Neue Generation Hotel: das Hobo in Stockholm

32
Text: Markus Hieke, Foto: Patricia Parinejad

Partner: FSB

Am Brunkebergstorg in Schwedens Hauptstadt hat ein Boutiquehotel eröffnet, das weit mehr als Übernachtung mit Frühstück und Hotelbar bietet. Sein Manager trat den Dienst mit jungen fünfundzwanzig Jahren an – vor Augen das Ziel, ein ebenso junges wie community-affines Publikum anzusprechen. Neben 201 Zimmern bietet das Haus eine Raw-Food-Bar, Restaurant, Café, Bühne und Räume für kreative Pop-up-Events.

In einem Siebzigerjahrebau im Herzen Stockholms nähert sich das Berliner Studio Aisslinger mit dem Hobo wie schon in vorangegangenen Projekten der Frage nach Wohlgefühl und Vertrautheit. „Authentizität, nachhaltiges Design und gemeinsame Realitäten, die persönliche Beziehungen innerhalb eines sozialen Kreises ermöglichen, sind die konzeptionellen Grundlagen unseres Designs für Hobo“, heißt es bei Aisslinger. Die Zimmer sind kompakt, lässig, aber feinsinnig eingerichtet: helle Dielenböden, Kopfenden aus karamellfarbenem Leder am Bett, etliche kleine Accessoires, eine Grünpflanze im Bad. Im Entree wächst Salat auf Regalen, beim Barber wird frisiert und in der DIY-Ecke können defekte Reiseutensilien repariert werden. Für eine starke Ausstrahlung sorgt eine komplett rot verspiegelte Wand im Restaurant.

„Wir haben ein wenig vom Berliner Chaos importiert“, erklärt Werner Aisslinger und meint, Skandinavien sei zwar streng und elegant, doch gerade prosperierende Orte wie Stockholm oder Kopenhagen würden sich ein bisschen nach Berlin sehnen. Neben den gesammelten Vintage-Objekten und Berliner Flohmarktschätzen hat das Designteam um Monika Losos, Tina Bunyaprasit und Werner Aisslinger im Hotel Hobo noch ein ganz anderes Detail in den 202 Zimmern verbaut: eins, das jeder Gast als erstes berührt.

FSB 1226 von Werner Aisslinger
3

Alle Zimmer- und Badtüren haben den von Werner Aisslinger entworfenen Türdrücker FSB 1226 gemeinsam, der mit den gegensätzlichen Bewegungsabläufen beim Öffnen und Schließen spielt. Dem Berliner Designer ist somit ein prägnantes Handformmodell gelungenen, das alle vier Gebote des Greifens nach Otl Aicher mustergültig erfüllt.

Weitere Artikel 13 - 25 von 25 Pause mit Bergblick: Raststätte <br />
in den Schweizer Alpen Frida Escobedo: Ankommen im Park Marmor in der Galaxie: <br />
Das Cafe Ròmola in Madrid Ein kleines großes Haus am See Zurückgelehnte Eleganz Willkommen im Bienvenue: <br />
Hotel in Paris Kater in Katar: Bibliothek von OMA Das bewegte Haus Aus Harz und Heu: Bar in Bergamo Die Symmetrie der Nacht: Restaurant in Rom Plug-In: Gewächshaus auf Rädern Multimedia auf der Sonnenliege: Bibliothek in Sopot

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.