Special: Marmor

Text: DEAR Redaktion

Entstanden unter Einfluss von extremem Druck und hohen Temperaturen, zählt Marmor seit Jahrtausenden zu den begehrtesten, hochwertigsten und haltbarsten Baumaterialien. Dass es heute im Klein- wie im Großformat in unsere Wohnungen findet, mag auch, aber nicht in erster Linie am technischen Fortschritt im Bergbau liegen. Denn nach wie vor ist das Sprengen, Schneiden, Transportieren des metamorphen Gesteins eine mühselige Angelegenheit. Wer auf Objekte aus Marmor setzt, sucht nach Bleibendem – wie unser Themenspecial zeigt.

Darin beleuchten wir eine Kathedrale des Marmors in Frankreich, chinesische Penthouses mit zurückhaltendem Prunk und eine Insel der Askese in Chile – ganz und gar aus Marmor. Unterdessen spielt das Architekturbüro Aires Mateus im kleinen portugiesischen Ort Alcobaça mit atmosphärischer Reduktion. Obwohl Marmor also ein absolutes Luxusmaterial bleibt, wirken diese Projekte seltsam dünn aufgetragen. Und auch wenn erst ein Bruchteil des weltweiten Bestands aufgebraucht ist – verglichen mit seiner Entstehungszeit sieht sich das Vorkommen des Gesteins einem rasanten Abbau gegenüber. Wer heute in Marmorbjekte investiert, sollte sich dessen bei der Anschaffung bewusst sein. Im Wohnratgeber stellt Norman Kietzmann Objekte vor, die mehr als eine gute Wertanlage sind.

Artikel

Produkte

Informationen aus erster Hand zu internationalen Messen, Ausstellungen und Events.