Cool Vie Bohème

2
Der Designer sagt über sein Objekt, dass es ebenso ärmlich wie reizend sei und benannte es passend dazu „Cool Vie Bohème“. Platz nehmen könnte hier also die künstlerisch ambitionierte Avantgarde, die sich weder eine große Küche, noch einen teuren Esstisch leisten kann - vermutlich, weil sie gerade all ihr Geld in ein paar Flugblätter oder ein Gemeinschaftsatelier investiert hat. Soweit die Klischees. Tatsächlich aber wird der eigentlich funktionale Tischbock nur durch Klemmelemente zur Tisch-ähnlichen Installation, die sich an die Wünsche und Anforderungen ihres Nutzers anpassen kann. Blumentopf, Becherhalter, Tellergestänge und Weinkühler (die Bohème trinkt hier weiss) werden einfach durch kleine weiße Haken, die in Nuten eingehängt werden, befestigt. Die Hungrigen lassen sich rundherum nieder – am besten konsequent auf umgedrehten Papierkörben, Bierkisten oder Umzugskartons.

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.