Offene Werkstatt: Ottobock Human Mobility

9
Text: Jeanette Kunsmann

Partner: Vitra

Ottobock ist zurück in Berlin: Erst 2009 eröffnete am Potsdamer Platz das Science Center des Medizintechnikherstellers. Seit 2018 sitzen auch Produktentwicklung und Kreativfabrik der Ottobock Healthcare GmbH in der Stadt, in der Otto Bock vor 99 Jahren sein Unternehmen gegründet hatte. Der Ort: das Areal einer ehemaligen Brauerei im Prenzlauer Berg, behutsam saniert und umgebaut nach der Regie von David Chipperfield Architects. Geplant und eingerichtet haben die offene Bürolandschaft die Experten von Vitra. 

2019 wartet das große Jubiläum. Im Januar jährt sich zum 100. Mal die Unternehmensgründung von Ottobock. Den Grundstein für die heutige Ottobock Healthcare GmbH hatte der Orthopädiemechaniker in der Köpenicker Straße in Berlin-Kreuzberg gelegt. Ging es 1919 in erster Linie um die Versorgung der Invaliden des Ersten Weltkrieges, arbeitet die weltweit tätige Firmengruppe Ottobock heute mit über 7.000 Mitarbeitern in drei Kernbereichen: Orthopädie, Kunststoffverarbeitung und Informations- und Kommunikationstechnologie. Mit Standorten in über 57 Ländern ist die
Ottobock Healthcare GmbH in ihren Kernbereichen, der technischen Orthopädie und Prothetik, internationaler Marktführer.

Hans Georg Näder, seit 1990 geschäftsführender Gesellschafter der Ottobock-Firmengruppe, nennt seinen Großvater den „Start-up-Unternehmer von 1919 aus der Köpenicker Straße“ (Der Tagesspiegel). Näder ist Geschäftsmann und erkannte sofort das Potenzial, die das ehemalige Bötzow-Areal im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg haben könnte. 2010 – das Ottobock Science Center mit der markanten Muskelfassade war gerade am Potsdamer Platz eröffnet – plant Näder den nächsten Coup und kauft das 24.000 Quadratmeter große Filetstück. Dem historischen Bestand begegnet man mit Respekt.

Open Space in alten Mauern: Human Mobility Office im Bötzow Areal.

Die denkmalgerechte Sanierung verantwortet das Büro van Geisten Marfels Architekten, den Masterplan für das gesamte Areal konzipiert David Chipperfield Architects. Seit diesem Jahr arbeiten etwa 200 Angestellte der Ottobock Healthcare in der neuen Berliner Dependance. Da Ottobock schon an den vorigen Standorten in Austin, Texas sowie am Hauptsitz in Duderstadt mit den Büroexperten von Vitra maßgeschneiderte Bürokonzepte entwickelt hatte, führt das Team von Näder auch für den neuen Sitz in der ehemaligen Bötzow-Brauerei diese Kooperation fort.

Future Lab im Baudenkmal
Mehr als 120 Mitarbeiter von Ottobock und Fablab-Kooperationspartner Makea Industries arbeiten künftig im Future Lab an der Prenzlauer Allee. Während die Produktentwickler des Gebiets Human Mobility (Rollstühle) in einer offenen, kommunikativen Werkstatt in Clusteranordnungen auf einer Etage neu zusammenarbeiten, sitzen ein Geschoss darüber die Produktmanager, die auf diese Weise nah am Entwicklungsprozess agieren. Die offene Arbeitslandschaft kann durch die Entscheidung für das Tischsystem Hack, das von Konstantin Grcic 2015 speziell für Start-ups entwickelt wurde, flexibel genutzt werden. Die höhenverstellbaren Schreibtische, die sich auch in ein Sitzmöbel verwandeln lassen, passen in ihrer Rohheit zu der Innengestaltung der historischen Hallen. Je nach Bedarf lassen sich die einzelnen Tische schnell auf- und abbauen und platzsparend verstauen.

Und auf welchen Bürostühlen sitzen Medizintechniker? In Berlin-Prenzlauer Berg auf dem Vitra-Drehstuhl ID Trim von Antonio Citterio, der mit seiner integrierten Lumbalstütze optimalen Sitzkomfort garantiert. In der Lounge im neuen Human Mobility Office warten ebenfalls komfortable Sitzmöglichkeiten: Das Mariposa Sofa von Edward Barber & Jay Osgerby sowie die kleinen, bequemen Sessel Fauteuil Direction von Jean Prouvé bringen Eleganz in die offene Werkstatt der Produktentwickler. Auch Forschung braucht schließlich einen Ort, an dem sich alle Mitarbeiter wirklich wohlfühlen können.

 
Vom 23. bis 27. Oktober 2018 präsentiert Vitra die Fortsetzung von Work auf der Orgatec in Köln. Für die zweite Ausgabe des Vitra-Ausstellungsprojekts inszenieren die Designer Sevil Peach, Konstantin Grcic und Barber Osgerby drei verschiedene Arbeitswelten mit neuen und bekannten Vitra-Produkten. Das Gesamtkonzept von Work stammt – wie schon auf der Orgatec 2016 – von dem amerikanischen Designer Jonathan Olivares und der schwedischen Architektin Pernilla Ohrstedt.

Weitere Artikel 13 - 25 von 25 Neue Methoden: Büro für Berater Tanzende Fassade: Headquarter in Shenzhen Brutalismus in Brüssel MVRDV: Büro im Rohbau Antrieb ohne Treibstoff: Firmenzentrale in Österreich Backstein, Beton und hängende Gärten Vom Entrepreneur zum Überflieger: <br />
Start-up-Zentrale in Berlin Raster mit Tiefgang Frisches Licht in Basel Betonwaben in Montecarmelo: <br />
Deutsche Schule Madrid Sevil Peach: Büro-WG in Helsinki Die Leser gehen unter die Haut: <br />
Bibliothek in Baiona

Informationen aus erster Hand zu internationalen Messen, Ausstellungen und Events.