Gartenhaus-To-Go

20

Text: Nina C. Müller
Foto: Ben Tynegate

Multifunktionales Gartenhaus: Studio Ben Allen hat sich einen Namen gemacht mit ausgeklügelten Einbauten, die aus beengten Stadtwohnungen echte Raumwunder machen. Diesmal findet man ihn im Garten.

„Wir sind davon überzeugt, dass Architektur die Synthese aus einer konzeptuellen, ästhetischen Herangehensweise und der Kunst des Machens ist“, sagt Ben Allen über sein Londoner Architekturstudio. Für eine Familie mit zwei Kindern im Südwesten Londons entwarf er ein Gartenhaus als zusätzlichen Wohnraum. Es sollte allen Familienmitgliedern die Möglichkeit des Rückzugs geben, ein Ort zum Arbeiten oder Lesen genauso wie zum Spielen und Entspannen. Der Clue: Im Fall eines Umzugs, wollen die Bauherren ihren zusätzlich gewonnenen Raum mitnehmen und eigenständig wieder aufbauen können. Allen entwickelte einen smarten Prototypen mit ungewöhnlicher Optik und moderner Technologie.

Augenfällig ist vor allem die komplexe äußere Hülle, deren Spiel aus geometrischen Formen und Farbverläufen an eine Artischocke erinnert. „Die achteckige Wandstruktur erhebt sich zu einem sechseckigen Dach, das dann ein quadratisches Dachfenster umrahmt“, erklärt der Architekt. Komplett Grün eingefärbt, fügt der gesamte Bau sich in den umliegenden Garten ein, hebt sich formal aber gleichsam ab. Weniger sichtbar, aber durchaus nennenswert, sind die technischen Eigenschaften der Laube, mit der sie eine Anpassung an die unterschiedlichen Jahreszeiten garantiert. Dafür sorgen eine große Doppeltür, eine Spritzisolierung, die den Energiebedarf gering hält sowie eine Bodenheizung und Feuchtigkeitsregler, die sich von einem Smartphone aus regeln lassen.

Doch nicht nur für die alltäglich Nutzung beherzigte Allen ein komfortables Handling. Sein Gartenhaus aus Holz basiert durch und durch auf einer simplen Konstruktionsweise und Nutzerfreundlichkeit. Alle Elemente sind vorgebohrt, nummeriert und gekerbt, um ineinanderzugreifen. So können die Bauherren ihren modernen Pavillon jederzeit selbst zerlegen und mit geringem Aufwand an jedem Ort wieder aufbauen. In diesem Projekt, hätten ihm die Auftraggeber große Freiheiten gelassen, um es als Forschungsinstrument zu nutzen, sagt Allen. Und tatsächlich schaffte er es, mit bescheidenem Budget ein gleichsam innovatives wie attraktives Design hervorzubringen.

Weitere Artikel 13 - 25 von 62 Klug gestapelt: Mikroapartments in Seoul Mut zur Lücke: Mikrohaus in Köln Moderner Ruinenzauber: Sverre Fehn reloaded Archäologische Übung: Mole House von Adjaye Von Rothko inspiriertes Doppel Das Katzenhaus Zeitreisen in Warschau Brutalistische Bauklötze Im Haus von Sergey Makhno Flucht aus Norddeutschland Ein Wohnbau als Statement Ode an das Unfertige

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.