut: Je zwei Sitzmöbel auf Rollen sind über eine bewegliche Querstange miteinander verbunden. Ihre Sitzhöhe und Sitzflächenfarbe variieren. Und weil sie mobil sind, laden dazu ein, sie zu auszuprobieren und damit die Zwischenräum des Museumneubaus zu erkunden. Die Besucher werden so selbst zu Akteuren. Stratmann, der in Paris lebt, reagiert in seinen raumbezogenen Arbeiten auf die Architektur und Funktion öffentlicher Gebäude und Plätze.

Foto: Module/Essen, 2019 (© Veit Stratmann, Foto: Jens Nober)

www.museum-folkwang.de

06.07.2019 – 03.11.2019
Dresden | Schloss Pillnitz

Add to the Cake

Die Transformation der Rolle weiblicher Schaffender

Auch in dieser Ausstellung geht es einmal mehr darum, die Sichtbarkeit für weibliche Schaffende in den Fokus zu rücken. Die Kuratorinnen Vera Sacchetti und Matylda Krzykowski verstehen die Schau 'Dem Kuchen hinzufügen' als Übung darin, Verwandlungsprozesse auszuführen, die Design, Architektur und Kunst derzeit erfahren. Fach- und generationenübergreifende Perspektiven zu Frauen in ebenjenen Genres werden vereint und in Form von Klangstücken, Szenografien und Videos präsentiert.

Foto: Ausstellungsansicht (© Klemens Renner)

kunstgewerbemuseum.skd.museum

04.07.2019 – 29.09.2019
Berlin | Nordischen Botschaften

WILD WILD WOOD

Die finnische Holzausstellung zum Anfassen

Aus Holz lässt sich fast alles bauen – Häuser, Brücken und sogar eine ganze Stadt. Jene und der Baum bilden die beiden Säulen der Ausstellung. In der Miniaturstadt geht es ums Bauen mit Holz in einer urbanen Umgebung: Hochhäuser lassen sich errichten oder bestehende Gebäude durch neue Stockwerke erweitern. Der Baum hingegen verbreitet durch seine Natürlichkeit Wohlbefinden und wirkt enspannend. In dieser Schau berührt Holz, das leicht und stabil, nachhaltig und pflegeleicht ist, unsere Sinne und darf selbst berührt werden.

Foto: Felleshus Kantine in den Nordischen Botschaften (© Kai Abresch)

www.nordischebotschaften.org

03.07.2019 – 06.10.2019
Hannover | Sprengel Museum Hannover

KunstLandschaft.

Naturwelten in der Kunst seit 1950

Die Schau beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Kunst, Landschaft und Natur. Innerhalb des Zeitraums von den 50er Jahren bis heute, in dem sich das Verhältnis zu Natur und Umwelt enorm wandelte, spürt sie eine Seite dieses Verhältnissen innerhalb der bildenden Kunst nach. Von Grethe Jürgens bis Heinrich Riebesehl und von Franz Gertsch bis Martha Rosler wreden fotografische und malerische Bildfolgen präsentiert, die sich mit Natur und Kunstlandschaft befassen.

Foto: Irrgarten, 1962 (© Arnold Leissler)

www.sprengel-museum.de

27.06.2019 – 30.05.2021
Zürich | Toni-Areal, MfG

Designlabor: Material und Technik

29 aktuelle Projekte

Sowohl im Labor als auch in der Gestaltung gewinnen Materialfragen durch die Digitalisierung an Bedeutung. Deswegen arbeiten Designer häufig mit Bio- oder Materialtechnologen zusammen. Gemeinsam erproben sie die Zukunft mit neuen Lösungsansätzen. Die Ausstellung präsentiert größtenteil brandneue Projekte im Bereich nachhaltiger Materialien, Robotik und 3D-Druck und bietet dem Publikum einen Ort der aktiven Auseinandersetzung.

Foto: Kimono aus biobasierten Klärschlamm-Granulat 2018 (© Femke Poort, Studio Nienke Hoogvliet)

museum-gestaltung.ch

20.06.2019 – 19.12.2019
Hamburg | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Design im Dialog

Ein Experiment

In der Ausstellung werden ausgewählte Aspekte der Gestaltungsgeschichte präsentiert. Dies ist als Dialog zwischen kunsthandwerklich gefertigten Objekten des 16. bis 19. Jahrhunderts und industriell gefertigtem, modernem und zeitgenössischem Design der Sammlung Moderne zu verstehen. Im Fokus liegen Mobilität, Multifunktionalität, Material, Marke und die Besucher, die aktiv miteinbezogen werden. Die Schau versteht sich als Experiment und beinhaltet auch Workshops, bei denen die Teilnehmer Objekte erkunden und sich mit ihnen auseinandersetzen sollen.

