Relax Underground

23
Text: Jeanette Kunsmann, Foto: Boysplaynice

Was macht man in einem Hotel, das ohne Ausblick, ohne Fenster, ja sogar komplett ohne Tageslicht geplant ist? Man entspannt. Die tschechische Architektin Lenka Míková hat gerade ein historisches Kellergewölbe in Prag in ein Stundenhotel verwandelt: Relax Underground versteht sich dabei als Antithese zu den herrschenden Klischees.

Die Japaner haben mit ihren Love Hotels wohl den schönsten Namen für diese Typologie gefunden, Stundenhotel hingegen klingt wiederum nach minutengenauer Abrechnung, was dann doch ganz gut zu den deutschsprachigen Ländern passt. Das Stundenhotel genießt keinen guten Ruf – es gilt als Ort, wo weder Hygiene noch Ästhetik eine Rolle spielen. Welche ernsthafte Architektur soll also zu diesem besonderen Hybrid aus Hotel und Erlebnispark für Erwachsene passen?

Lenka Míková ist eine junge Architektin, die sich dieser Herausforderung gestellt hat – bisher entwarf sie hauptsächlich Wohnungsbauten im kleinen Maßstab, mit dem Thema Bauen im Bestand ist sie vertraut. Als der Bauherr Relax Táboritská sie für den Umbau der Kelleretage in der Táboritská im Norden von Prag anfragte, musste Lenka Míková trotzdem kurz überlegen, ob dies überhaupt ein passender Auftrag ist. Die Fallhöhe schien groß, die Möglichkeit, bei diesem Projekt zu scheitern, lag zum Greifen nahe.

Um mit dem schlechten Image des Stundenhotel zu brechen, spielt das Konzept im Relax Underground vor allem mit der Atmosphäre. Lenka Míková lässt sich bei der Neugestaltung der unterirdischen Etage mit dem Gewölbe und den dicken Backsteinmauern von der bizarren und mysteriösen Ästhetik der David Lynch-Filme inspirieren. Den schmalen, langen Flur sieht sie als eine Hommage den britischen Science-Ficton-Thriller Under the Skin – Tödliche Verführung von Jonathan Glazer. Und in der Tat erinnert der schwarze Korridor mit den glatten Oberflächen und sich wiederholenden Lichtreflexen an die Kulissen, durch die eine Aliendame in der Gestalt Scarlett Johannsens schreitet, um die Männer verschwinden zu lassen.

Ein solches Ende sollen die Kunden im Relax Underground natürlich nicht befürchten, hier geht es um eine maximale Entspannung, die Außenwelt bleibt draußen. Features wie ein Whirlpool, Dampfsauna und weitere Wellness-Angebote stellen in den insgesamt fünf Zimmern einen ebenso wichtigen Aspekt dar, wie die Qualität der Betten, die alle eine Sonderanfertigung sind. Jedes Bett hat einige praktische Details, die sich allerdings diskret verstecken. „Wer sie braucht, findet sie“, meint Lenka Míková.

Weitere Artikel 13 - 14 von 14 Mit Farben lernen: Lycée in Luxemburg Cliffhanger am Fluss: <br />
Wochenendhaus in Japan

Informationen aus erster Hand zu internationalen Messen, Ausstellungen und Events.