Willkommen im Bienvenue: Hotel in Paris

56
Text: Jeanette Kunsmann

Weder postmodern noch Jugenstil, kaum männlich und doch nicht feminin. Dieses Hotel ist vor allem eines: Paris – wie es war und wie es ist. Eine Adresse, an der man sich jederzeit zuhause fühlen kann.

Es sollte eine adresse paisible werden: „Das Wichtigste in einem Hotel ist das Einfachste und das Schwierigste zugleich: der Willkommensgruß“, weiß der Pariser Hotelier Adrien Gloaguen. Und so ist in seinem neuen Haus in der Rue Buffault der Name Programm: Im Hotel Bienvenue wird der Gast willkommen geheißen – man soll sich hier zuhause fühlen. Gloaguen hat dafür zusammen mit Innenarchitektin Chloé Nègre und dem Landschaftsarchitekten Xavier Patricot eine Kulisse geschaffen, die den „raffinierten Geist der Pariser Wohnkultur“ einfängt. Das Entree begrüßt mit alten, weichgepolsterten Sesseln und Blumenmustern, die Einrichtung mischt Marmor, Rattan, Vintage-Kronleuchter und Kuriositäten. In seiner Farbpalette von vert d’eau über rose dragée bis bleu passé zeigt sich das Haus nicht vollgestellt, sondern aufgeräumt-kuratiert und auf das Wichtigste reduziert.

Weitere Artikel 13 - 25 von 28 AllesWirdGut: Weltreise mit Markise Multimedia auf der Sonnenliege: Bibliothek in Sopot Fetisch im Käfig: Genesis in Gangnam Ein Turm für Prada: <br />
Mailänder Kunstort komplett Zurückgelehnte Eleganz Surfer-Food mitten in Berlin: L.A. Poké Das bewegte Haus Mannheim: Kunsthalle für alle Plug-In: Gewächshaus auf Rädern Ein kleines großes Haus am See Marmor in der Galaxie: <br />
Das Cafe Ròmola in Madrid Der Nebelfänger: Wie man Wasser aus der Luft gewinnt

Informationen aus erster Hand zu internationalen Messen, Ausstellungen und Events.

Haeberli