Foto: Reiseschreibmaschine Valentine für Olivetti, 1969/Schreibmöbel nach 1550 (© MKG Hamburg)

www.mkg-hamburg.de

12.06.2019 – 08.09.2019
München | Architekturmuseum der TUM

Zugang für Alle

Soziale Infrastrukturen in São Paulo

Die Megacity São Paulo wird zunehmend mit architektonischen Infrastrukturen beglückt, die darauf abzielen, die räumliche Enge der Stadt zu vermindern und mehr Möglichkeiten für Kultur und Sport zu schaffen. Die Ausstellung versammelt Gebäude und Plätze, die öffentlich, halböffentlich oder in Privatbesitz sind und integrative Orte für die Einwohner schaffen. Die präsentierten Objekte stammen aus einer Zeit, in der sich die moderne Architektur Brasiliens etablierte. Wie Architektur und Infrastruktur zu einer positiven Stadtentwicklung beitragen können, lässt sich an der Schau gut ablesen.

Foto: Terrasse auf dem Dach des SESC (© Ciro Miguel)

www.architekturmuseum.de

07.06.2019 – 08.09.2019
Paris | Lafayette Anticipations

Hella Jongerius

Interlace

In diesem Sommer verwandelt Hella Jongerius die Lafayette Anticipations in Paris in ein überdimensionales Textilstudio. Die niederländische Designerin hat riesige Webstühle in das von OMA umgebaute Gebäude der Kunststiftung gestellt, um auf handwerkliche Herstellungsprozesse von Textilien aufmerksam zu machen und ein größeres Bewusstsein und eine damit verbundene Wertschätzung für diese zu erzeugen. Die Schau zeigt, was Verbraucher normalerweise nicht sehen: die Forschung und das Experimentieren, die Werkzeuge und Materialien, das Ausprobieren und die Irrtümer, die genauso wichtig sind wie das Endresultat selbst. Ein schöner Nebeneffekt sind die neuen Textilstücke, die hier noch bis zum 8. September gewebt werden.

Foto: © Roel van Tour / Lafayette Anticipations, Paris

www.lafayetteanticipations.com

06.06.2019 – 08.09.2019
Kassel | Fridericianum

Euphoric Recall

Einzelpräsentation

Ron Nagles Werke sind aus Keramik, Kunststoff,oder Autolack gefertigt und entfalten trotz ihrer geringen Höhe eine erstaunliche Präsenz. In seinen Skulpturen spielen Formen, Farben und Oberflächen energetisch zusammen. Organisch anmutende Volumina stoßen auf architektonische Elemente, hell leuchtende und dezent zurückgenommene Farben stehen sich gegenüber. Die Schau ist die erste Einzelpräsentation des 1939 in San Francisco geborenen Künstlers in Deutschland.

Foto: Handlin' Bambi 2014 (© Ron-Nagle-Courtesy-Gallery/Don Tuttle)

fridericianum.org

26.05.2019 – 01.09.2019
Herford | Marta Herford

Rebellische Pracht

Design-Punk statt Bauhaus

In den 1970ern und 80ern lehnten sich Gestalter*innen zunehmend gegen die Nüchternheit des Funktionalismus auf. Dieser radikalen Bewegung der postmodernen Designgeschichte wird jetzt eine Platform gegeben - als bewusstes Kontrastprogramm zum 100-jährigen Bauhausjubiläum. Erstmalig in dieser Kombination sind in der Ausstellung Möbel, Leuchten und Objekte legendärer Designer wie u.a. Ettore Sottsass, Matteo Thun und Michele De Lucchi zu sehen. Anhand von fünf Kapiteln lassen sich die verschiedenen Entwicklungsstufen dieser Designrevolution anschaulich nachvollziehen.

