Zum Abflug bereit: Hausumbau von Vector Architects

38
Text: Norman Kietzmann

In einem chinesischen Küstenort haben Vector Architects das Wohnhaus einer Kapitänsfamilie umgebaut und aufgestockt: Unter einem neuen Betongewölbe ist ein multifunktionaler Raum zum Wohnen, Turnen und Beten entstanden.

Die Winde wehen rau auf der Halbinsel Huangqi im ostchinesischen Meer. An deren Spitze liegt der Fischerort Beijiao: Auf der einen Seite die offene See, auf der anderen Seite ein geschäftiger Hafen. Mittendrin steht das Wohnhaus eines Kapitäns, das er vor 20 Jahren für sich und seine Familie errichten ließ. Keine lange Zeit, sollte man meinen. Doch die Seeluft und starken Regenfälle haben dem Ziegelbau arg zugesetzt. Immer wieder drang Wasser durch die Fassade und das Dach ins Innere hinein. Gleichzeitig ist der Platzbedarf der Familie gestiegen. Und so entschied der Kapitän, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und wandte sich an Vector Architects aus Peking. 

Vor 20 Jahren ließ in dem chinesischen Fischerort Beijiao ein Kapitän ein Wohnhaus für sich und seine Familie errichten. Foto: Xia Zhi, Vector Architects
Neue Grundrisse 
„Unsere Arbeit begann zunächst mit der Untersuchung der baulichen Struktur“, erklärt Vector-Architects-Gründer Gong Dong. „Wir haben mehrere Lösungen ins Auge gefasst und uns schließlich dazu entschieden, das Ziegelwerk mit einer zwölf Zentimeter starken Betonschicht zu verstärken." Weil damit auch die Lasten anders verteilt werden, ließen sich die Grundrisse überarbeiten und die Anordnung der Räume neu sortieren. Die bisher zur Seeseite ausgerichteten Bäder im ersten und zweiten Geschoss sind nun jeweils an die Rückseite des Hauses mit Blick zur Stadt gewandert. Im Umkehrschluss konnten Wohnzimmer, Ess- und Schlafzimmer an die Panoramaseite gerückt werden und warten nun mit unverstelltem Meerblick auf.

Tiefe Rahmungen 
Um zusätzlichen Schutz vor peitschendem Regenwasser zu bieten, haben Vector Architects die Fenster mit weit nach außen ragenden Betonfaschen eingefasst – die den Fassaden eine eindrucksvolle Plastizität verleihen. Dieser Zugewinn an Tiefe überträgt sich auf die Innenräume: „Wir haben ein System entwickelt, bei dem die Fenster keineswegs nur als simple Öffnungen dienen, sondern eine Pufferzone zwischen Natur und Inneneinrichtung definieren“, erklärt Dong. Die tiefen Rahmungen erzeugen im Hausinneren eine Vielzahl an Nischen, die mit Kirschholzpaneelen ausgekleidet sind und nahtlos in die ebenfalls von Vector Architects entworfenen Regale und Einbauschränke übergehen. Das rötliche Holz sorgt für eine warme Atmosphäre und setzt einen klaren Kontrapunkt zur rauen Materialität der Betonschale. 
Das beleuchtete Gewölbe scheint in den Abendstunden zu schweben. Foto: Howard Chan, Vector Architects
Sakrale Wölbung 
Die markanteste Veränderung betrifft jedoch die neue Ebene, mit der die Nutzfläche des Hauses auf 470 Quadratmeter vergrößert werden konnte. Vector Architects haben den zweigeschossigen Bau mit einem stolzen Betongewölbe gekrönt, das sich deutlich von den Flach- und Satteldächern der Nachbarschaft abhebt. Die gespannte Fläche vermag nicht nur Wind und Regenmassen locker standzuhalten. Sie schafft einen flexibel nutzbaren Raum, der gleich drei Aufgaben auf einmal erfüllt: Er dient als temporärer Wohn- und Schlafbereich für Besucher. Die sportbegeisterten Kinder können dort ihre Turnübungen machen. Gleichzeitig wird der Ort auch als private Kapelle für die zum christlichen Glauben konvertierte Kapitänsfamilie genutzt. 

Schwebendes Dach  
Indem das Gewölbe nicht direkt auf dem Bestand sitzt, sondern von Betonpfeilern mit leichtem Abstand gehalten wird, entsteht ein eindrucksvoller Effekt: Wenn in den Abendstunden elektrisches Licht das Innere erhellt, scheint das Betondach über dem Wohnhaus zu schweben. Die Hülle verliert auf diese Weise zugunsten einer betont leichtfüßigen und raffinierten Erscheinung ihre Schwere – und wird zu einem Segel, das, vom Wind gespannt, das Haus jeden Moment davontragen könnte.

Weitere Artikel 13 - 25 von 48 Treppenskulptur vor Traumkulisse: <br />
Ferienhaus in Mexiko Boxenberg in Japan Schulterblick am Hang: <br />
Umbau in Stuttgart Wer im Glashaus schläft Ferienhaus für Revolutionäre Maximal Minimal: <br />
Gartenhaus in Berlin Oase der Ordnung: Architekten mögen's minimal Vor lauter Bäumen: Traumhaus im Tarnmantel Ab durch die Decke: <br />
Zu Gast bei Gonzalez Haase in Berlin Modern im Schloss Form Follows Money: Ferienhaus <br />
in Sullivan County Milde Helligkeit: Apartmentumbau in Lissabon

Exklusive Interviews mit Newcomern und internationalen Stars der Design- und Architekturwelt.