Gelandet - Aviation Center in Frankfurt Main

5

Text: May-Britt Frank

Der Flughafen Rhein-Main gehört zu den verkehrsmäßig am besten erschlossenen Standorten in Europa. In den letzten 20 Jahren siedelten sich im Umkreis des Frankfurter Flughafens eine Vielzahl von Geschäften und Dienstleistungszentren an, deren Ausmaße bereits stadtähnliche Dimensionen annehmen. Inmitten dieser Flughafenagglomeration steht das in diesem Jahr fertig gestellte Aviation Center der Lufthansa AG. Das Gebäude wurde in vier Jahren Bauzeit, nach Plänen des Düsseldorfer Büros Ingenhoven Architeken errichtet und am 18. Juli 2006 offiziell eingeweiht.
Bürofenster mit Aussicht
Unter einer fallschirmförmigen Dachkonstruktion aus Beton, Stahl und Glas, liegen zu beiden Seiten einer acht Meter breiten Passage je fünf sechsgeschossige Büroeinheiten, die jeweils durch ein begrüntes Atrium von einander getrennt sind. Pflanzenwelten aus fünf Kontinenten bilden die grüne Lunge dieses Gebäudekomplexes. Diese verglasten Gärten ermöglichen nicht nur ein ökologisch wirksames und gesundes Arbeiten sondern dienen zur Entspannung und gleichzeitig als Klima- und Lärmpuffer. Die etwa 1.850 Büroarbeitsplätze orientieren sich zu den begrünten Höfen und können natürlich be- und entlüftet werden.
Helle Büros mit Ausblicken in grüne Gärten innerhalb eines offenen transparenten Gebäudes, schaffen optimale Arbeitsbedingungen: „Kommunikation und Transparenz sind die Kernbotschaften, das Aviation Center soll das dem Menschen angeborene Bedürfnis nach Gespräch und Austausch fördern.“ Betont der Architekt Christoph Ingenhoven.
Module schaffen flexible Büroeinheiten
Die einzelnen Geschosse der Büroflügel sind zu so genannten „Heimatbereichen“ zusammengefasst, das entspricht einer Einheit von 30-40 Mitarbeitern. Ein modulares Grundraster von 1,35 m (Fassadenraster) und die Unterbringung der Medienleitungen in den Fußböden ermöglichen es, die Büroeinheiten je nach Bedarf an die Arbeitsgruppen anzupassen – in Einzel-, Kombi- oder Großraumbüros. Maximale Flexibilität und Variabilität ermöglicht darüber hinaus die Zusammenlegung mehrere Etagen durch einstellbare, interne Treppen.
Bürotischsystem „Terminal“
Im Gebäudeinnern werden die Oberflächen von einer rhythmischen Holz-Glas Konstruktion, Sichtbetonwänden und wechselnden Bodenbelägen in Granit, Eichenparkett und Teppich geprägt. Für die räumlichen und inhaltlichen Gegebenheiten des Aviation Centers entwickelte das Büro Ingenhoven in Zusammenarbeit mit dem Möbelhersteller Vitra Büromöbel mit variabler Ausstattung. „Terminal“ ist das flexible Bürotischsystem bestehend aus einem höhenverstellbaren Tisch, der mit zusätzlich benötigten Elementen ergänzt werden kann und sich auf diese Weise den unterschiedlichsten Bedürfnissen der Mitarbeiter anpasst. Trotz dieser Variabilität der Möbel besteht ein ruhiger Gesamteindruck in den Arbeitsräumen des Aviation Centers. Die Möblierung der Büros mit den hellen Farben und weichen Linien schafft zusammen mit dem gläsernen Gebäude eine angenehme, von Tageslicht durchflutete Arbeitsatmosphäre. Lufthansa gelbe Elemente setzen dazwischen farbige Akzente.
Der erste Bauabschnitt des neuen Lufthansa Verwaltungsgebäudes wurde in vier Jahren realisiert. In einem weiteren Schritt können ca. 4.500 Mitarbeiter des Bodenpersonals in dem erweiterten Gebäude mit dann 28 Gärten arbeiten.
Weitere Artikel 13 - 25 von 27 Minimal Office Gemütlichkeit im Binärcode Cool statt kitschig Waldhotel Bürgenstock Perforierter Klinkerkubus: Neubau in Mexiko Design what matters Campus mit Catwalk Brutalismus in Brüssel Postmoderner Lesetempel Inside Stories: Snøhetta in Wattens Mit Kubrick Shoppen Gehen Willkommen im Boutique-Büro

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.