Stillarbeit in Berlin

7

Partner: BuzziSpace, 12.12.2018

Ruhe und Kommunikation: Wie bringt man diese gegenläufigen Bedürfnisse im Open Space zusammen? Für ein Start-up Unternehmen in Berlin haben Pysall Architekten eine Arbeitslandschaft entwickelt, die eine treffende Antwort auf diese Frage liefert, ohne Kompromiss zu sein. Dabei helfen die Möbelkonzepte von BuzziSpace.

Insgesamt acht Teams mit je zehn Mitarbeitern arbeiten auf einer Etage eines typischen Berliner Gewerbebaus – hinzu kommt noch eine Abteilung für Administration. Das Planungsteam von Justus Pysall zeichnet neben Um- und Ausbau des Bestands auch für die Gestaltung der Büroflächen verantwortlich.

Pysall Ruge haben für das Interieur eine Art schlaues Puzzle entwickelt, das einerseits ruhige Rückzugsorte, andererseits aber auch Austausch und Teamarbeit fördert. Darüberhinaus soll das Ambiente die Ansprüchen kreativen Arbeitens in der Softwear-Entwicklung bedienen.

Das Büro gliedert sich in verschiedene Zonen, wobei zum Teil die Trennwand BuzziScreen als Raumteiler dient: Die jeweiligen Teams finden in den offenen Bereichen an großen Workbenches ausreichend Platz zum gemeinsamen Arbeiten in der Gruppe.

Dahinter falten sich kojenweise mit BuzziVille Einzelarbeitsplätze auf, die sich räumlich abschirmen, ohne die Sicht zu verstellen. Hier können auch kleinere Besprechungen in Zweierteams stattfinden. Einen besonderen Akzent bringt hier der BuzziMilkStool: ein freundlicher Hocker, der in seiner Form an den klassischen Schemel angelehnt ist.

© BuzziSpace

Wer zwischendurch Ruhe und Entspannung braucht, kann sich in die sogenannten „Chill-Out-Areas“ zurückziehen, die als Raum für informelles Arbeiten oder Besprechen dienen. Zum Einsatz kommt hier unter anderem eine bunte Auswahl von BuzziCube. Der Würfel ist nicht nur ein weiches Sitzmöbel, sondern verbessert gleichzeitig auch die Akustik. Die großen Orientteppiche absorbieren ebenfalls den Schall, verleihen den Räumen als wiederkehrendes Merkmal aber auch einen gewissen Charme.

Im großen Multifunktionsraum, der an den Außenbereich anschließt, lassen sich durch die flexibel nutzbare Möblierung größere Veranstaltungen, Vorträge und Präsentationen sowie der gemeinsame Mittagstisch der Teams verorten. Und es wäre wohl kein Start-up in Berlin, wenn es nicht etwas einen Tischkicker geben würde, der die Pause oder auch den Feierabend auflockert. 

Weitere Artikel 13 - 25 von 29 Die Kunst des Lächelns: Zahnarztpraxis in Berlin Jenseits des Standards: Coworking in Kopenhagen Frisches Licht in Basel Schweizer Lernlandschaft aus Holz Backstein, Beton und hängende Gärten Biophilic Design: Büro im Wald Brutalismus in Brüssel Objective Subject Office: Triptychon mit Minibar Sevil Peach: Büro-WG in Helsinki Utopia: Bibliothek in Aalst Betonwaben in Montecarmelo: <br />
Deutsche Schule Madrid Stairway to heaven

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.