Ponti meets Palazzo

17
Text: Claudia Simone Hoff, Foto: Helenio Barbetta & Daniele Notaro

Die Arkaden schützen vor der brennenden Sonne, die Füße baumeln im kühlen Pool. Zwei italienische Kreative haben sich einen Traum erfüllt und im Süden Italiens einen Palazzo restauriert. Entstanden ist ein Schatzkasten aus Kunst- und Designerstücken, der dem italienischem Mid Century huldigt.

Antonio Scolari und Christian Pizzinini pendeln zwischen ihren Wohnsitzen in Brescia und Paris. Doch von März bis November lebt das Paar in Apulien. Genauer gesagt in Galatina, einer 27.000 Einwohner zählenden Stadt rund zwanzig Kilometer südlich von Lecce. Kein Wunder, dass Antonio und Christian so gern hier sind, schaut man sich ihr Zuhause in der Altstadt an: ein imposanter dreistöckiger Adelspalast aus dem 18. Jahrhundert.

Die Verlockung des Südens
Die Via Ottavia Scalfo No 44 liegt in einer pittoresken Gasse, die an Italianità kaum zu überbieten ist. Auch der Palazzo Mongiò dell’Elefante della Torre mit seinen historischen Arkaden, Kreuzrippengewölben, Fliesen- und Marmorfußböden steht für Italien schlechthin. Der 600 Quadratmeter große Palazzo wurde sechs Monate lang restauriert und von den Hausherren persönlich eingerichtet – mit vorwiegend italienischen Kunst- und Designklassikern von Gio Ponti, Franco Albini, Achille Castiglioni und Gianfranco Frattini. Glücklicherweise teilen Antonio und Christian die schönen und opulenten Räume gern mit Familie und Freunden. Gelegentlich kommen auch fremde Gäste vorbei, denn drei der Zimmer dienen als eine etwas andere Bed-and-Breakfast-Unterkunft.

Mid-Century-Design
Das Interior ist mit erlesenen Dingen aus den Fünfzigern und Sechzigern ausgestattet. Im zweiten Stock beispielsweise haben sich auf dem Fußboden aus edlem türkischen Marmor versammelt: ein Loungechair von Charles und Ray Eames in schwarzem Leder (Vitra), der Sessel P40 von Osvaldo Borsani (Tecno), ein Hocker von Gio Ponti. Ausgesuchte Gemälde, Skulpturen, Leuchten und Dekorationsobjekte wie eine Glasvase aus den Vierzigern von Barovier & Toso ergänzen den Mid-Century-Stil. Die Einrichtung ist eklektizistisch, sehr extravagant und in ständiger Veränderung. Antonio und Christian gehen gern auf Entdeckungsreise, stöbern in Kunstgalerien, Antiquitätenläden und Designgeschäften.

La cucina italiana
Wie gut die Kombination verschiedener Stile funktioniert, zeigt sich auch in der Küche. Kontrastierend zum hohen, weiß getünchten Raum besteht der Fußboden aus originalen, ornamental gemusterten Fliesen in Braun, Beige und Grau. Zur rustikalen Küchenarbeitsplatte aus Holz gesellen sich Möbelklassiker aus den Fünfzigern: der Tisch Tulip von Eero Saarinen (Knoll), die markante Stehleuchte Luminator von Achille und Pier Giacomo Castiglioni (Flos) und ein kleines Sideboard aus dunklem Holz. Doch am liebsten sitzen Antonio und Christian mit ihren Gästen auf der Terrasse und blicken über die Dächer der Stadt. Zur Abkühlung an heißen Sommertagen wurde in einer Ecke sogar ein Jacuzzi eingebaut.

Auf Entdeckungsreise
Die mit viel Liebe und Leidenschaft zusammengetragenen Kunstwerke, Möbelstücke, Textilien, Leuchten und Accessoires kommen in den weiten und lichten Räumen des Palazzo wunderbar zur Geltung. Auch das Zusammenspiel mit den historischen Architekturelementen ist gelungen. Genau durchdacht sind nachträgliche Einbauten wie die halbhohen Raumtrenner in den Bed-and-Breakfast-Zimmern oder die farbigen Wände in Türkis und Lindgrün. Sie ergänzen das Konzept um ein zeitgenössisches Element.

Antonio Scolari und Christian Pizzinini sind Inhaber einer PR-Agentur mit Büros in Brescia und Bozen und haben ständig mit schönen Dingen zu tun. Von ihrem Sinn für Kunst und Design, ihrem ausgeprägten Bewusstsein für Stil profitieren mittlerweile auch andere: Das Paar veranstaltet Kunstausstellungen – zu denen halb Galatina pilgert – und gibt Kunstwerke wie die Installation Iride von Giovanni Lamorgesei im Entree des Palazzo in Auftrag. Antonio und Christian arbeiten auch als Interiordesigner und richten Häuser ein. Ihr eigener Palazzo in Galatina war nur der Anfang.


Kontaktdaten
Wer im Palazzo übernachten möchte, kontaktiert Christian Pizzinini.
Mobiltelefon: +39 338 8543309
E-Mail: apalazzomongio@gmail.com

Weitere Artikel 13 - 25 von 38 Boxenberg in Japan House of Cards: Wohnen in Perth  Treppenhaus am Trampelpfad Très ordinaire: Passiv-Fertighaus im Burgund Hofleben neben dem Baudenkmal The Great Scandinavian Dream Familienschatulle Patio und Ratio: Casa la Quinta Balearischer Balanceakt WG mit Wüste: Glashaus in Andalusien Pretty in Pink: Wohnhaus in London Seekiefer und Sichtbeton. Ein Wohnkubus in Belgien

Alle Neuheiten der interessantesten Hersteller und Designer auf einen Blick.