Sushi Lamp

8
26.09.2018

Rollenspiel
Man kann die Sushi Lamp nutzen, um darin ein paar Essstäbchen zu verstauen – tatsächlich leitet der Name sich aber von der Form ab. Der Berliner Gestalter Hayo Gebauer ließ sich von einem Hoso Maki inspirieren, der traditionellen kleinen Sushi-Rolle, die von einem schwarzen Blatt aus Alge ummantelt wird. Und auch klassische Funktionszuordnungen nimmt der Designer weniger ernst. Denn der Fuß der Sushi Lamp ist eine satinierte LED-Röhre, die zur Leuchte wird und der Schirm tatsächlich nicht mehr als eine runde Holzplatte. Die Basis wird von einem schwarzen Behälter mit 15 Röhrchen gebildet, der nicht nur auf dem Esstisch, sondern auch auf dem Arbeitsplatz durchaus nützlich ist. Dann dient der leuchtende Assistent zusätzlich als dekorativer Stiftehalter. tp

Weitere Artikel 13 - 13 von 13 Berea

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.