Raum für die Gemeinschaft

22

Text: Riccarda Cappeller
Foto: Nelson Kon

Demokratischer und öffentlich zugänglicher Raum für die Gemeinschaft statt Privatisierung, Grenzziehung und fragmentierter Eigendynamik – über die Entwicklung von Großstadtmetropolen wird viel diskutiert. Insbesondere in Brasilien sind dahingehend immer wieder wegweisende Projekte entstanden. Die Architekten Paulo Mendes da Rocha und MMBB Arquitetos zeigen mit dem SESC 24 de Maio eine beispielhafte Reaktivierung im Kontext kulturellen Erbes. In ihrer Heimatstadt São Paulo haben sie den ehemaligen Firmensitz des Möbelkaufhauses Mesbla in ein Kultur- und Freizeitzentrum umgestaltet.

Um auf die verschiedenen Anforderungen des neuen Treffpunkts reagieren zu können, formten die Architekten den Bestand grundlegend um: Einige Elemente wurden entfernt und, als Varianz zur monotonen Geschossstruktur, Zwischenebenen integriert. Hinzugefügt wurde das Solarium und das Schwimmbad auf dem Dach. In die Fassade wurden offene Bereiche integriert, die als Zwischenräume und Gärten fungieren.

Wichtig für die Umsetzung war dabei zum einen die Entscheidung für einen externen Funktionsturm, der Gebäudetechnik und Aufzüge fasst. Zum anderen die Konstruktion einer neuen Gebäudestruktur – getragen von vier Hauptsäulen. Die Verbindung zur Umgebung ist räumlich durch eine ebenerdige Passage mit Galerie-Charakter und visuell durch das neu integrierte, vertikale Erschließungssystem gegeben: Rampen erlauben eine spielerische Durchwegung des Zentrums. Neu ist außerdem das Theater mit Café in der ehemaligen Garage, die hierfür ein Stück tiefer gesetzt wurde.

SESC (Serviço Social da Comércio) ist eine seit 1940 bestehende nationale Non-Profit-Organisation. Sie wurde von der Gewerkschaft für Handel und Dienstleistungen ins Leben gerufen, um Freizeitstätten für Arbeiter und ihre Familien zu schaffen. Das bekannteste Zentrum dieses Netzwerks ist das SESC Pompeia, das Lina Bo Bardi 1982 zusammen mit Marcelo Ferraz und André Vainer errichtete. Das SESC 24 de Maio ist das neueste der bisher 38 Zentren und hat seit seiner Eröffnung bereits über eine Millionen Besucher empfangen.

(Der Artikel erschien zuerst in den BauNetz Meldungen)

Weitere Artikel 13 - 25 von 33 Entspannen unter Tannen Der Van-Duysen-Effekt Adolf Loos: Inkarnation an der Isar Australische Datscha Neue Räume, süße Träume Ferien am Fels Ein Zebra im Riad: SALT of Palmar Schreibwaren für Digital Natives Disco-Dusche: Car Wash in Moskau Residência Tomie Ohtake: Haus einer Künstlerin Le petit Grand Hotel Die bewohnte Galerie

Alle Neuheiten der interessantesten Hersteller und Designer auf einen Blick.