Licht im Tunnel

24

Text: Anne Meyer-Gatermann
Foto: Alex Filz

Eintauchen, ein paar Schwimmzüge und das Dach löst sich in ein Geflecht aus Metallstangen auf – wie zarte Blätter ummanteln sie den Infinitypool, der aus dem Dach des Hotels Gloriette in Oberbozen herausragt. Das Büro noa* ist für die Architektur und das Interior des Neubaus verantwortlich.

Ursprünglich hatte hier das kleine Hotel Bergfink gestanden – es wurde komplett abgerissen. Den Planern war wichtig, ihren Entwurf mit der Region um den Ritten, eines Bergrückens der Sarntaler Alpen in Südtirol, zu verknüpfen, sodass sie Elemente für die Gestaltung gewählt haben, die lokal verwurzelt sind: ein Walmdach, Bögen und Rauten, die auf den Bahnwärterhäuschen entlang der Rittner Bahnlinie zu finden sind.

Erker mit großzügigen Bogenfenstern und einer Rautenstruktur gliedern den Bau. An der Rückseite reihen sich bogenförmige Balkone aneinander und auf dem Dach thront der Pool.

Die Rundbögen der Architektur werden auch im Interior wieder aufgegriffen, zum Beispiel mit diesem Spiegel.

Die Inneneinrichtung strahlt Behaglichkeit aus, ohne in südtiroler Kitsch abzudriften. In den Formen und Materialien der Inneneinrichtung suchen die Planer immer wieder Anklänge an die regionale Ästhetik, wissen diese aber in eine moderne Handschrift zu übersetzen – dies geschieht meist durch Reduktion, ohne jedoch Wärme und Persönlichkeit zu verlieren. Der Bogen beispielsweise wird immer wieder aufgegriffen: mal auf den Kopf gestellt in Form der Badezimmerspiegel, mal als Kamin mit Volumen ausgefüttert oder als bronzefarbene Schale, die den Pool auf dem Dach trägt.

Das Büro noa* hat Inseln und Nischen eingeplant, die sich den Reisenden als behagliche Rückzugsorte anbieten. In den öffentlichen Räumen ist ein fugenloser Harzboden verlegt, auf dem ein eingelassener Holzbelag Zonen, beispielsweise um den Kamin, definiert. Der großzügige Einsatz von Holz und wärmender Stoffe sowie die gelungene Auswahl an Möbeln und Dekorationen, die zum Teil Fundstücke aus dem alten Hotel oder Flohmarkt sind, hat zur Folge, dass die Atmosphäre eines großen Wohnhauses entsteht – sowohl in den 25 Zimmern und sieben Gartensuiten als auch in den öffentlichen Bereichen.

Weitere Artikel 13 - 25 von 34 In der Fabrik der Welt Animalische Sinuskurven Le petit Grand Hotel Der Van-Duysen-Effekt Ferien am Fels Tel Aviver Nächte sind lang Adolf Loos: Inkarnation an der Isar Hommage an den Süden Mexikanisch-Römische-Mixtur Entspannen unter Tannen Nackte Ästhetik: Ein griechisches Hotelprojekt Hotelsuite in den Bäumen

Informationen aus erster Hand zu internationalen Messen, Ausstellungen und Events.