Homes for all

Text: Jeanette Kunsmann, Foto: Rasmus Hjortshoj

Gute Architektur zeigt ihre wahre Qualität erst, wenn die Nutzer eingezogen sind. In Kopenhagen hat BIG gerade einen sozialen Wohnungsbau realisiert, der mit seinen hohen Decken, bodentiefen Fenster und Balkonen ein schönes Zuhause verspricht. Der Neubau erzählt die Geschichte, wie man mit einem kleinen Budget eine große Wirkung erzielt.

Bjarke Ingels und sein Team haben schon die ungewöhnlichsten Bauten entworfen und realisiert. Nun tanzt ein sozialer Wohnungsbau aus der Reihe. Das Projekt Homes for All ist im Auftrag des dänischen Wohnungsbauverbands Lejerbo im Nordwesten von Kopenhagen entstanden und bietet mit 66 Wohneinheiten einkommensschwachen Bürgern ein gutes und schönes Zuhause. Was wiederum Hoffnung macht, dass sich die jungen Stararchitekten von heute auch wieder zentralen Bauaufgaben widmen.

Um die Baukosten niedrig zu halten, wird das Wohnensemble aus vorgefertigten Modulen zusammengesetzt –  eine Lösung der Wohnungsfrage, die natürlich keine neue Erfindung von Bjarke Ingels ist. Dass dieser aber äußerst gerne mit Steinen und Blöcken spielt, hat er mit dem Lego House in Billund bereits gezeigt. Im Kopenhagener Quartier Dortheavej stapelt das dänische Wunderkind aus den einzelnen Modulen eine geschwungene Wand auf. Durch eine versetzte Anordnung der Terrassen und Loggien ergibt sich auf diese Weise ein markantes Schachbrettmuster. Die Holzlamellen der Fassade sorgen für eine weitere Betonung des Rasters.

Der Schwung in der Grundrissform schafft auf der Südseite einen öffentlichen Platz, den das Wohngebäude schützend umarmt. Die drei offenen Tormodule im Erdgeschoss verbinden beide Gebäudeseiten. Weil die Planer mit der Wiederholung der Module so spielerisch umgehen, entwickelt sich eine lebendige Architektur und keine graue Tristesse. Die beeindruckende Deckenhöhe von 3.50 Metern, von der viele in preiswerten Wohnungen nur träumen können, im Zusammenspiel mit den bodentiefen Fenstern ermöglichen eine optimal Versorgung mit Tageslicht. Alle Wohnungen haben außerdem einen Bezug nach außen, die Größen variieren zwischen 60 bis 115 Quadratmetern. Kein Wunder also, dass Homes for All bereits eine Auszeichnung erhalten hat.

6

Weitere Artikel 13 - 25 von 48 A Labour of Love: Brian Housdens brutalistischer Wohntraum Vulkan im Fenster: Einfamilienhaus in Chile Milde Helligkeit: Apartmentumbau in Lissabon   Extrastudio: Fenster zum Pool Hofleben neben dem Baudenkmal Hängende Wände: Wohnungsumbau in Barcelona House of Cards: Wohnen in Perth  Katalanisches Kontinuum: <br />
eine introvertierte Wohnskulptur Wild Wohnen mit Zaha Hadid Très ordinaire: Passiv-Fertighaus im Burgund Wer im Glashaus schläft Playtime in Paris: Die fabelhafte Welt des Antonin

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.

Grcic