Neun Enkel und keine Treppen: Wohnhaus in Bratislava

19
Text: Jeanette Kunsmann, Foto: BoysPlayNice

Wenn das Briefing kurz ausfällt, bleiben den Architekten umso mehr Freiheiten. Das Wohnhaus in Bratislava von Compass Architekti bedenkt gleichwohl die gesamte Familie: Es verzichtet auf jede Treppenstufe und schafft Platz für alle neun Enkel.

Südlich des Zentrums von Bratislava flankiert der Vorort Jarovce das Dreiländereck Slowakei, Österreich, Ungarn – zwischen der österreichischen Grenze und der Donau gelegen, zählt er seit den Siebzigern als Stadtteil der Hauptstadt. Hier haben Compass Architekti einen Neubau in einem reinen Wohngebiet gebaut, der auf äußerst ungewöhnlichen Vorgaben basiert. Es sollte ein kleines Wohnhaus werden, ganz ohne Treppen, aber mit genügend Raum für alle neun Enkelkinder.

Die gebaute Antwort des Projektteams stellt ein grünes Atrium ins Zentrum, das von der Architektur ergänzt wird. Den L-förmigen, eingeschossigen Neubau mit seinen insgesamt 160 Quadratmeter Nutzfläche platzieren die Architekten im nördlichen Teil der Parzelle. Auf diese Weise bleibt eine wesentliche Fläche des 660 Quadratmeter fassenden Grundstücks frei für Garten und Pool.

Die Hauptrolle des Neubaus trägt das Flachdach mit teilweise hervorstehender Sichtbetonkante: Es fasst alle Nutzungen und Räume mit großem Schwung zusammen, wobei die zweiseitige Auskragung beider Flügel eine selbstverständliche Überdachung der Terrasse bildet. Der Bodenbelag aus Holz spiegelt die Dachform wieder und markiert die Trennung zwischen Garten und Wohnbereich.

Im Inneren gliedern die Architekten das Wohnhaus in zwei Bereiche: einen für den Tag und einen für die Nacht. Der transparente Wohnbereich ist direkt mit dem Garten verbunden und er erleichtert es, die spielenden Enkelkinder zu beaufsichtigen. In dem anderen Gebäudeflügel verbergen sich hinter einer Wand, die inklusive der Türen komplett mit Eichenholz verkleidet ist, Schlafräume und Badezimmer.

Mit diesem Spiel aus offenen und geschlossenen Flächen spannen Compass Architekti ein Raumkonzept voller wechselseitiger Beziehungen. Ihr Gebäude verhandelt zwischen Ruhe und Trubel, Natur und Architektur, Decke und Wand. Die innenliegende Glasfassade lässt sich nämlich fast vollständig aufschieben, sodass der Garten ins Haus wächst. Was nicht nur gut aussieht, sondern sich auch als ganz praktisch erweist, wenn alle Enkelkinder, Kinder und andere Verwandte zu Besuch sind. Und wem es zu bunt wird, der springt einfach in den Pool.

Weitere Artikel 13 - 25 von 51 Anbau am Altbau: Landhausdoppel <br />
in Kanada Traumhaus in Scheiben: Neubau auf Skiathos Extrastudio: Fenster zum Pool Hängende Wände: Wohnungsumbau in Barcelona Wer im Glashaus schläft Balearischer Balanceakt Très ordinaire: Passiv-Fertighaus im Burgund Hoch herab: Ferienhaus in Andalusien Boxenberg in Japan Modern im Schloss A Labour of Love: Brian Housdens brutalistischer Wohntraum Ab durch die Decke: <br />
Zu Gast bei Gonzalez Haase in Berlin

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.

Dixon