House of Cards: Wohnen in Perth

28
Text: Tim Berge, Foto: Ben Hosking

Dass eine kleine Wohnfläche kein Verlust, sondern auch ein Gewinn sein kann, beweist dieser Neubau im australischen Perth. Das Architekturbüro mit dem geheimnisvollen Namen Whispering Smith hat dort einen 70 Quadratmeter großen Wohnhausprototypen für Minimalisten und Millennials gebaut.

Die Architektin Kate Fitzgerald, die gleichzeitig Bauherrin des House A ist, wollte mit dem Neubau ein Zuhause für sich und ihren Partner schaffen – gleichzeitig sollte er ein gesellschaftspolitisches Statement werden. Gedacht ist der Entwurf als kompaktes Eigenheim für alle, die zu zweit oder in Wohngemeinschaften wohnen wollen und deren Kinderplanung nicht an erster Stelle steht: ein Haus, das nicht riesig ist, aber eine Menge Leute unterhalten kann.

Kontinuierlicher Raumfluss
Von außen erscheint House A wesentlich größer als die 70 Quadratmeter vermuten lassen: Der archetypische Solitär, der wie ein Kartenturm aus einer Reihe aneinander gefügter Wände besteht, ragt stolz empor. Aus ihm schießt eine lange Wand heraus, die das Volumen die Länge zieht und mit dem Grundstück verzahnt. Dennoch gibt sich das Haus nach außen verschlossen – selbst der Eingang springt als dunkle Vertiefung in der Außenwand zurück und scheint keine ungewollten Einblicke preisgeben zu wollen. Die beinahe detaillose Fassade aus Beton hält sich ebenfalls zurück und verdeutlicht, dass dieses Haus eher für weniger, als für mehr steht.

Ansicht von außen und Pläne
5

Die architektonische Strenge findet sich auch im Inneren wieder: Nichts wirkt zu viel, alles ist Teil der reduzierten Struktur aus Beton und Stein. Einzig der Grundriss erzeugt eine lebendige Atmosphäre. Er lässt den Wohnraum durch die zwei Geschosse fließen und bietet seinen Bewohnern trotz der geringen Fläche eine Vielzahl unterschiedlicher Raumszenarien. Bewohnern die Möglichkeit, die 70 Quadratmeter zu erweitern. Ein Tisch, der bis zu 30 Gästen Platz bietet, lässt sich dort innerhalb kurzer Zeit montieren.

Klimaneutrale Konstruktion
Kompakte Organisation, nachhaltige Bauweise: Wenn es nach Kate Fitzgerald geht, soll House A ein Prototyp für eine kommende Generation von Bauherren sein. Für ihren Neubau verwendet sie fast ausschließlich recycelte Werkstoffe. Der Beton ist anstelle des umweltbelastenden Bindemittels Zement mit Schlacke angereichert – einem Abfallprodukt der Stahlproduktion. Die verbauten Ziegelsteine haben ebenfalls eine lange Geschichte: Sie entstammen dem benachbarten Bestandsgebäude. Abgerundet wird die klimaneutrale Konstruktion durch ein Regenauffangbecken unterhalb der kleinen Außenterrasse und einigen Sonnenkollektoren. Und damit schließt sich der Kreis zum Namensgeber des Architekturbüros: Whispering Smith war der einsame Held in einer Sechzigerjahre-Westernserie, der sich voller Tatendrang gegen das Unrecht dieser Welt zur Wehr setzte.

Interior und Details
5

Weitere Artikel 13 - 25 von 49 Struktur mit Sprengkraft: Wohnhaus in Chile Anbau am Altbau: Landhausdoppel <br />
in Kanada Hängende Wände: Wohnungsumbau in Barcelona Balearischer Balanceakt Camping in Beton: Casa Calders in Spanien Boxenberg in Japan Wild Wohnen mit Zaha Hadid Ein Haus für Carole Smith Haus mit Hut: Geschäfts- und <br />
Wohnhaus aus Beton A Labour of Love: Brian Housdens brutalistischer Wohntraum Bootskabine ohne Meerblick Extrastudio: Fenster zum Pool

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.

Grcic