Best of: Portable Speaker

36

Text: Markus Hieke

Auf, auf und raus ins Grüne! Es ist Outdoorzeit. Und weil das Leben mit dem passenden Soundtrack noch viel schöner sein kann, sollte man die richtigen Melodien ganz einfach immer dabei haben. Was früher der Ghettoblaster war, ist heute das Smartphone – und einer der vielen portablen Lautsprecher. Wir haben sechs Hersteller für Sie getestet.

Man ahnt es schon. Wie bei der Sonnenbrille, dem Sommerhemd oder dem geliebten Zweirad wird auch die Wahl eines tragbaren Lautsprechers zur echten Stilfrage. Soll es eher elegant sein oder lieber robust? Klein oder besser groß? Bunt oder einfarbig? Rund oder eckig? Möglich ist vieles. Allen gemein: Die Geräte sind im Handumdrehen per Bluetooth mit dem Abspielgerät verbunden. Ein paar der besten Bluetooth-Lautsprecher, die es derzeit gibt, haben wir uns für Sie etwas genauer angesehen und unsere Eindrücke in diesem Testbericht zusammengefasst.

Getestete Speaker: UE Boom 2 vom Label Ultimate Ears, BeatsPill+ von Beats by Dr. Dre, BeoPlay A1 vom dänischen Hersteller Bang & Olufsen, Rockster XS aus dem Berliner Hause Teufel, Speaker2go von Loewe sowie Zipp und Zipp Mini von Libratone.



UE Boom 2: Der Popstar

Eindeutig für unterwegs ist der handliche Lautsprecher UE Boom 2 vom US-amerikanischen Hersteller Ultimate Ears gedacht. Der Bass hält, was der Name verspricht: Der ist ordentlich. Bei den Höhen stößt das Gerät schnell an seine Grenzen – man spürt das kleine Format im Vergleich zu den allesamt größeren und schwereren Exemplaren unserer Testreihe. Für eine Extraportion Pop hingegen sorgt das Design. Den Zylinder gibt es in etlichen strahlenden Farben oder Mustern. Ein Textilüberzug sowie seine ansonsten gummierte Kunststoffoberfläche macht ihn gegen Kratzer unempfindlich. Und selbst Wasser kann dem Speaker bei einer Tiefe von maximal einem Meter für eine halbe Stunde lang nichts anhaben. An der Unterseite des Geräts befinden sich abgedeckt der USB-Lade-Anschluss, ein Klinken-Steckplatz zur Musikwiedergabe per Kabel und ein Haken zur Befestigung einer Schnur. Zudem eignet sich UE Boom 2 zum Freisprechen bei eingehenden Anrufen.

UVP €199 | Akkulaufzeit 15h | Gewicht 548g

+ Preis-Leistung
+ Akku austauschbar
– Abstriche bei hohen Tönen
– massive Kunststoffverpackung



BeatsPill+: Spaß auf Pille

Der kompakte Lautsprecher BeatsPill+ von Beats by Dr. Dre hat demgegenüber ein wenig mehr Bass und etwas weniger Schwierigkeiten bei den Höhen. Doch auch hier macht sich das fehlende Volumen bald bemerkbar. Größter Unterschied aber ist das Design: Dieses ist deutlich zurückhaltender, namensgebend ist die Form, und erhältlich ist der Speaker in Schwarz oder Weiß. Das Gerät wird horizontal aufgestellt und kann leider nirgendwo angehängt werden. Ein nettes Feature: Bei 12h Akkulaufzeit kann auch schon mal das Smartphone schlapp machen – verbunden über einen USB-Ausgang dient BeatsPill+ als Ladegerät. Dass der Hersteller direkt mit Apple zusammenarbeitet, hat einen Vorteil: zur Aufladung eignet sich das aktuelle Lightning-Kabel. Auch die Akkustandsanzeige kennt man.

UVP €259 | Akkulaufzeit 12h | Gewicht 745g

+ Ladefunktion zum Laden per USB-Verbindung
+ schlichtes Design, hochwertige Verarbeitung
– lässt sich nicht aufhängen
– nur in Schwarz oder Weiß



BeoPlay A1: Der Traumfänger

Den mit Abstand sattesten Sound erzeugt BeoPlay A1. Wahnsinn, woher das Klangvolumen und die außergewöhnliche Balance der Höhen und Tiefen dieses kleinen Gerätes kommen. Für die Gestaltung beauftragte der dänische High-end-Hersteller die Designerin Cecilie Manz aus Kopenhagen. Und damit erklärt sich vielleicht auch schon die durchaus feminine Ader des kreisrunden Gehäuses mit seiner matten Aluminiumvorder- und gummierten Rückseite. Hängt man den Speaker an seinem wunderbar passenden Lederband auf, werden unweigerlich Assoziationen zu Traumfängern geweckt, die besonders durch die beiden erhältlichen Farben Natural und Moosgrün verstärkt werden. Sinnvolles Feature ist die Freisprechfunktion im Fall eines eingehenden Anrufs. Kann oder darf Bluetooth gerade nicht verwendet werden, spielt BeoPlay A1 die Musik auch per Klinkeneingang ab.