Foto: Teekanne von Ettore Sottsass, Hersteller: Anthologie Quartett, 1987 (© VG Bild-Kunst/Marcus Schneider)


www.marta-herford.de

24.05.2019 – 05.04.2020
Berlin | Direktorenhaus

Radical Craft

Jahresausstellung

Fast 70 Gestalter und Handwerker werden hier päsentiert, die das Kunsthandwerk in gesellschaftlichen Zukunftsentwürfen in den Fokus rücken. Zeitgenössisches Produktdesign muss sich auf seine Ursprünge, nämlich auf die experimentellen Vorläufer in der konzeptionellen Kunst und im radikalen Kunsthandwerk, besinnen. Hierbei spielt Qualität als Bedingung für eine umfassende wirtschaftliche und nachhaltige Wende eine zunehmende Rolle. Sowohl Designer als auch Handwerker greifen in die Konsumdebatte mit sinnlich erlebbaren Produkten ein, was die Schau prägnant verdeutlicht.

Foto: Glaskrüge von Jochen Holz (© Direktorenhaus)

www.direktorenhaus.com

24.05.2019 – 29.09.2019
Zürich | Museum für Gestaltung

Das kuratorische Projekt

Unlabel – Mode Jenseits von Kategorien

Woher Modestereotypen wie Blau für Jungs und Rosa für Mädchen kommen und welchen Einfluss sie nehmen, wird in der aktuellen Schau hinterfragt. Gezeigt werden Positionen von Modedesigner*innen, die über die Kategorien männlich/weiblich hinausdenken. Sich mit klassischen Geschlechteridentitäten auseinanderzusetzen, diese zu zerlegen und neu zu schaffen, soll zur Aufgabe des Publikums werden. Studierende der Zürcher Hochschule der Künste konzipierten fünf Ausstellungsprojekte, wovon der Entwurf UNLABEL umgesetzt wurde.

Foto: Jacqueline Loekito, Twin Blazer aus der Kollektion "Papin Madness I", 2018 (© Jaume Illa Bonany)

museum-gestaltung.ch

19.05.2019 – 23.02.2020
Oberhausen | LVR-Industriemuseum

Nützlich & Schön

Produktdesign von 1920 bis 1940

Die Schau im Peter-Behrens-Bau des Museums zeigt, wie sich ab der Zwanziger Jahre unsere gesamte Warenwelt veränderte und diese sich beispielsweise im Laufe der nächsten Dekade deutlich von den Formen und Werkstoffen der Vorkriegsjahre unterscheidet. Über 500 unterschiedliche Gebrauchsgegenstände aus den Bereichen Haushalt, Wohnen, Hygiene, Freizeit, Mobilität, Arbeit und Produktion sind zu sehen. Die Formen und Materialien dieser Gegenstände prägen unser tägliches Leben bis heute.

Foto: Wilhelm Wagenfeld, Glasschalen-Set aus der Serie „Erbach“, 1938. (© VG Bild-Kunst)

industriemuseum.lvr.de

17.05.2019 – 18.08.2019
Hamburg | Kunstgewerbemuseum

Gegen die Unsichtbarkeit

Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938

Erstmalig werden hier Designerinnen vorgestellt, die im Kontext der Deutschen Werkstätten arbeiteten. Die Ausstellung rückt die Künsterlinnen, die trotz Entwurfs- und Lehrtätigkeit, Ausstellungen und Wettbewerbsteilnahmen zunehmend in Vergessenheit gerieten: Frauen, die als Möbeldesignerinnen auftraten, obwohl sie oft nur als Zeichenlehrerinnen ausgebildet waren. Frauen, die gesellschaftliche Muster durchbrachen, mit der Ausübung eines klassischen Männerberufes mehr Selbstbestimmung erlangten und maßgeblich zum Erfolg der noch jungen Werkstätten bei Dresden beitrugen.

Foto: Marie von Geldern-Egmonds Polsterstuhl um 1905/Margarete Junges Schreibtisch, 1905/1906 (© SKD, Robert Vanis)


www.mkg-hamburg.de

11.05.2019 – 17.11.2019
Zürich | Pavillon Le Corbusier

Mon univers

Visueller und inhaltlicher Dialog

Die erste Ausstellung im neu renovierten Pavillon Le Corbusier, kuratiert von Arthur Rüegg und Christian Brändle, befasst sich mit der Sammelleidenschaft des Schweizer Architekten und gibt damit Einblick in seinen gestalterischen Kosmos. Originale aus Le Corbusiers Privatsammlung, historische Fotografien, Abgüsse und Malereien als auch Fundstücke aus der Natur wurden zusammengetragen und in einen Dialog gestellt.

