Stätte des Wissens - Technologiezentrum München

3

Text: May-Britt Frank

Das Unternehmen Rohde & Schwarz, führend in der Planung, Herstellung und Kalibrierung von High-Tech-Geräten, hat seinen Hauptsitz in München. Allein 4.500 der insgesamt 5.900 Mitarbeiter des weltweit agierenden Technologiekonzerns arbeiten in Deutschland. Friedrich Schwarz, Vorsitzender der Geschäftsführung, erklärt dazu: "Ein entscheidendes Argument für den Standort Deutschland sind unsere gut ausgebildeten und engagierten Mitarbeiter. Diese sind ebenso wichtig für uns wie die Nähe zu den Hochschulen und die verlässlichen Rahmenbedingungen."
Das 35 Millionen Euro teure Technologiezentrum, das auf einem Areal hinter dem Ostbahnhof gelegen ist, weist eine Größe von insgesamt 16.000 qm auf. Im Innern der Anlage befindet sich ein Mix aus Büros und Laboratorien, wobei darauf Wert gelegt wurde, die unterschiedlichen Arbeitsbereiche nicht allzu sehr voneinander abzugrenzen. Die Architekten ABH-Heese aus München verfolgten bei der Konzeption des Unternehmenssitzes daher eine ebenso überzeugende wie intelligente Entwurfsstrategie: die Fünf unabhängigen Gebäudekörper wurden durch ein großzügiges Atrium im Zentrum miteinander vereint. Dessen filigrane Dachkonstruktion ermöglicht eine freie Verbindung zum Himmel und schafft damit ein angenehmes Umfeld im Inneren für die Mitarbeiter, das sowohl die Kreativität als auch den Austausch untereinander stimuliert. Im Erdgeschossbereich des Atriums sind die öffentlichsten Bereiche des Technologiezentrums untergebracht: eine Cafeteria sowie Ausstellungs- und Konferenzräume. Das Raumklima wird über ein komplexes System der Grundwassernutzung gesteuert, das im Sommer den Luftraum abkühlt und im Winter angenehme Wärme abstrahlt. Damit behält der Freiraum ganzjährig eine angenehme Aufenthaltstemperatur.
Als wichtiges Zentrum des Unternehmens bildet das Atrium schließlich auch den Knotenpunkt für die horizontalen und vertikalen Erschließungswege der Anlage. Zur besseren Orientierung im Gebäudekomplex wurden dafür sowohl wichtige Sichtachsen freigehalten, als auch auf die Verwendung eines besonderen Bodenbelages zurückgegriffen der das Wegeleitsystem subtil unterstützt: die zwei verschiedenfarbigen Platten „Ardesia Nera“ und „Ardesia Cinza“ des italienischen Herstellers IRIS Fmg. Diese wurden in einer besonderen Verlegetechnik eingebracht und verschaffen dem Raum eine außergewöhnliche Ausstrahlung. Auch in den Büros, die über fünf Etagen verteilt sind wurde der Boden eingebracht.
Weitere Artikel 13 - 25 von 26 Stillarbeit in Berlin Vorhang auf in Moskau Grüne Grenze Down Under Brutalismus in Brüssel Stuck, Palmen und Spione Jenseits des Standards: Coworking in Kopenhagen Unterm Rundbogen: Büro in Shanghai Gemütlichkeit im Binärcode Willkommen im Boutique-Büro Postmoderner Lesetempel Juun.J in Seoul: Architektur der Dunkelheit Arbeiten in Art déco

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.