UVP €249 | Akkulaufzeit 24h | Gewicht 600g

+ Klang Klang Klang
+ hohe Beanspruchbarkeit
– offene Anschlussbuchsen
– ohne passende Schutzhülle



Teufel Rockster XS: Die Rocklegende

Deutlich maskuliner zeigt sich dagegen Teufels Rockster XS. Der schwarze Block wirkt wie die Miniaturausgabe eines Konzertlautsprechers und verhält sich in puncto Klang auch halbwegs so: anständige Bässe, gute Balance der Töne. Mittels eindeutiger Tasten an der Oberseite lassen sich Play, Pause, Lautstärke und Bluetooth-Pairing steuern. Auch Pairing per Near Field Communication (NFC) ist möglich. Zudem befindet sich hier ein Knopf, an dem man das Gerät auf Außen- oder Innenraumwiedergabe einstellen kann, was klangtechnisch durchaus einen Unterschied macht. Unterseitig befinden sich verdeckt der Ein-/Ausknopf sowie USB-Auflade-, USB-Power- und AUX-In-Buchsen. Stellen lässt sich Rockster XS in drei Positionen. Leider gibt es keine Möglichkeit zum Hängen.

UVP €180 | Akkulaufzeit 14h | Gewicht 720g

+ Klein ganz groß
+ Preis-Leistung
– fette Logos auf Vorder- und Rückseite
– altmodisches Design



Loewe Speaker2go: Der Elegante

Das Flaggschiff unter den tragbaren Lautsprechern bietet die Edel-Entertainment-Marke Loewe aus Kronach in Bayern an. Schwer, in Silber oder Schwarz kommt das Maschinchen namens Speaker2go daher. Und es überzeugt im Grunde auch mit seinen Qualitäten. Einzig bei mittleren Tönen wirkt es mitunter als würden die Klänge verschluckt – das sollte bei einem Produkt dieser Klasse nicht passieren. Dennoch ist das Gerät gleichermaßen für den Büro- wie für den Freizeitbereich geeignet. Vielleicht wird man den recht empfindlich wirkenden Speaker eher nicht mit zum Badesee nehmen. Auf der Terrassenparty hingegen hinterlässt er sicher Eindruck.

UVP €300 | Akkulaufzeit 8h | Gewicht 1.300g

+ Hochwertige Ausführung
+ Pairing-Möglichkeit per Near Field Communication (NFC)
– Bluetooth-Reichweite 10 Meter
– vergleichsweise kurze Akkulaufzeit



Libratone Zipp / Zipp Mini: Die Singvögel

Alles Andere als Zwitschertöne bringen die Lautsprecher von Libratone, Zipp und Zipp Mini, heraus. Ihren Namen verdanken die runden Türme mit textiler Hülle dem Reißverschluss im unteren Bereich, der den Wechsel von verschiedenen Farbcovers ermöglicht. Per Lederschlaufe können die Geräte bequem in der Hand getragen oder aufgehängt werden. Bedient werden die Zipps an einem Touch-Knopf: Beim Berühren des leuchtenden Vögelchens reagiert die Box mit einer sanften Vibration, und die Musik wird entweder angehalten oder fortgesetzt. Eine Kreisbewegung mit dem Finger reguliert die Lautstärke. Und die will bei beiden Größen weit aufgedreht werden, denn der Klang stimmt! Wie bereits bei anderen Herstellern, ist auch hier die Wiedergabe per Kabel und das Aufladen eines Smartphones per USB-Buchse möglich. Das i-Tüpfelchen: Die Libratones lassen sich per WiFi bespielen und können so zu Gruppen zusammengeschlossen werden.

UVP 299€ / 249€ | Akkulaufzeit 8–10h | Gewicht 1.500g / 1.100g

+ 360-Grad-Reflektor für einen gelungenen Rundumsound
+ wechselbare Hüllen
– lange Einschaltzeit
– kurze Akkulaufzeit

Fazit: Was soll's, gehen Sie doch einfach nach Ihrem Geschmack! Teuer heißt nicht unbedingt besser, billiger nicht schlechter. Wer Abwechslung mag, dafür aber auch gerne ein größeres Format in Kauf nimmt, ist mit den Speakern von Libratone bestens bedient. Absoluter Design- und Sound-Liebling im Test war der Lautsprecher BeoPlay A1 von Cecilie Manz. Doch auch die ganz kleinen und leichten überzeugen, denn sie passen problemlos in jede noch so volle Picknick-Tasche. Nur gegen eine Sache gibt es weit und breit kein Mittel: das gegenseitige Übertönen der benachbarten Grüppchen im Park.

Bildergalerie ansehen...

Mehr aus dem großen Designlines-Themenspecial Draußen lesen Sie hier.

Weitere Artikel 13 - 20 von 20 Minimalismus aus Leder: Dieter Rams & Tsatsas Nendo in Köln Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF California Modernism in L.A. Grenzenlos: Ausstellung in Tokio The Botanical Room Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan Paula Juchem: Grenzerfahrung Keramik

Das Online-Magazin für Designprofessionals und Enthusiasten.