Drei Farben Blau

14

Text: Tanja Pabelick
Foto: Peter Clarke

Das neue Büro der Projekt- und Entwicklungsmanager von Case Meallin in einem Melbourner Vorort ist geradlinig, weitläufig und funktional. Dass die 500 Quadratmeter dennoch wohnliche Gemütlichkeit ausstrahlen, liegt vor allem an einem Gestaltungs-Faktor: pointiert gesetzter Farbe.

Strategisch arbeitende Firmen wie Case Meallin stehen für Effizienz. Als das Unternehmen einen neuen Standort beziehen wollte, formulierte es parallel seine Markenidentität neu, inklusive Logo. Das neue Firmenzeichen ist in blau-grüne Nuancen zwischen Ultramarin, Indigo, Petrol und Smaragd gekleidet; eine Palette, die sich ebenso am neuen Schaffensort wiederfinden sollte. Die Planung der Bürolandschaft übertrug Case Meallin der in Melbourne ansässigen Firma Mim Design, eine auf wohnliche Interieurs und dezent spektakuläre Inszenierungen spezialisierte Agentur. Die kräftige Farbwelt wurde zur Grundlage für die Komposition der Ausstattung, ihr gegenüber stehen rhythmisch platziertes Eichenholz, Töne von Kohle bis Marmor und viel Weiß.

Hölzerne Zäune

Ausgangslage für die Designer war ein offener Grundriss, aus dem sie ein weites und doch zoniertes Großraumbüro entwickelten. Das Licht fällt durch die bodentiefen Fenster und reicht bis zu den innenliegenden Arbeitsplätzen. Mit Abstand gesetzte Schirmelemente aus raumhohen Holzlatten schaffen Grenzen, ohne als Wände aufzutreten. Sie sind wie eine Reihe Dominosteine quer zum Raum hintereinander gesetzt, lassen die australische Sonne passieren, aber nur aus bestimmten Winkeln kollegiale Einblicke zu. Sie kennzeichnen auch die Funktionsbereiche, definieren den Küchenbereich und schirmen als umlaufendes, semitransparentes Gitter den Empfangsbereich ab.

Skandinavische Details

Das Konzept von Mim basiert auf Reduktion und bewussten Akzenten. Mit Materialen von Metallen über Naturstein zu Holz ist Skandinavien nicht weit. Vor allem der konsequente Einsatz von Eichenholz schafft eine warme, einladende und behagliche Atmosphäre. Im gesamten Foyer ist sandfarbenes Eichenparkett verlegt, die den Raum teilenden Latten sind aus amerikanischem Vollholz gefertigt, aus dem auch der Durchgang vom Eingangs- zum Arbeitsbereich konstruiert ist. Wohnaccessoires skandinavischer Hersteller, wie Muutos Leuchte Unfold, Küchenwerkzeuge von Menu oder die Colour Glasses von Hay unterstreichen die Hommage an die Ästhetik des Nordens. Bei der Farbwahl dominieren Blautöne, die auch von den Möbeln und Gestaltungselementen aufgegriffen werden. Der Teppich im Großraumbüro ist in einem melierten Nachtblau gewählt, während der Sichtschutz zwischen den Schreibtischen in einem sanft ins Hellere auslaufenden Kornblumenblau strahlt.

Gebrochene Strenge

Zu Naturmaterialien und blauen Details gesellt sich als letzte Zutat des Meallin-Rezeptes die Geometrie. Die strenge Vertikale der Holzlatten brechen verstreut verteilte Dreiecke, Fünfecke oder Kreise. Auf den Glaswänden des Besprechungsraumes sind mit feinen Linien karierte Dreiecke aufgebracht, der gekachelte Spritzschutz in der Küche ist mit verschieden großen geometrischen Formen durchsetzt. Durch die klaren architektonischen Linien des Raumkonzeptes und bewusst gesetzte, spielerische Akzente schaffen die Designer Räume, die sanft und fließend ineinander übergehen. Damit haben sie Case Meallin eine Arbeitsumgebung gestaltet, die so professionell auftritt wie die Projektagentur, dabei aber spielerisch den Spagat zur Gemütlichkeit schafft.

Weitere Artikel 13 - 25 von 27 Campus mit Catwalk Transparenter Inkubator Cool statt kitschig Postmoderner Lesetempel Waldhotel Bürgenstock Perforierter Klinkerkubus: Neubau in Mexiko Die Kunst des Lächelns: Zahnarztpraxis in Berlin Jenseits des Standards: Coworking in Kopenhagen Arbeiten in Art déco Grüne Grenze Down Under Stuck, Palmen und Spione Juun.J in Seoul: Architektur der Dunkelheit

Portraits, Hintergrundberichte und Reportagen zum Zeitgeschehen im Designbereich.