IRL-Brille – Abschalten

Text: Stephan Burkoff, 15.12.2018

Das Lagerfeuer des 21. Jahrhunderts, der flimmernde Bildschirm, ist heute allgegenwärtig. Oftmals hilfreich ist, was er uns zu erzählen hat, wenn es um Fahrpläne und dergleichen geht.

Meist handelt sein Inhalt aber von Dingen, die wir kaufen, gut finden oder fördern sollen. Und das so reichweitenorieniert an jeder Straßenkreuzung, jeder Hauswand, Haltestelle, auf Stelen, in Schaufenstern, Geschäften, Werbetafeln, im Smartphone, E-Mails etc. pp. Ganz schön viele Aufforderungen, die es immer schwieriger machen, einem Gedanken zu folgen oder ungestört menschliche Interaktion zu erleben. Insofern freuen wir uns über diese Erfindung: eine Brille, die Screens und Monitore ausblendet. Stellen Sie sich eine Umwelt ohne Bildschirme vor! Jungunternehmer Scott Blew und Designer Ivan Cash haben die IRL-Brille erfunden und suchen Starthilfe bei der Fundraising-Plattform Kickstarter. Für den optischen Effekt der Brille ist ein Polfilter auf den Gläsern verantwortlich, der Licht horizontal polarisiert. Vertikal schwingende Lichtwellen von Bildschirmen gelangen somit nicht mehr zum Auge. Bleibt nur zu hoffen, dass uns das fehlende Flimmern nicht einsam werden lässt. Wäre ja schrecklich, wenn uns die Leere auffiele, die die Medien in unserem Leben füllen.  

Weitere Artikel 13 - 25 von 42 Formsache: Rosy Starck Minimalismus aus Leder: Dieter Rams & Tsatsas Moden von Gestern: Versace-Barock Die Herzschrittmacher von Lichtenberg Mit A nach B – Mit dem TGV Atlantique 
von Paris zur <br />
Cité du Grand Parc Biennale Venedig 2018: <br />
Wo geht's hier zum Markusplatz? Same, same, but different David Chipperfield in Vicenza Pixelkronen: Architekten machen Geld Wie sich Südtirol mit guter <br />
Gestaltung neu erfindet Formsache: Tagtraum Moden von Gestern: Waxprints

Alle Neuheiten der interessantesten Hersteller und Designer auf einen Blick.