Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

13

Text: Tanja Pabelick

Wer zum ersten Mal einen der aus Rohren konstruierten Kolosse des niederländischen Künstlers Theo Jansen in Bewegung erlebt, ist ihnen schnell verfallen. Die Wesen namens Strandbeesten wirken archaisch und doch futuristisch – und würden tatsächlich besser aufs Burning Man Festival passen als zwischen die Dünen der niederländischen Wattenküste. Zu Gast sind die staksig-eleganten Maschinenwesen derzeit im Frankfurter Kunstverein. In der Ausstellung Empathische Systeme stellt er die Frage nach der Ursache für unsere emotionale Resonanz.

Sie galoppieren mit wehenden Flügeln über den Strand, robben durch die Dünen oder hoppeln ungestüm dem Wind hinterher. Die Strandbeesten, zu deutsch Strandbiester oder Strandtiere, sind das Projekt des niederländischen Künstlers Theo Jansen. Seit 1990 baut er kinetische Wesen, die einmal ins Leben gebracht weder Strom noch Futter brauchen, um in Freiheit zu überleben. Eine kleine Windböe reicht aus, sie haucht ihnen Leben ein und setzt sie in Bewegung. Hauchdünne Flügel beginnen zu rotieren, bringen wiederum Zahnräder zum Ineinandergreifen, bis Kurbelwellen die eingefangene Energie in eine Gehbewegung übersetzen: Der Tanz beginnt.

Machina Kinetica
Gebaut werden die Biester, die wie Pflanzen und Tiere einheitliche wissenschaftliche Namen tragen wie Duabus Caudis, Vermiculus oder Plaudens Vela, aus günstigen Materialien. Die gelben Polyurethanrohre, die mittlerweile ein typologisches Merkmal der Beesten sind, kommen aus dem Baumarkt und werden in den Niederlanden standardmäßig als Isolierungsrohre bei der Elektroverkabelung eingesetzt. Sie lassen sich einfach unter Hitze verformen und werden dann mit Kabelbindern verbunden. Einblick in die Details der Konstruktionen geben die Fossilien, demontierte Strandbeest-Skelette, die Jansen wie Dinosaurierknochen hinter Museumsglas setzt und damit zu Kunstwerken macht. Parallel sind sie Zeitzeugen, denn die kinetischen Wesen sind keine isolierten Kreationen, sondern Teil einer Evolutionsgeschichte: Jede Generation baut auf der vorhergehenden auf und lernt aus konstruktiven Fehlern oder zeigt optimierte Details. Alle Versionen gehören zu einer Gattung, auch wenn sie mal wie eine Raupe, mal wie ein gigantischer Tausendfüßler aussehen. Sie werden größer, leichter, schneller. Sie können sich orientieren, drehen bei Wasserkontakt ab oder verkrallen sich bei Sturm im Sand.

Die Genealogie der Giganten

Der lange Weg in die Freiheit

Für Jansen ist es auch ein Weg Richtung Eigenständigkeit. Wie ein guter Vater möchte er die Geisteskinder eines Tages in die Freiheit schicken. „Im Laufe der Zeit sind die Skelette immer besser darin geworden, die Konfrontation mit den Elementen wie Sturm und Wasser zu überleben. Eines Tages möchte ich diese Tiere in Herden an den Stränden aussetzen, wo sie ihr eigenes Leben führen werden“, erklärt Jansen. Begonnen hat die Geschichte der Strandbeesten vor knapp drei Jahrzehnten bei einem Strandspaziergang mit einem für die Niederlanden typischen Gedanken: Wie könnte man das Land vor dem zwangsläufig steigenden Meeresspiegel schützen? Jansen wollte ein Tier erschaffen, das die Dünen ständig aufschüttet. Ein eigenständiges Ding, unabhängig von Elektrizität und Wartung, von Mensch und Futter. Er machte sich an den Bau seiner ersten Maschine – und taufte sein Pioniergeschöpf Animaris vulgaris.

Die Evolution als Ergebnis von Fehlschlag und Erfolg

Dank der Evolution zur Revolution

Mittlerweile ist das Archiv der vielen Versionen ein verzweigter Stammbaum, und der Klimawandel fordert größere Lösungen als erhöhte Deiche. Aber Theo Jansen ist ein Wissenschaftler und Künstler im Geiste Leonardo da Vincis, und die Strandbeesten reisen als Botschafter seiner Vision von autarken Maschinenwesen durch die ganze Welt. Derzeit sind sie im Frankfurter Kunstverein zu sehen, der in der Ausstellung Empathische Systeme auch unsere unmittelbare Faszination für die Wesen in den Fokus stellt. Was genau verändert unseren Blick auf ein paar hundert Meter Plastikrohr? Wodurch wird das Halbzeug emotional so aufgeladen, dass wir es tatsächlich vielmehr in die Kategorie eines „Wesens“ als eines nichtbiologischen Objektes einordnen? Die Antwort ist ganz schlicht: Es ist allein seine Bewegung, die durch ihre bionische Grundlage eine unmittelbare Vertrautheit auslöst. Wenn sich Maschinen in bekannten Mustern bewegen, entwickelt der Betrachter unmittelbar eine emotionale Beziehung. Und so lernen wir beim Blick auf die flinken, behäbigen, wuselnden oder gleitenden Wesen nicht zuletzt auch etwas über uns selbst.

Die Ausstellung Empathische Systeme präsentiert einige der Strandwesen von Theo Jansen im Original und in Bewegung und zeigt ihre ausgeklügelten Konstruktionen. Sie ist noch bis zum 08.09.2019 im Frankfurter Kunstverein zu sehen. 
Weitere Artikel 13 - 25 von 29 The Botanical Room Nendo in Köln Summit #8: Gastfreundschaft heute!? Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF Synergien aus Beton und Natur Das letzte Museum seiner Art  Augen zu und durch Promenades Mit A nach B – der Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio Never stop Loving: Designers‘ Saturday 2018 IRL-Brille – Abschalten Pixelkronen: Architekten machen Geld

Alle Neuheiten der interessantesten Hersteller und Designer auf einen Blick.