Steiles Dach: Holzhaus in Niederösterreich

13
Foto: Violetta Wakolbinger

Partner: Gira

Aus der Liebe zu Vorarlberger Holzbauten entsteht das Konzept für das eigene Wohnhaus. Die jungen Bauherren beauftragen mit dem Entwurf das Linzer Büro Bogenfeld Architektur. Gebaut wird auf einem schönen Grundstück in der Marktgemeinde St. Peter in der Au, und zwar aus Holz.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Bauteile aus Holz lassen sich präzise planen, vorfertigen und vor Ort verbauen, sie bieten Stabilität und binden große Mengen CO2. Darüberhinaus haben sie gute Dämmeigenschaften und eine positiven Einfluss auf das Wohnklima. Holz zählt zu den ältesten Baustoffen der Welt und begeistert Architekten sowie Bauherren.

So ging es auch einem jungen Bauherrenpaar aus der niederösterreichischen Marktgemeinde St. Peter in der Au: Von Holzbauten fasziniert, entschließt es sich nach Erbschaft eines großzügigen Grundstücks und der Geburt des ersten Kindes, ein eigenes Haus aus Holz zu bauen. Die mit 5.000 Einwohnern überschaubare und historisch gewachsene Siedlung erfordert einen besonders behutsamen Umgang, das örtliche Baurecht gibt den Fußabdruck des Neubaus vor.

Der Entwurf kommt von den Linzer Architekten Bogenfeld, die 2014 mit dem österreichischen Staatspreis nominiert waren und dafür stehen, nachhaltig zu planen und zu bauen. Um den erforderlichen Wohnraum zu generieren, geben die Architekten dem Holzbau durch ein steiles Dach seinen Charakter. Außer der Bodenplatte aus Beton, dem Sanitärkern und dem Treppenhaus wird ausschließlich mit Holz gebaut.

Der Grundriss will nicht zu viel, verpricht dafür aber umso mehr: Die Anordnung der Räume ist absichtlich einfach gehalten, um flexibel in der der Nutzung zu bleiben, falls die Familie weiteren Nachwuchs bekommt. Direkt unter dem steilen Dach, in einem geschützten Raum, findet das Kinderzimmer und das Schlafzimmer der Eltern Platz.

Schalterprogramm Gira E2

Die Planer von Bogenfeld Architektur entwickeln auch die Inneneinrichtung und führen hier das Material Holz für die Wandschränke und Küchenmöbel fort. Passend zu der holzdominierenden Innenausstattung verwenden die Architekten das Schalterprogramm Gira E2 in Anthrazit vor, das sich durch seine reduzierte Gestaltung harmonisch einfügt und trotzdem einen Akzent im Raum setzt.

Weitere Artikel 13 - 23 von 23 Keine Frage der Sammlung: Glenstone Museum Auferstehung aus der Asche: Licht im Pott Fahrstuhl-Kunst: Erleuchtung in Linz Drei Fenster zum Tal: Holzbau in den Dolomiten Marmor im Spiegel: Moskauer Apartment Baldachin der Stille Aufstockung mit Außentreppe Räumchen wechsle dich Museum Voorlinden: Irrgarten für die Sonne Tanzender Monolith von Marte.Marte Keine ollen Lamellen: Firmenzentrale in Spanien

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.