Harris Tipps für Helsinki

5

Text: Katharina Horstmann & Norman Kietzmann


Er ist der neue Designchef von Iittala, entwirft Möbel für Artek und verpasst selbst schwergewichtigen Streufahrzeugen gestalterischen Schliff. Finnischer als Harri Koskinen kann derzeit kein anderer Gestalter sein. Grund genug, ihn nach seinen Lieblingsadressen in Helsinki zu befragen. Wo trinkt er seinen Kaffee? Wo kauft er Geschenke ein? Wo wird der beste Lunch und wo die beste Fischsuppe in der Stadt serviert? Eine Übersicht der wichtigsten Adressen der finnischen Hauptstadt, ausgesucht von ihrem bekanntesten Gestalter.

ESSEN, TRINKEN, EINKAUFEN

Juttutupa
Was gibt es Besseres, als nach der Arbeit auf ein frisches Bier einzukehren, zum Beispiel auf ein Lapin Kulta? Eine sichere Adresse ist das Restaurant Juttutupa im Stadtteil Hakaniemen im Norden des Stadtzentrums. Es liegt gleich um die Ecke von Harri Koskinens Studio in einem 1908 erbauten, klassizistischen Gebäude von Karl Lindal. Das Interieur ist weniger spektakulär als gemütlich, die Küche typisch finnisch. Juttutupa, Säästöpankinranta 6, Tel +358 20 742 4240, www.juttutupa.com

Hakaniemen Kauppahalli
Helsinki hat viele Märkte und Markthallen. Besonders beliebt ist die Hakaniemen Kauppahalli unweit von Harri Koskinens Studios. Seit knapp 100 Jahren werden hier auf zwei Stockwerken kulinarische Spezialitäten angeboten – und seit ein paar Jahren Kunsthandwerk und Objekte von typisch finnischen Firmen wie Marimekko. „Ich gehe meist dorthin, um meinen Morgenkaffee zu trinken, mindestens zwei Mal in der Woche.“ Hakaniemen Kauppahalli, Hakaniemen torikatu, Tel +358 09 31023560, www.hakaniemenkauppahalli.fi

Soppakeittiö
Wen es wie Harri Koskinen ab und an nach einer richtig guten Fischsuppe gelüstet, der sollte die Suppenküche Soppakeittiö in der Hakaniemen Kaupahalli aufsuchen. In der lebhaften Atmosphäre der Markthalle wird die „beste Bouillabaisse der Stadt“ serviert. Soppakeittiö, Hakaniemen Kauppahalli, Tel +358 9 323 2070, www.soppakeittio.fi

Silvoplee
Ebenfalls im Stadtteil Hakaniemen befindet sich das Silvoplee. Das schlichte, aber schön gestaltete Restaurant ist bekannt für seine vegetarische Küche. „Hier gibt es das beste Mittagsbuffet der Stadt, zumindest wenn es um vegetarische Speisen geht.“ Es ist nicht nur besonders frisch, sondern auch günstig. Silvoplee, Toinen linja 3, Tel +358 9 726 0900, www.silvoplee.com

Lasikammari & Vanhaa ja kaunista
Finnisches Design ist funktional, langlebig – und ein absoluter Exportschlager. Dennoch gibt es immer wieder einige Unbekannte wie längst vergessene Arbeiten zu entdecken, am Besten im Stadtbezirk Kruununhaka nordöstlich der Innenstadt. Hier sind zahlreiche Vintage-Geschäfte ansässig, die neben Möbelklassikern ebenso rare Glas- und Keramikobjekte anbieten. „Lasikammari und Vanhaa ja kaunista sind meine Lieblingsläden. Praktischerweise befinden sie sich fast nebeneinander in derselben Straße“, erklärt uns Harri Koskinen. Lasikammari, Liisankatu 9, Tel +358 40 7370 454, www.lasikammari.fi anhaa ja kaunista, Liisankatu 6, Tel +358 9 135 2993, www.vanhaajakaunista.fi

Kuurna

„Zu den interessantesten Restaurants der Stadt gehören die von Antto Melasniemi und Heikki Purhonen, wie zum Beispiel das Kuurna." Es ist mit seiner Gewölbedecke und dem gedämpften Licht nicht nur besonders gemütlich, sondern bietet auch ausgezeichnete Speisen. Die jungen Köche folgen zwar der Tradition, wissen sie aber auch in besondere Gourmetkost zu interpretieren – ganz im Sinne der neuen finnischen Küche. Kuurna, Meritullinkatu 6, Tel +358  9 670 849, www.kuurna.fi

Kellohalli
Kellohalli liegt im ehemaligen Schlachterviertel Teurastamo, das gerade von Kreativen und Künstlern in Beschlag genommen wird. In dem von Linda Bergroth gestalteten Restaurant treffen die Spuren der alten Nutzung auf eine entspannte Atmosphäre und exquisite finnische Gerichte von – wie sollte es auch anders sein – Antto Melasniemi. Kellohalli, Työpajankatu 2 rakennus 1 e, Tel +358 50 339 5400, www.kellohalli.fi



Kosmos


„Kosmos und Seahorse sind meine beiden Lieblingsrestaurants, wenn es um klassische Küche geht. Sie sind beide einfach und gemütlich“, erklärt Harri Koskinen. Das Kosmopoliitti Heslinkiläinen Ravintola, so der offizielle Name, bietet nicht nur eine gute Mischung aus typisch finnischen und internationalen Gerichten. Mit Ausnahme der opulenten Leuchter und der weißen Tischdecken, die erst später hinzukamen, befindet sich das Restaurant fast unverändert im Originalzustand von 1924. Kosmopoliitti Heslinkiläinen Ravintola, Kalevankatu 3, Tel +358 9 647 255, www.ravintolakosmos.fi


