Statement in Gelb: Penthouse in Peking

30

Text: Judith Jenner
Foto: Jonathan Leijonhufvud

Für eine Familie mit zwei Kindern gestaltete das prämierte Architekturbüro MDDM im Norden Pekings ein helles Penthouse mit einem offenen Wohnbereich und einer großen Dachterrasse. Um mehr Licht hineinzulassen, wurden Wände entfernt und die vorhandene Treppe durch eine perforierte Stahlkonstruktion ersetzt. Gelbe Wände, türkisfarbene Flächen und bunter Terrazzo geben der Wohnung eine fröhliche Atmosphäre.

Ein lebendiges Zuhause, das zwar modern, aber nicht steril wirkt, in dem man gerne Freunde empfängt und die Kinder Platz zum Spielen haben, das wünschte sich eine vierköpfige Familie von dem deutsch-italienischen Architekturbüro MDDM Studio für ihr House P. Die 300-Quadratmeter-Wohnung liegt im Norden Pekings und erstreckt sich über zwei Etagen. Darüber befinden sich ein Studio und eine große Dachterrasse.

Raum ohne Grenzen
Um die untere der beiden Etagen in ein luftiges Wohnzimmer zu verwandeln, ließen die Architekten Magret Domko und Momo Andrea Destro zahlreiche Wände entfernen. Stattdessen strukturieren eingebaute Möbel den Raum. So entsteht ein kontinuierlicher Raumfluss zwischen Wohnzimmer, Eingangsbereich, Esszimmer, Küche und Spielzimmer. Verbunden werden diese Funktionen zudem durch gelb gestrichene Wände. Die Farbe findet sich auch in Möbeln und Accessoires wieder, beispielsweise im Couchtisch oder einer Vase. Gelbe Einlässe in dem auf Wunsch der Bauherrin angefertigten Terrazzo für den Küchenboden und -sockel, das Bad oder den unteren Treppenabsatz nehmen die Farbe auf. Die Betondecke, der graue Epoxyfußboden und die weißen Einbaumöbel neutralisieren und harmonisieren den leuchtenden Farbanstrich.

Es werde Licht
Weil sie ein sehr unbequemes Steigungsverhältnis hatte, vor allem aber die großflächige Glasfront verbarg und damit dem Raum das Tageslicht nahm, wurde die vorhandene Treppe komplett entfernt. Das Problem, das sich dadurch auftat: „Die neue Treppe musste in die bestehende Tragstruktur passen. Es brauchte einige Versuche, bis wir zu einem guten Ergebnis kamen“, sagt Magret Domko. Die neue Treppe sowie der Treppenabsatz im zweiten Stock sind aus perforierten weißen Stahlplatten gefertigt, die sich auch an einigen Einbauten wiederfinden. Die durchlässige und helle Oberfläche lässt natürliches Licht aus den westlich gelegenen, doppelt hohen Fenstern in das Haus eindringen. Am späten Nachmittag schafft das Licht- und Schattenspiel der Treppe eine besondere Atmosphäre im Inneren der Wohnung.

Ruhe in der Nische
Etwas zurückhaltender ist die Farbgebung im ersten Stock. Dort liegen drei Schlaf- und zwei Badezimmer. Eine große Holznische mit Bett erinnert an die moderne Version eines Alkoven und schenkt im Hauptschlafzimmer Geborgenheit. Sie lässt viel Platz vor den Fenstern und damit Tageslicht hinein. Im Badezimmer findet sich der farbige Terrazzoboden wieder und wird durch eine türkisfarbene Duschwand kontrastiert.
Mit der mutigen Farbgebung geben die Architekten von MDDM Studio der Wohnung eine fröhliche Atmosphäre, ohne dabei zu sehr ins Spielerische abzugleiten. Vor Kurzem eröffneten Magret Domko und Momo Andrea Destro ein Büro in Berlin, sodass sie in Zukunft mehr Projekte in Europa realisieren werden.

Weitere Artikel 13 - 25 von 62 Mut zur Lücke: Mikrohaus in Köln Ein Elefant für den Gin Tonic Puzzle aus Naturstein Bunt im Loft Der Luxus des Alltäglichen Varieté im Wohnzimmer Offene Bauweise Ein Wohnbau als Statement Brutalistische Bauklötze Wand mit Verstand: Apartment in London Archäologische Übung: Mole House von Adjaye Das Vogelhaus: Anbau in Sydney

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.