Foto: Der Pavillon am Zürichsee (©Museum für Gestaltung)

www.pavillon-le-corbusier.ch

06.05.2019 – 26.01.2020
Krefeld | Haus Esters, Haus Lange

Anders Wohnen

Entwürfe für Haus Lange Haus Esters

Das Projekt „Anders Wohnen" präsentiert alternative Wohn- und Lebensvorstellungen und lenkt den Blick auf das gemeinschaftliche Leben von morgen. In drei Ausstellungen entwerfen sechzehn internationale Künstlerinnen, Designerinnen und Architekt*innen für die Häuser Lange und Esters Wohnkonzepte. Utopie, Mobilität und Dystopie bilden hierbei für die neuen Arbeiten eine thematische Grundlage.

Foto: Haus Esters von außen, (© Kunstmuseen Krefeld/Dirk Rose)

www.kunstmuseenkrefeld.de

26.04.2019 – 15.09.2019
London | Designmuseum

Stanley Kubrick

The Exhibition

Anlässlich des 20. Todestages von Stanley Kubrick widmet sich die Schau dem großen Regisseur und seiner einzigartigen Herangehensweise des Filmemachens. In der Ausstellung mitzuerleben sind wahre ikonische Szenen. Auch lässt sich unbekanntes Material aus seinen genreprägenden Filmen, darunter "The „Shining", „2001: Eine Weltraum-Odyssee", „Full Metal Jacket" und „A Clockwork Orange", entdecken. Kubrick gelang es, sich mit jeder Geschichte, die er erzählte, neu zu erfinden. Dem amerikanischen Filmemacher, der unvergessliche Welten schuf, kann man bis Mitte September nachspüren.

Foto: Szene aus Kubricks „2001: A Space Odyssey“, © Warner Bros. Entertainment Inc.

designmuseum.org

18.04.2019 – 29.09.2019
Leipzig | GRASSI Museum für Angewandte Kunst

BAUHAUS_SACHSEN

100 Jahre Bauhaus

Die große Sonderausstellung geht den Sachsen-Kontakten der gefeierten Avantgardeschmiede nach. Das Bauhaus war frühzeitig mit der Messestadt verbunden. Auf diese und auf Werke sächsischer Bauhäusler, aber auch auf Meister wie Kandinsky, Moholy-Nagy oder Klee und ihre Verbindungen in die Region richtet sich ein Fokus der Schau. Auf die andauernde Inspiration des Bauhauses bis heute ein weiterer.

Bild: Erich Mende, Bühnenbildfigur 1930, Foto: ©Thomas Moecker

www.grassimuseum.de

09.04.2019 –
Mailand | Museo del Design Italiano

La Collezione Permanente

1.600 italienische Design-Objekte

Parallel zum Salone del Mobile öffnet am 9. April das Museo del Design Italiano das neue, unter der Leitung von Joseph Grima erarbeitete Ausstellungslayout seiner Sammlung. „Die Triennale ist die natürliche Heimat des italienischen Designs, das allgemein für seine hervorragende Qualität anerkannt ist", erklärt der gebürtige Brite. „Ich möchte Situationen und Umgebungen schaffen, in denen Besucher vertraute Objekte auf neue und unerwartete Weise sehen können, sodass sie frei interpretieren und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen."

Bild: Cactus von Guido Drocco und Franco Mello für Gufram (1972), Foto: ©Gufram

www.triennale.org

07.04.2019 – 05.01.2020
Eisenhüttenstadt | Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR

Alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR

Sonderausstellung zur Bauhaus-Rezeption

DDR-Design war weit mehr als braune Stern-Radio-Recorder, Dederonküchenschürzen oder Nachttischlampen aus Plaste. So beleuchtet die Ausstellung u.a. die innovative Möbelgestaltung der Deutschen Werkstätten Hellerau. Es wird sichtbar, wie die Gestaltungsprinzipien Funktionalität, Langlebigkeit und Alltagstauglichkeit von Formgestaltern wie etwa Albert Krause auf neue Materialien übertragen wurden. Hierbei spielten Designansätze wie das „offenen Prinzip“ eine Rolle. Auf der anderen Seite verdeutlicht die Schau den widersprüchlichen kulturpolitischen Umgang der DDR mit dem Bauhaus-Erbe: Auf frühe Ansätze zur Wiederbelebung folgen beispielsweise schwere Formalismus-Vorwürfe.

