Schweigen im Walde: Büro in Melbourne

11

Foto: Peter Bennetts

Partner: BuzziSpace

Ein Birkenwäldchen begrüßt die Mitarbeiter des EMKC Innovation Hub in Melbourne auf ihrem Weg zum Schreibtisch. Karen Choi, Architektin und Mitbegründerin des Eigentums- und Investmentdienstleisters EMKC, hat das Büro gestaltet.

Natürlich hat die Architektin keine echten Bäume gepflanzt. Choi hat die Wandpaneele BuzziFalls mit ausgestanzten, abstrakten Birkenstämmen für den Eingangsbereich gewählt. Die Birken hängen vor einer grünen Wand, darunter ruht ein schmales Kiesbett. Die Wandelemente des Herstellers BuzziSpace sehen nicht nur dekorativ aus, sie verbessern in erster Linie die Akustik der Büroräume.

Karen Choi wollte die klassische Büroetage, die mit grauen Teppichböden und abgehängten Decken ausgestattet war, in ihren Rohzustand versetzen: So erreicht sie hohe Decken und raue Backsteinwände, aber auch eine herausfordernde Raumakustik. Die fängt sie mit den Produkten BuzziFalls und BuzziTiles wieder ein.

„Traditionell schafft man einen akustisch ausgewogenen Arbeitsplatz, indem man Boden und Decke in Materialien kleidet, die den Schall absorbieren, meist mit Teppichböden und abgehängten Decken“, erklärt die Architektin. „BuzziTiles und BuzziFalls brechen diese Tradition auf, indem sie die Wände in den Schallschutz mit einbeziehen, die den Widerhall deutlich reduzieren.“

Pflanzen lockern die Gestaltung auf.

BuzziTiles sind quadratische Platten, in deren Oberflächenstrukturen sich brummende Kopierer sowie Stimmen und Geklapper der Kollegen verfangen. Die Produktpalette umfasst verschiedene Oberflächenstrukturen und Farben. Daraus hat Choi in Melbourne abwechslungsreiche Arrangements in den Farben Limettengrün, Orange und Gelb gewählt. Damit bringt sie nicht nur eine ruhige Arbeitsatmosphäre in die Räume, sondern auch eine gestalterische Wärme.

„Limettengrün wird als beruhigende Farbe empfunden, während Gelb die Fröhlichkeit von Sonnenschein und Glück transportiert. Orange ruft Aufmerksamkeit und Enthusiasmus hervor – die emotionalen Schlüsselelemente einer Arbeitsumgebung, die energetisch ist und Spaß macht“, erklärt die Architektin ihr Farbkonzept.

Die Farben nimmt sie im Teppichboden und in Lamellen über den Arbeitsplätzen wieder auf. Mittels dieser gestalterischen Mittel ist es ihr gelungen, aus der 600 Quadratmeter großen Etage ein Großraumbüro zu machen, das konzentriertes Arbeiten erlaubt. Wer Fokussierung braucht, wird dankbar sein, wenn sich die Bürogespräche in den Birken verfangen.

Weitere Artikel 13 - 25 von 32 Dallmer wächst: Erweiterungsbau in Arnsberg Hort in Holz Hüttendorf im Sky-Floor Inside Stories: Snøhetta in Wattens Gemütlichkeit im Binärcode Postmoderner Lesetempel Co-Working im Container: Minibüros in Belgien Kunst und Spionage: Villa Heike in Berlin Büro zum Anfassen Kreative Symbiose: Workspace in Stuttgart Büro mit Humor in Kiew Räumliche Erzählkunst: Suhrkamp in Berlin

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.