Sturmfrei in Slowenien

37
Text: Julia Bluth, Foto: Virginia Vrecl

Partner: Gira

Wenn die Kinder aus dem Haus sind und aus Eltern plötzlich wieder ein Paar wird, dann können sie sich räumlich verkleinern oder – wie die zwei anspruchsvollen Auftraggeber des slowenischen Architekten Matej Gašperič: sich verbessern. Die beiden Best Ager bekamen ein neues Zuhause, das ganz auf die Bedürfnisse ihrer goldenen Jahre zugeschnitten ist.

„Es ist zwar ein Haus für zwei, doch diese Zwei benötigen ebenso viele Komponenten wie vier oder sechs Personen, damit ihr Alltag reibungslos funktioniert. Der Unterschied liegt in der Häufigkeit, in der Länge und im Zeitpunkt der Nutzung – vor allem in den Gemeinschaftsräumen“, erläutert Gašperič. „Und natürlich kommen auch die Kinder wieder, doch jetzt nur noch als Besucher.

Alpine Moderne
Das erste, was ins Auge fällt, ist die harmonische Einbettung des Gebäudes in seine ländlich-dörfliche Umgebung am Fuß der Kamniker Alpen. Am Ortsrand der Gemeinde Trata at Velesovo gelegen, schmiegt sich der einstöckige, konsequent riegelförmige Holzrahmenbau in seine leichte Hanglage. Moderne Elemente wie die nach Südwesten ausgerichtete Glasfront und der bungalowartige Seitentrakt ergänzen sich dabei perfekt mit eher traditionellen Komponenten wie dem alpin anmutenden, steilen Satteldach oder den hölzernen Fensterläden.

Wohnen mit Niveau
Im 155 Quadratmeter großen Inneren ziehen sich die verschiedenen Hauptnutzungsbereiche über drei Ebenen mit geringem Höhenunterschied. Auf der ersten, nördlich gelegenen Ebene befindet sich das Elternschlafzimmer mit integriertem Badezimmer. Von hier gelangt man über wenige Stufen zum Arbeitszimmer sowie zum angrenzenden Koch- Essbereich, der wiederum mit geringem Gefälle in den Wohnbereich übergeht. „Alle drei Ebenen sind funktional und verlaufen in eine Richtung“, beschreibt Gašperič. „Der Eingang eröffnet den Ausblick auf ein klares und luftiges Interior, das die südlich einfallenden Sonnenstrahlen in alle Bereiche vordringen lässt.“ Mit Ausnahme des seitlich abzweigenden Gästetrakts – mit Schlafzimmer, Duschbad und geräumiger Sauna – verläuft das Gebäude kaskadenförmig in Richtung Süden.

Tradition trifft Zukunft
Die Inneneinrichtung überzeugt ebenso wie das Äußere des Hauses durch eine gelungene Symbiose aus alpenländischer und zeitgenössischer Wohnkultur. Warme Holzböden- und decken harmonieren mit weiß verputzten Wänden, modernen Leuchten und Designklassikern. Eine funktionale Kochinsel ersetzt die typische Landhausküche, ein quadratischer Betonkamin schmiedeeiserne Ofenromantik. Die größte Veränderung liegt für die Auftraggeber jedoch mit Sicherheit in der Intelligenz ihres neuen Zuhauses. Mithilfe des Gira HomeServers – dem „Gehirn” der Elektroinstallation – können sie die gesamte Gebäudetechnik nicht nur zentral und bequem, sondern vor allem auch effizient steuern. Die perfekte Basis für wahrlich goldene Jahre!

Pläne
4

Weitere Artikel 13 - 25 von 26 Paris: Balenciaga zeigt Balance Keine ollen Lamellen: Firmenzentrale in Spanien Marmor im Spiegel: Moskauer Apartment Vom Winde durchweht: <br />
das Long An House in Vietnam Minimal Rustikal: La Maison Gauthier Cafe Aalto: Silhouette in Seoul Die fünfte Fassade und der dritte Lehrer 50 Perspektiven in Grau: <br />
Wohnen in Vilnius Peterchens Mondfahrt: Kinderklinik in Madrid Räumchen wechsle dich Drei Fenster zum Tal: Holzbau in den Dolomiten James Turrell: Leuchten im Berg

Portraits, Hintergrundberichte und Reportagen zum Zeitgeschehen im Designbereich.