Le Corbusiers letztes Werk

23

Text: Judith Jenner

Nach zweijähriger Instandsetzung und mit neuem Konzept wurde der Pavillon Le Corbusier in Zürich am Freitag wiedereröffnet. Über das Ausstellungshaus, dessen Fertigstellung er nicht mehr erleben durfte, schrieb der Architekt: „Dieses Haus wird das kühnste, das ich je gebaut habe.“

Umgeben von einer akkurat gestutzten Rasenfläche, nur wenige hundert Meter vom Ufer des Zürichsees entfernt, kann der Pavillon Le Corbusier seine Wirkung voll entfalten. Schon von weitem ist die rot, gelb und grün leuchtende Fassade des zweistöckigen Gebäudes mit seinen ausladenden Dachsegeln zu sehen. Große Fensterfronten geben den Blick nach innen frei und sorgen für lichtdurchflutete Räume.

Werk einer Idealistin
Seit 1967 steht er dort, fertiggestellt zwei Jahre nach dem Tod des Visionärs, der noch die Baupläne unterzeichnete. „Dieses Haus wird das kühnste, das ich je gebaut habe“, schrieb der Architekt 1961 in einem Brief. Es ist das einzige Le Corbusier-Haus in der deutschsprachigen Schweiz. Die Stadt verdankt es der Zürcher Mäzenin und Kunstsammlerin Heidi Weber. Sie beschaffte einst mit viel Engagement die nötigen Mittel und Genehmigungen und betrieb das Haus Jahrzehnte lang unter ihrem Namen. Dort zeigte sie nicht nur Möbel, sondern auch Kunst und Fotos von Le Corbusier aus ihrer Sammlung.

Loungebereich im 1. Stock, Pavillon Le Corbusier, 2018, Zürich, © ZHdK

Vor dem Verfall gerettet
Vertragsgemäß ging das heutige Architekturdenkmal 2014 an die Stadt Zürich über. Nach einer kurzen Phase der Zwischennutzung mit wechselnden Ausstellungen stand 2017 fest: Das Gebäude braucht eine Generalsanierung. Der einzige Stahl-Glas-Bau Le Corbusiers setzte Rost an, die Fassade war undicht, die Dachsegel schadstoffbelastet und die Heizung funktionierte schon seit den 1980er Jahren nicht mehr. Als ausgewiesene Le Corbusier-Kenner waren die Architekten Arthur Rüegg und Silvio Schmed genau die Richtigen für diese Aufgabe. Das Team übernahm bereits mehrfach Restaurationen und gestaltete Ausstellungen zu Le Corbusier. Während Rüegg als wandelndes Lexikon für das Werk des Architekten gilt, ist Schmed eher der Forscher, der mit viel Akribie Original-Baustoffe aufspürte und dafür sorgte, das kaum ein Unterschied zum ursprünglichen Zustand Ende der 1960er Jahre zu sehen ist.

 Le Corbusier mit seiner collection particulière im Appartement-Atelier, Paris. René Burri, 1959, Museum für Gestaltung Zürich, Grafiksammlung, © Magnum Photos
9

Wie zu Hause
Doch nicht nur der Bau, auch das Konzept verdiente eine Überholung. In der Vergangenheit standen Besucher oft vor verschlossenen Türen, wenn sie das Gebäude besichtigen wollten, weil der Pavillon nur selten geöffnet hatte. Auch jetzt wird er in den Wintermonaten geschlossen bleiben, denn lediglich das Untergeschoss lässt sich notdürftig mit einer neu eingebauten Fußbodenheizung wärmen. Bei der Ausschreibung für das Ausstellungskonzept setzte sich das Zürcher Museum für Gestaltung durch, das den Pavillon Le Corbusier jetzt als dritten Standort betreibt. Aus seiner Sammlung stammen auch einige der Exponate. Dabei ist es durchaus erwünscht, dass Besucher in einem LC2-Sessel Platz nehmen oder eigene Skizzen an den langen Holztischen anfertigen. Die Gäste sollen sich „wie zu Hause fühlen“, sagt Museumsdirektor Christian Brändle. Von dem Leben und Schaffen Le Corbusiers zeugen die Schwarz-Weiß-Fotos seines „Hofdokumentars“ Renée Burri.

Werkstätten als Wunderkammern
Noch bis zum 17. November 2019 gibt die Ausstellung Mon univers zudem einen Einblick in die Sammelleidenschaft des Architekten. Ob Naturmaterialien, Souvenirs aus fernen Ländern oder Gebrauchsgegenstände aus der Industrie – Le Corbusiers Werkstätten glichen Wunderkammern, die ihn in seiner Arbeit inspirierten. Zu unterschiedlichen Themen haben die Kuratoren im Untergeschoss Vitrinen zusammengestellt. Mit ihnen treten im Haus verteilt auch künstlerische Arbeiten in einen Dialog.

Passend zur Wiedereröffnung darf sich Zürich über einen Ritterschlag aus Straßburg freuen: Der Europarat hat ein Netzwerk von insgesamt 30 Werken von Le Corbusier zu einer seiner offiziellen Kulturrouten erklärt – darunter auch den Pavillon Le Corbusier in Zürich.

Weitere Artikel 13 - 25 von 31 Ab in die Wüste  Designoase in der Wüste Ein Template für die Modewelt Le petit Grand Hotel Die Symmetrie der Nacht: Restaurant in Rom Raum für die Gemeinschaft Entspannen unter Tannen Subtil Schweizerisch: VIP-Pavillon am Genfer Flughafen Disco-Dusche: Car Wash in Moskau Nackte Ästhetik: Ein griechisches Hotelprojekt Das bewegte Haus Pause mit Bergblick: Raststätte <br />
in den Schweizer Alpen

Alle Neuheiten der interessantesten Hersteller und Designer auf einen Blick.