Symbiose aus Technik und Design

18

Text: Sandra Piske

Partner: Byok

Leuchten von Byok tragen die unverkennbare Handschrift von Kai Byok. Der Designer studierte Formgebung und Konstruktion in Mailand – und entwickelte im Anschluss eine schlichte, zeitlose Formensprache mit präziser Materialästhetik. Seine gestalterischen Tugenden werden durch die Leuchten der Working Light-Kollektion besonders intensiv verkörpert.

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1996 ist jede Leuchte von Byok made in Rellingen. In dem nordwestlich von Hamburg liegenden Städtchen, entsteht alles aus einer Hand – von der Idee über den Entwurf bis hin zum fertigen Produkt. Dabei ist Kai Byok nach wie vor für sämtliche Designs des Unternehmens verantwortlich, während ihm für Entwicklung und Produktion ein Team von hoch qualifizierten Mitarbeitern zur Seite steht. Gerade bei der Working Light-Kollektion ist dieses Zusammenspiel unerlässlich, denn bei den für Büroumgebungen entworfenen Leuchten kommt es neben einem funktionsorientierten Design vor allem auf die technische Präzision bei der Fertigung an.

Filigrane Konstruktion: Campo
Die Stehleuchte Campo ist in dieser Hinsicht eine besonders gute Repräsentantin der Kollektion. Formale Stringenz und Simplizität stehen musterhaft für Kai Byoks Formensprache. Die akribische Ausführung und Verarbeitung sind Ausdruck der unternehmenseigenen Materialästhetik. Neben reduziertem Design und filigraner Konstruktion wartet die Leuchte außerdem mit innovativer Technologie auf: Zwei dimmbare sowie mit Tageslicht- und Bewegungssensor steuerbare LED-Lichtzonen leuchten den Arbeitsplatz perfekt und blendfrei aus. Darüber hinaus sorgt ein zusätzliches Uplight für wohlige Raumbeleuchtung.

Muster an Variabilität: Sistema
Eine Spezialistin in Sachen Raumbeleuchtung und gleichzeitig ein Muster an Variabilität ist die Leuchte Sistema. Schon als einzelne Pendelleuchte bietet sie dank Dimmbarkeit, Steuerung mit Licht- und Bewegungssensor sowie separat schaltbarem Down- und Uplight verschiedene Lichtoptionen. Der Clou aber ist die Möglichkeit, mehrere Einzelleuchten präzise und in frei wählbaren Winkeln zu einem Pendelprofilsystem zu verbinden und somit eine den räumlichen Gegebenheiten flexibel anpassbare Lichtlösung zu konfigurieren.

Schlicht und anpassungsfähig: Grado
Als anpassungsfähig präsentiert sich auch die Arbeitsplatzleuchte Grado. So kann die durch Licht- und Bewegungssensoren geregelte Leuchte entweder direkt am Möbel angebracht oder mit einer Fußplatte frei im Büro aufgestellt werden. Ein- und zweiarmige Versionen sorgen zusätzlich dafür, dass die Leuchte verschiedenen Anforderungen gerecht wird. Das Design zeigt beispielhaft Kai Byoks Bemühungen um Schlichtheit und Zeitlosigkeit, wobei die minimalistische Formgebung kein Selbstzweck ist: Trotz ihrer Größe dominiert die Leuchte nicht den Raum, sondern fügt sich elegant in das Umfeld ein – prädestiniert für Büroumgebungen!

Präziser Minimalismus: Vasca
Eine ebenso minimalistische Formensprache spricht die Arbeitsplatzleuchte Vasca. Die Leuchte mit den eleganten Linien und harmonischen Proportionen wird direkt am Büromöbel befestigt und sorgt für eine präzise, blendfrei beleuchtete Schreibtischfläche. Für noch mehr Komfort lässt sich die dimmbare und in drei Bauformen erhältliche Leuchte optional mit Tageslicht- und Bewegungssensor ausrüsten.

Schlankes Formenspiel: Rotonda
Über Tageslicht- und Präsenzsensorik verfügt auch die Stehleuchte Rotonda. Sie lässt sich daher unkompliziert positionieren und eignet sich insbesondere für die Aufstellung in bürotypischen Tischkonfigurationen. Passend für diese Umgebung: ihre schlanke Figur und ein leicht industrieller Charme. In puncto Design gleicht die Leuchte einem Spiel mit den Formen. Ein scheibenförmiger Kopf und ein gekreuzter Fuß werden durch einen säulenförmigen Stiel miteinander verbunden – schlicht und einfach, wie man es von Kai Byok gewohnt ist.

Portraits, Hintergrundberichte und Reportagen zum Zeitgeschehen im Designbereich.