Wonderfluro

12

Kalte Schönheit
Neonröhren sind der Inbegriff für kaltes Funktionslicht, das manchmal flackernd und meistens schonungslos Krankenhausflure, Tiefgaragen und Treppenhäuser illuminiert. Aus den Haushalten werden sie der Gemütlichkeit zuliebe ferngehalten, die Garage einmal ausgenommen. In Rachel Hardings Heimat Großbritannien machen Leuchtstoffröhren 70 Prozent der öffentlichen Lichtinstallationen aus, sie sind gewissermaßen die Hintergrundbeleuchtung des Alltagslebens – ohne dafür allerdings sonderlich geschätzt zu werden. Mit Wonderfluro weckt die Designerin schlummernde Potenziale und schafft poetische Lichtmomente. Vor den weißen Röhren installiertes Spektralglas bricht das Licht und zerlegt es in einen irisierenden Regenbogen, der sich mit dem Blickwinkel verändert. Aus gewöhnlicher Baumarktware wird dank der minimalen Intervention eine faszinierende Leuchte, die die schlichte Schönheit des Supernormalen inszeniert. tp

Portraits, Hintergrundberichte und Reportagen zum Zeitgeschehen im Designbereich.