Seahorse

Das Seahorse wurde 1934 in einem Jugendstilgebäude aus dem Jahr 1902 eröffnet. In den sechziger Jahren machte es sich mit knusprig frittiertem Ostsee-Heringen wie dem selbst gemachten Senf einen Namen. Die Spezialität des Hauses ist jedoch das Rindersteak, das vom Wallpaper*-Gründer Tyler Brûlé unter die zehn besten Steaks der Welt wählt wurde. Seahorse, Kapteeninkatu 11, Tel +358 9 628169, www.seahorse.fi

Savoy

Das von Alvar Aalto eingerichtete Restaurant mit Blick über die Stadt ist ein Meilenstein in mehrfacher Hinsicht. Nicht nur, dass das Restaurant im Juli sein 75-jähriges Bestehen feierte. Ob die berühmte Savoy-Glasvase für Iittala, die Stehleuchte A810, A811 sowie die Pendelleuchte A330 für Artek: Selten hat ein einziger Raum derart viele Klassiker hervorgebracht wie dieser. Das Savoy ist feinste Restaurant der Stadt“, ist auch Harri Koskinen überzeugt. Savoy, Eteläesplanadi 14, Tel +358 9 61285300, www.ravintolasavoy.fi

Eat & Joy
Im Eat & Joy werden frische regionale Produkte direkt vom Hersteller verkauft. Alles wird ökologisch in Finnland erzeugt, wie Kräuter und Beeren-Produkte, Ostsee-Fisch und selbstgemachte Eiscreme, selbst gebackenes Brot und Fleisch. „Ich habe die Räume gestaltet und bin zudem ein Partner von Eat & Joy. Das größte befindet sich im Einkaufszentrum Kluuvi, drei kleinere im Glaspalast Lasipa latsi und in Helsinkis Flughafen.“ Eat & Joy, Aleksanterinkatu 9, Tel +352 10 2924 150, www.eatandjoy.fi

ARCHITEKTUR

Universitätsbibliothek
„Das interessanteste Gebäude in Helsinki ist die neue Universitätsbibliothek“, sagt Harri Koskinen. Der Neubau, der vom jungen finnischen Architekturbüro Anttinen Oiva Arkkitehdit entworfen wurde, fasst die zuvor auf mehrere Standort verteilten Bibliotheken der fünf Fachbereiche der Universität unter einem Dach zusammen. Eine ausführliche Beschreibung des Gebäudes lesen Sie hier. Universitätsbibliothek, Kaisaniemenkatu 5, www.helsinki.fi/yliopisto

Ympyrätalo

Ein Gebäude, das im Stadtteil Hakaniemi sofort ins Auge fällt, ist das „Runde Haus“. Der Bürokomplex mit kreisförmigen Grundriss wurde 1968 vom Ehepaar Kaija und Heikki Sirén entworfen und 2004 umfassend renoviert. „Es ist voll von Designbüros und Designgeschäften“, erklärt Harri Koskinen, der auch das benachbarte Arena-Haus zu schätzen weiß. Das Backsteingebäude wurde zwischen 1924 und 1929 von Lars Sonck als Warenhaus errichtet und später als Hotel genutzt. Als einer der ersten Mieter gilt die erste Radiostation von Finnland. Ympyrätalo, Siltasaarenkatu 18-20, Tel +358 20 130262, www.ympyratalo.info / Arena-Haus, Hämeentjie 2

Sibelius Monument
Das Denkmal für den finnischen Komponisten Jean Sibelius wurde 1967 von Eila Hiltunen entworfen und befindet sich im gleichnamigen Sibelius Park im Stadtteil Töölö. Eine kleinere Version der 24 Tonnen schweren Arbeit, die aus 600 Stahlröhren zusammengesetzt wurde, befindet sich im Hauptquartier der UNESCO in Paris. „Es sieht aus wie ein Bündel Strohhalme“, bringt Harri Koskinen die Wirkung des Denkmals auf den Punkt. Sibeliuksen puisto/Sibelius Park, 00260 Helsinki

Galerie Forsblom
In ihrer 35-jährigen Geschichte war die Galerie Forsblom unter vielen Adressen zu finden. Seit einem Jahr residiert sie auf 680 von dem New Yorker Büro Gluckman Mayner Architects gestalteten Quadratmetern in der Lönnrotinkatu in der Innenstadt. Sie zählt zu den wichtigsten Galerien Nordeuropas und hat schon viele ausländische Künstler und Kunstsammlungen nach Helsinki gebracht, nicht zuletzt die von Leo Castelli. Anlässlich der World Design Capital Helsinki 2012 zeigt sie in diesem Jahr drei Designausstellungen – im Frühjahr von Oiva Toikka, momentan von Harri Koskinen und Ende November von Illka Suppanen. Galerie Forsblom, Lönnrotinkatu 5, Tel +358 9 680 3700, www.galerieforsblom.com


Weitere Beiträge zum Thema Helsinki und finnischem Design finden Sie in unserem Special.

Weitere Artikel 13 - 25 von 43 Die Anti-Provokanten: Nachwuchs auf der imm Salone del Mobile 2019: Kulissenzauber Dysfunctional: Designausstellung in Venedig Ikea c/o Virgil Abloh: Störungen des Alltäglichen Auf dem Teppich bleiben Interior Insights: Die Lust an Farbe und Muster La Maison des Artistes Design March 2019: Fundstücke aus Reykjavík London Design Festival 2019: Ein Kessel Buntes Museo del Design Italiano: Götter und Giganten  Salone del Mobile 2019: Best-of Wohnen XXII. Triennale: die Länderbeiträge

Portraits, Hintergrundberichte und Reportagen zum Zeitgeschehen im Designbereich.

Aisslinger