Die nächste Kuratoren*innenführungen Führung findet am 25. August 2019, 14 Uhr statt.

Foto: Moped S 50, entworfen von Lutz Rudolph + Karl Clauss Dietel, 1967 (© Dokumentationszentrum Eisenhüttenstadt)

www.alltagskultur-ddr.de

21.03.2019 – 01.04.2020
Berlin | Kunstgewerbemuseum

Rokokowelten

Neupräsentation der Porzellan- und Fayencesammlung

Die neue Präsentation der Porzellan- und Fayencensammlung am Kulturforum trägt den Titel der ornamental geprägten Epoche. Im Fokus stehen weiterhin kostbare Objekte des 18. Jahrhunderts aus bekannten deutschen Manufakturen wie Meißen oder Nymphenburg Am Eingang der Ausstellung kann der Besucher nun einen kleinen Abstecher in die Geschichte des weißen Goldes machen und den Unterschied zwischen den preiswerteren Fayencen und echtem Porzellan kennenlernen. Außerdem werden die anspruchsvolle Herstellung beleuchtet und Objekte in ihrem ikonografischem Zusammenhang betrachtet. Porzellanerfinder Johann Friedrich Böttger gebührt natürlich besonderer Dank.

Foto: Die Kaffeetrinkerin - Johann Christian Wilhelm Beyer (© Kunstgewerbemuseum/Saturia Linke)

https://www.smb.museum

08.03.2019 – 28.07.2019
München | Haus der Kunst

El Anatsui. Triumphant Scale

Die Arbeiten des Künstlers El Anatsui

Die umfangreichste Schau des Werkes von El Anatsui - 1944 in Ghana geboren - ist in München zu sehen und zeigt zentrale Werke aus fünf Jahrzehnten künstlerischen Schaffens. Im Mittelpunkt stehen die typischen Arbeiten aus Flaschenverschlüssen, Werke von beeindruckender Präsenz und in bunten Farben der letzten zwei Jahrezehnte. Zusätzlich werden auch die weniger bekannten Holzskulpturen und Wandreliefs, Keramikskulpturen aus den 1970ern und Zeichnungen, Drucke, Skizzenbücher präsentiert.

Foto: Stressed World, 2011 (© El Anatsui. Courtesy of the artist and Jack Shainman Gallery, New York)


www.hausderkunst.de

01.03.2019 – 01.09.2019
Mailand | La Triennale di Milano

Broken Nature

Design Takes on Human Survival

Großer Auftrieb in Mailand. Am 1. März eröffnet die XXII. Triennale unter dem Titel Broken Nature, kuratiert von Paola Antonelli. „Als kognitiver, pragmatischer und politischer Vermittler kann Design ein mächtiges Werkzeug sein, um Reparaturen vorzunehmen“, gibt die MoMA-Designchefin die Losung vor. Die Hauptausstellung wird von 22 Länderbeiträgen ergänzt, darunter neben Deutschland, Österreich und Frankreich auch Kuba.

Bild: Stephan Bogner, Philipp Schmitt und Jonas Voigt, Raising Robotic Natives, Bottle Feeder. 2016. Foto: Courtesy of the designers

www.triennale.org

22.02.2019 – 19.05.2019
Weil am Rhein | Vitra Design Museum

Anton Lorenz

Von der Avantgarde zur Industrie

Im großen Bauhaus-Jahr schauen wir auf die berühmten Gestalter und ihre Entwürfe. Doch genauso wichtig waren die Personen hinter den Kulissen. Ein nur wenig bekannter Name ist Anton Lorenz (1891-1964), dem das Schaudepot auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein ab kommenden Freitag eine Ausstellung widmet. Der ursprünglich als Geschichts- und Geographielehrer ausgebildete Ungar war Unternehmer und Patentspezialist, dem viele Stahlrohrklassiker ihre Produktion verdanken. Bereits ab den Zwanzigerjahren griff er selbst zum Zeichenstift und entwarf eigene Möbelkreationen.

Bild: Montage des Barcaloafer, circa 1947 © Vitra Design Museum, Nachlass Anton Lorenz

www.design-museum.de

Portraits, Hintergrundberichte und Reportagen zum Zeitgeschehen im Designbereich.