Boxenberg in Japan

31
Text: Tim Berge, Foto: Takumi Ota

Als hätte ein Kind eine Kiste mit überdimensionalen, grünen Bausteinen über einem Hügel ausgekippt: Das  Ishikiri  House  ist ein gestapeltes Ensemble aus Betonvolumen, die keinesfalls beliebig auf dem Baugrundstück verteilt wurden. Vielmehr folgen der Neubau und seine Organisation einer strengen Ordnung, die sich an der Natur orientiert.

Das Grundstück liegt oberhalb einer hohen Steinmauer und inmitten einer dichten Bebauung aus Einfamilienhäusern, die sich über die komplette Flanke des  Ikoma-Bergs nahe Osaka zieht. Um der besonderen Lage und den klimatischen Bedingungen des Standorts gerecht zu werden, entwickelten die beiden Architekten  Daisuke  Sugawara  und Hiroshi  Narahara eine Gebäudestruktur, in der jeder Raum individuell skaliert und ausgerichtet wurde. Aneinandergereiht wie zwei nebeneinander liegende Perlenketten, bilden die Volumen einen zusammenhängenden, architektonischen Organismus.

Interieur
6

Frische Bergluft
Das steinerne Konglomerat von Sugawaradaisuke Architects  bietet seinen Bewohnern und Besuchern verschiedene Möglichkeiten, es zu begehen, zu betreten und zu besteigen. Neben einem regulären Eingang an der Straßenseite existiert ein schmaler Canyon, der sich zwischen den beiden Raumzeilen aufbaut und bis ins Wohnzimmer führt, sowie eine Außentreppe, die über die vordere Reihe der grünen Betonboxen hinweg klettert und auf einer Sonnenterrasse endet. Die zerklüftete, felsartige Architektur ist eine Reaktion auf das unmittelbare Umfeld und die klimatischen Bedingungen der Region. Der Spalt zwischen den beiden Gebäudezeilen sorgt dafür, dass Winde, die aufgrund der Hanglage anfallen, durch das Gebäude hindurchgeleitet werden und das Innere mit frischer Bergluft versorgen.

Choreografie der Blicke
Die individuelle Ausrichtung und Dimensionierung der Räume wurde anhand des jeweiligen Programms, der Lage innerhalb des Hauses und dem Bezug nach außen vollzogen. Wie ausgewählte  Filmstills  besitzt fast jedes der Volumen eine von den Architekten exakt definierte Rolle. Auch deswegen verfügt jede Betonbox über mindestens zwei Fenster, die perfekt choreografierte Aus- und Einblicke erzeugen. Das Zusammenspiel aus Architektur und Umgebung soll, wenn es nach den Planern geht, die Bewohner dazu anregen, sich für jeden Anlass einen geeigneten Platz auszuwählen.

Grundrisse und Schnitte
6

Gebauter  Spiegel
Innere und äußere Fassaden bestehen aus grün eingefärbtem Sichtbeton: Seine Oberfläche und die raue Haptik erinnern an moosbewachsene Felsen und unterstützen die emotionale Wirkung des Hauses auf seine Bewohner. Die Wirkung wird auch dadurch unterstützt, dass der Sättigungsgrad des Materials je nach Wetter und Jahreszeit variiert. Das  Ishikiri House  erweist sich als eigenwilliger Bau: nicht auf eine selbstgefällige, sondern auf eine experimentelle Art und Weise. Die diagrammartige Architektur basiert auf einer unmittelbaren Transformation der Nutzergewohnheiten und Funktionen in einem Baukörper. Dadurch erhält das Haus seinen ungewöhnlichen Spannungsgrad: Architektur als lebendiges Spiegelbild seiner Bewohner.

Weitere Artikel 13 - 25 von 51 Brutal Genial: Villa Perugini in Fregene Nordisch auf Eck: Einfamilienhaus <br />
bei Hamburg Extrastudio: Fenster zum Pool Ins Wasser gesetzt: Wenn ein Künstler baut Neun Enkel und keine Treppen: <br />
Wohnhaus in Bratislava Kreativ im Kokon: Büroumbau in Paris Anbau am Altbau: Landhausdoppel <br />
in Kanada Très ordinaire: Passiv-Fertighaus im Burgund Wunderbares Wohnen in Wien Leben auf 10 mal 70 Meter: Loft in Barcelona Gestreift in Graubünden: Fassade von Daniel Buren Wer im Glashaus schläft

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.

Campana