Best of: Leichtfüßige Gartenmöbel

18

Text: Mirko Beetschen

Die jüngste Generation Gartenmöbel findet zurück zu Leichtigkeit und Eleganz und rückt damit wieder den eigentlichen Hauptdarsteller des Sommers ins Zentrum: die Natur. Lernen Sie die dezent zurückhaltenden Fliegengewichte und gar schwebende Begleiter des neuen Draußengefühls kennen!

Irgendwie hat man sich sattgesehen an den Loungelandschaften à la Boulevardcafé oder Restaurant, den voluminösen Sesseln, Sofas und Outdoor-Teppichen, die in Gärten herumstehen, als ob sie beim letzten Umzugstermin vergessen worden wären. Gleiches gilt den Freiluft-Wohnzimmern auf Terrassen, die immer etwas verloren und traurig aussehen und bestenfalls während einer Party eine wirklich gute Figur machen. Der Trend geht denn auch schon wieder weg von der unflexiblen Gartenlounge und zurück zu Leichtigkeit, Eleganz und Mobilität.

Der italienische Architekt und Designer Rodolfo Dordoni hat diese Entwicklung schon vor einigen Jahren erkannt. Für die auf Gartenmöbel spezialisierte norditalienische Firma Roda, als deren Artdirector er amtet, hat er Harp entworfen und dafür neue Materialien, Luftigkeit und Zeitgeist zu einer der eigenständigsten und anmutigsten Outdoor-Kollektionen der letzten Jahre verwoben. Sie umfasst mehrere Sitz- und Liegemöbel, auf deren filigranes Metallgestell mit Baumwolle eingefasste Polyesterschnüre gespannt werden. Die Farben bewegen sich in gedämpften Erd- und Sandtönen und fügen sich zusammen mit der grazilen Formensprache der Möbel in ganz unterschiedliche Umgebungen ein.

Ebenfalls auf die Produktion hochwertiger Gartenmöbel fokussiert ist die schwedische Firma Nola. Olof Nola hatte das Unternehmen in den 1960er Jahren gegründet und war zunächst auf Spielplatzgeräte für behinderte Kinder spezialisiert. Das Angebot wurde nach und nach erweitert, bis sich Nola zu einem der wichtigsten skandinavischen Hersteller zeitgenössischer Außenmöblierung entwickelt hatte. Für die Sommersaison 2014 präsentiert die Stockholmer Firma eine ganze Reihe neuer Entwürfe, die sich wohltuend vom Mainstream abheben und die es hierzulande noch zu entdecken gilt.

In der Schweiz lanciert Atelier Pfister diesen Sommer eine Neuheit. Der junge Westschweizer Designer Adrien Rovero, dessen Firma für so renommierte Labels wie Hermès, Droog Design und Campeggi entwirft, hat für Atelier Pfister schon mehrere erfolgreiche Produkte geliefert. Für die Kollektion Mex hat Rovero nun mit einem neuartigen Material gearbeitet, einem festen Seil aus Polyamid, das aus Draht und synthetischen Fäden geflochten wird und dadurch lichtunempfindlich und wetterresistent ist. Dieses spannt er auf feine Metallgestelle und formt sie so zu bequemen Sesseln, Hockern, Bänken und Schaukeln.

Alle leichtfüßigen Gartenmöbel, die wir Ihnen gern ans Herz legen möchten, finden Sie in unserer Bildergalerie über diesem Text.

Weitere Artikel 13 - 25 von 47 Zeitgemäßes Design will Inklusivität Vienna Design Week 2019: Auf Passionswegen Museo del Design Italiano: Götter und Giganten  Salone del Mobile 2019: Kulissenzauber Vorschau imm cologne 2019: Modern Mood Dimorestudio: Die Design-Zauberer Mythischer Klang Interior Insights: Die Lust an Farbe und Muster Startschuss für die Designkarriere Ikea c/o Virgil Abloh: Störungen des Alltäglichen imm cologne 2019: Schminkstation am Rhein Koloman Moser: Der Universalgestalter

Täglich neue Themen und Produkte aus Office, Living, Licht, Bad und Küche.